Baumlandung eines Gleitschirmfliegers 27.02.2010
 
Am Samstag, den 27.02.2010 wurde die Dienstmannschaft der BRW Kandel per Telefon (BWS-Notruf) über die Baumlandung eines Gleitschirms unterhalb der Rampe des Startplatz West informiert. Der Pilot sei unverletzt und benötigt vorerst keine Hilfe, so die erste Meldung. Trotzdem entschlossen wir uns, kurz nach dem Rechten zu schauen.
Nach erfolgloser Besichtigung des genannten Gebietes fuhren wir mit dem BW-KFZ die Straße Richtung Waldkirch bis zum großen Rank hinunter, da wir uns eine bessere Sicht von Unten erhofften.
Als auch diese Aktion negativ verlief wollten wir uns wiederum per Telefon rückversichern, ob es sich tatsächlich um Startplatz West und nicht evt. um Startplatz Süd handelt.
Dies wurde kurze Zeit später auch bestätigt. Das neue Einsatzgebiet soll unterhalb der Gummehütte liegen. Sofort machte sich die Dienstmannschaft mit KFZ und ATV auf zum unteren Parkplatz. Von dort aus ging es dann mit 3 Personen und Ausrüstung mit dem ATV weiter Richtung Gummehütte.
Auf dem Weg dorthin kam uns ein Gleitschirm-Pilot zu Fuß entgegen und schilderte uns die genaue Absturzstelle, nämlich ca. 300m unterhalb der Gummehütte und dann noch mal ca. 50m rechts den Abhang hinunter. Wir sollen einfach seinen Fußspuren folgen, meinte er. Er bestätigte auch, dass der Pilot unverletzt und in ca. 10 bis 12m Höhe auf einer Buche festsitze.
Kurze Zeit später trafen wir an der Unfallstelle ein und begannen sofort mit der Rettung des Piloten. Dieser hatte sich vorbildlich mittels eigener Bandschlinge und Karabiner am Baumstamm gesichert und konnte so “relativ entspannt“ auf seine Befreiung warten. Auch seine Rettungsschnur hatte er zu Boden gelassen. Der Pilot war selbst in der Lage mittels weiterem Schlingenmaterial und Karabinern von uns, das er durch die Rettungsschnur zu sich hochgezogen hatte, einen Umlenkpunkt einzurichten. Dadurch konnte der Pilot recht zügig, aber dennoch sicher von der Bergwacht abgeseilt werden. Verzögert wurde das ganze nur noch dadurch, dass sich der Pilot noch entschloss, seinen Schirm komplett auszuleinen, damit dieser im Anschluss einfacher geborgen werden konnte.
 
Nachdem der Pilot dann sicher auf dem Boden war, begannen wir mit der Bergung des Fluggerätes, was sich als nicht ganz einfach erwies, da der Schirm über drei Kronen verteilt war. Hierfür wurde nach Absprache mit der Dienstmannschaft Kamerad Nico Zink per Mobilfunk nachalarmiert.
Nach einiger Zeit und einigen abgesägten Ästen konnten wir den Schirm, ich denke ohne Beschädigung, bergen und uns wieder sicher zu Boden bringen.
 
Um ca. 16:15 erreichten wir alle dann wieder mittels ATV den unteren Parkplatz. Nach kurzer Aufnahme der Personalien des Piloten für das Einsatzprotokoll verabschiedete sich dieser dankend. Ich denke er war vom Ablauf seiner Rettung begeistert.
 
Die Einsatzbereitschaft war gegen 17:00 Uhr wieder hergestellt.
 
 
Bei diesem Einsatz hat sich unser neues Fahrzeug absolut bewährt und zeigt somit, dass die Entscheidung, uns ein ATV Ranger anzuschaffen, genau richtig war. Ich denke mit unserem Ski Doo hätten wir so gut wie keine Chance gehabt, da der Schnee sehr aufgeweicht war.