Höhenrettungsübung am Hünersedel

Bergwacht Waldkirch und das Rote Kreuz Ottoschwanden-Freiamt arbeiteten Hand in Hand.

Freiamt, Hünersegel (09. August 2011).

Die Bergwacht Waldkirch übte an einem Ausbildungsabend die Bergung eines "Verletzten" aus der obersten Plattform des 29 Meter hohen Hünersedelturms, gemeinsam mit dem DRK Ortsverein Ottoschwanden-Freiamt. Es galt zuerst, einen "Verletzten" liegend im Bergesack über eine seilbahnähnliche Konstruktion aus der obersten Plattform zum Boden abzulassen. Ein zweites Übungsziel galt dem sitzenden Abseilen eines "Verletzten" gemeinsam mit einem Bergretter. Von dieser Möglichkeit, sich über die oberste Plattform sicher mit einem Bergretter abzuseilen, haben einige mutige DRK Mitglieder des Ortsvereins Ottoschwanden-Freiamt Gebrauch gemacht. Auch die Integrierte Leitstelle des Landkreises Emmendingen war durch den Rettungsdienstleiter Norman Osterholt-Söhl anwesend und verfolgte interessiert den Übungsablauf.

Schon 18 Rettungseinsätze für die Bergwacht in diesem Jahr

Nach Abschluss der Übung traf man sich zur Nachbesprechung in der nahegelegenen Vesperstube "Luginsland". Die Übung wurde von den verantwortlichen Leitern Bergrettung, Gregor Schuler und Thomas Schmieder, vorbereitet. Das anspruchsvolle Ziel und die gestellten Aufgaben wurden von den Bergrettern sicher abgearbeitet.
Die Bergwacht Waldkirch hatte bis zum 31. Juli in diesem Jahr bereits 18 Rettungseinsätze im Landkreis Emmendingen zu absolvieren. Das Spektrum reichte dabei vom verunglückten Forstarbeiter, verirrten oder erschöpften Wanderer bis zu Aufgaben der Höhenrettung, Bergung von Gleitschirmfliegern oder einem Kletterer am Kandelfelsen.