Zeltlager 2010 zwischen Schönwald und St. Georgen

BILD1796Es war mal wieder soweit, wir konnten uns mit 6 Kindern und 4 Betreuern am Freitag, den 20.08.2010 auf den Weg in Richtung Furtwangen aufmachen. Nach gut einer Stunde Fahrzeit hatten wir den Zeltplatz erreicht und konnten anfangen uns ein wenig einzurichten. Nach dem die Zelte standen war das erkunden und begrüßen der anderen Ortsgruppen natürlich Pflicht. Nachdem die Begrüßung und das Abendessen stattgefunden hatten machten wir uns um 21.00 Uhr auf zu einer wirklich grusligen Nachtwanderung die wirklich nichts für schwache Nerven war. Alle liefen in einer Reihe hintereinander durch den Wald. Plötzlich hörte man das Geräusch einer Motorsäge und ein paar laute schreie, bis es dann kurz darauf hieß „duckt euch es regnet Wasserbomben“. Von allen Seiten kamen Wasserbomben und es gab kaum jemanden der nicht die ein oder andere abbekam. Auf dem Rückweg dann mussten alle nochmals ihren Kopf einschalten. Es wurden 4 Gruppen eingeteilt und jede bekam eine Aufgabe die Sie auf dem Weg zum Zeltplatz lösen musste. Abends saßen wir noch etwas zusammen bevor dann alle Müde und zufrieden in Ihre Schlafsäcke krochen.

Am nächsten Tag hieß es nämlich um 07.00 Uhr raus aus den Federn es gibt Frühstück. Nachdem alle gefrühstückt haben und sich ein Lunch Paket für den Tag im Rucksack verstaut hatten brachen wir auf in Richtung Straße wo uns ein Bus abholte. Die Fahrt führte uns nach Triberg wo wir beim dortigen Wasserfall einen Natur-Hochseilgarten besuchten. Fast 2,5 Stunden hangelten wir uns durch schwindelerregende Höhen und 5 verschiedene Schwierigkeitsgrade. Als alle wieder den Boden unter den Füßen hatte ging es mit dem Bus weiter nach St. Georgen wo wir uns über den restlichen Tag mit Schwimmen, Boote fahren und Eisbergklettern im dortigen Naturbadeteich vergnügten. Am Abend im Zeltlager wieder angekommen ging es dann noch an das schöne Spiel: Völkerball. Wir spielten so lange bis wir vor lauter Dunkelheit den Ball nicht mehr erkennen konnten. Der Restliche Abend wurde am Lagerfeuer in gemütlicher Runde beendet.

Am Sonntagmorgen konnten alle etwas länger schlafen. Danach wurde gefrühstückt und der restliche Tag in Angriff genommen. Es wurden nochmals Gruppen gebildet und ein Parcours aufgebaut. Die erste Station war eine 25 m lange Plane die am oberen Ende ein Fass mit Wasser stehen hatte. Es mussten 4 Leute aus der Gruppe Ihr können im Bauchrutschen beweisen. Die 3 weitesten wurden gewertet. Als zweites ging es weiter zum Tannenzapfen weitschießen. Mit einer Art riesigen  Steinschleuder durfte jeder 2-mal probieren ein kleines netzt zu treffen. Wurde das Netz getroffen wurde der Wurf gewertet. Die 3 Station war Wasserwetttransportieren. Zwischen einem Planschbecken und 2 Eimern wurde eine Kette aus Menschen gebildet die mit 4 Handtüchern versuchten so schnell wie möglich das Wasser aus dem Becken in die Eimer zu transportieren. Als letztes gab es eine Klettere-auf-den-Baum-danach-über-die-Slackline-zum-anderen-Baum.und-Flying-Fox Station. 4 Leute mussten dies in 15 Minuten so oft wie es ging absolvieren. Denn Pro Person die diese Station schafften gab es einen Punkt.

Nachdem wir fertig waren wurde noch aufgeräumt, die Zelte abgebaut und der restliche Kuchen verspeist.

Wir können nur sagen es  war mal wieder ein klasse Erlebnis, ein schönes Wochenende und wir freuen uns auf nächstes Jahr wenn wir uns alle zusammen wiedersehen und zwar bei der Ortsgruppe Offenburg.
 BILD1762