Ein etwas anderer Einsatz.

Am Mittwoch gegen 12:30 Uhr wurden wir von unserer Einsatzzentrale in Freiburg zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Eine 80-jährige Frau, welche sich nur mit Hilfe eines Rollstuhles fortbewegen konnte, war zusammen mit ihrem 82-jährigen Ehemann unterwegs am Feldberg. Der elekrobetriebene Rollstuhl brachte die Frau sicher vom Parkplatz am Feldberger Hof über die breite und asphaltierte Fahrstraße hinauf auf den Feldberggipfel. Von dort ging's weiter durchs "Grüble" Richtung Wetterstation und neuen Fernmeldeturm. Mit nicht mehr all zu voller Batterie sollte der Rollstuhl nun auch noch den Weg zur Todtnauer Hütte schaffen. Leider wussten die beiden nicht, das der anfangs noch etwas breitere Naturweg nach unten hin immer schmäler wird. Nach ca. 1 km. Fahrt war ein Weiterkommen auf dem ausgewaschenen Weg nicht mehr möglich. Mit letzter Kraft versuchte der Ehemann, den Rollstuhl weiter nach unten zu ziehen, was die Sache aber nur verschlimmerte. Trotz vielen Passanten, die an diesem Tag unterwegs waren und helfen wollten, war es auch nicht möglich, das schwere Elektrogefährt, dessen Batterien inzwischen ganz leer waren, wieder den langen Weg zurück nach oben zu bekommen.
Über die Todtnauer Hütte wurde schließlich der Notruf zur Bergwacht abgesetzt. Nach kurzer Anfahrtszeit über den Stübenwasen konnten wir mit unserem Geländewagen vom Fernsehturm aus über die Wiese nach unten zu den beiden fahren. Sichtlich erleichtert konnte das Ehepaar im Einsatzfahrzeug Platz nehmen und mit Hilfe einiger starken Wanderer wurde der Rollstuhl im Heck des Mercedes verstaut.
Nach kurzem Weg zurück zum Felberger Hof konnten die beiden mit dem eigenen Auto den sicheren Heimweg antreten.