Spezialaufgaben

Seilbahnrettung SeilbahnrettungKlein
Seilbahnen zählen zu den sichersten Verkehrsmitteln der Welt. Doch auch hier kann es zu Situationen kommen, bei denen das zügige Eingreifen von Rettungskräften notwendig ist. Nicht zuletzt der Stillstand der Schauinslandbahn 2010 oder der aufwändige Rettungseinsatz an der Tegelbergbahn im Sommer 2011 haben gezeigt, dass das regelmäßige Training der Bergwacht im Ernstfall sehr wertvoll sein kann. Kommt es zum Beispiel bei einem Sessellift in einem Skigebiet bei Schneefall und Kälte zu einer Notabschaltung der Anlage, so müssen die Fahrgäste innerhalb kürzester Zeit aus ihrer Lage befreit und zum Boden abgeseilt werden. Die Bergwacht Schwarzwald übernimmt diese Aufgabe als Vertragspartnerin der Seil- und Sesselbahnen im Schwarzwald. Sie entwickelt hierfür spezielle Rettungskonzepte, hält geschultes Fachpersonal vor und übernimmt im Ernstfall den kompletten Ablauf eines Rettungseinsatzes.

 

Rettung aus Höhlen und BergwerkenUnbenannt
Besucherbergwerke und Höhlen locken jedes Jahr viele Gäste in eine Welt unter Tage. Kommt es hier zu einem Notfall, so sind spezifische Rettungstechniken und -geräte notwendig, die im normalen Rettungsdienst kaum Anwendung finden. Die Dunkelheit und Nässe, eine extreme Enge und konstant niedrige Temperaturen machen einen Rettungseinsatz unter Tage zu einer großen Herausforderung. Gefahren wie Steinschlag oder Absturzgefahr sowie fehlende Kommunikationsmöglichkeiten erschweren die Arbeit der Einsatzkräfte. In regelmäßigen Übungen trainieren die Bergretterinnen und Bergretter daher mögliche Unfallszenarien und bereiten sich auch auf die große psychische Belastung solcher Einsätze vor. Einen Einblick in die Rettung von verletzten Personen aus einem Besucherbergwerk im Südschwarzwald finden Sie in diesem Film.

 

Rettung von Gleitschirm- und Drachenfliegern
Der Schwarzwald gilt unter Gleitschirm- und Drachenfliegern als beliebtes Ziel. Die Piloten können jedoch bei fehlender Thermik, Einklappen des Schirms oder durch einen Flugfehler schnell in Gefahr geraten. Bleibt ihnen genug Zeit, um zu reagieren, so versuchen sie meist, in einem Baumwipfel notzulanden. Sehr oft bleiben die Piloten dabei unverletzt, müssen aber aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Eigenmächtige Rettungsversuche oder falsche Bewegungen können schnell zum Absturz aus der Baumkrone und somit zu ernsten Folgen führen. Spezialisten der Bergwacht setzen in solchen Fällen besonderes Equipment ein. Mit eigens entwickelten Baumsteigeisen steigen die Helfer zum Piloten auf, um ihn zu sichern und anschließend zum Boden abzuseilen. Zusätzlich übernehmen sie die Bergung des Fluggeräts.

 

Höhenrettung IMG_0602Klein
Auch an ungewöhnlichen Orten können Menschen in Not geraten. Dazu zählen zum Beispiel hohe Industrieanlagen, Baukräne, Windräder, Türme, Schächte oder Gruben. Das mit Seilsicherungstechniken bestens vertraute und trainierte Personal der Bergwacht steht deshalb auch für Rettungen aus Höhen und Tiefen zur Verfügung. In enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehr trägt die Bergwacht somit auch einen Teil zu Einsätzen außerhalb ihres klassischen Tätigkeitsgebietes bei.