SEG Mannschaft am Wochenende lange gefordert             

 01.06.2014

Am Wochenende waren wir zusammen mit der OG Muggenbrunn zu zwei Einsätzen ausgerückt. Am Freitag wurde eine abgestürzte Wanderin im Bereich Stübenwasen gesucht.  Lesen sie hier den ausführlichen Bericht..                             Am Sonntag stürzten am Schauinsland 2 Gleitschirmflieger ab. Sie blieben unverletzt in den Bäumen hängen und wurden von der OG Freiburg, Muggenbrunn und uns wieder sicher auf den festen Boden verbracht.   Beide Einsätze gingen jeweils über 4 Stunden.

2 x zu Einsätzen ausgerückt               

 24.05.2014

Am Freitag Abend wurden wir zu einem Bike Unfall auf dem Höhenweg Stübenwasen alarmiert.  5 Mann rückten von der Rettungswache aus und versorgten zusammen mit unserer BW- Ärztin den gestürzten Radfahrer. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus abtransportiert. 

Am Samstag Mittag alarmiert uns die Leitstelle zu einem Einsatz am Wasserfall. Dort versorgten wir zusammen mit der OG Todtnau ein 2 Jähriges Kind und übergaben es an den Rettungshubschrauber aus Freiburg.

Wir wünschen gute Besserung

 

Ungewöhnlicher Einsatz                      

 23.04.2014

Am Mittwoch Abend wurde die SEG zu einem bewusstlosen Wanderer gerufen. Beim Eintreffen am Parkplatz betreuten Ersthelfer einen Mann, welcher alleine unterwegs war und aus unklaren Umständen nun nicht mehr ansprechbar, an einem Pfeiler angelehnt am Boden saß. Einzig sein mitgeführtes Handy konnte uns schlussendlich, nach einem Anruf bei Angehörigen, Auskunft über ihn geben. Nachdem die Vitalfunktionen mittels Pulsoxi, Blutdruckmessgerät und EKG  festgestellt und gesichert waren, konnte nach einem Blutzuckertest eine ungefähre Verdachtsdiagnose gestellt werden. Da unsere zuständigen Notärzte und Rettungswagen in anderen Einsätzen unterwegs waren, wurde uns von der Rettungsleitstelle ein Hubschrauber der REGA geschickt. Da wir mit 6 Rettern vor Ort waren, wurde von uns der Landeplatz festgelegt, die Straße zur Landung abgesperrt und Notarzt sowie Flughelfer zum ca. 400m. entfernten Einsatzort gefahren. Nach Ärztlicher Versorgung transportierten wir den Patient in unserem Einsatzfahrzeug zum Hubschrauber.

Wir wünschen gute Besserung

 

Aus der Hauptversammlung

04.2014

 Bergwacht mit viel Arbeit und großen Ehrungen

Am 29.03.2014 fand die alljährliche Generalversammlung der Bergwacht Ortsgruppe Todtnauberg statt.
Der erste Vorsitzende Markus Burgath eröffnete die Versammlung pünktlich im Hotel Engel in Todtnauberg. Nach der Begrüßung
aller Mitglieder und anwesenden Gäste wurde der Jahresbericht des abwesenden Leiter Bergrettung Bernd Schneider verlesen.
Dominik Zipfel berichtete in Vertretung von 1276 geleisteten Stunden die alle Bergretter zusammen aufgebracht haben.
33 Winter- und 29 Sommereinsätze wurden von den Bergrettern bewältigt. Hier auch ein Dank an die gute Zusammenarbeit mit
dem Rettungsdienst und den zuständigen Notärzten. Es gab im vergangenen Jahr Übungen an der Schauinslandbahn  und an der
Rothausbahn. Hier mussten Passagiere in einer gewissen Zeit sicher von den Sesseln und den Kabinen gerettet werden. Beim
Nachwuchs wie der Jugendbergwacht und den Anwärtern sind zurzeit insgesamt 17 Kinder und Jugendliche vertreten. Bei der
Jugendbergwacht zum  Beispiel  wird das Augenmerk auf die spielerische Ausbildung gelegt und bei den Anwärtern geht es
schon richtig auf die Vorbereitung für die Prüfung die man mit der Volljährigkeit ablegen kann. Clemens Schwörer berichtete
vom aktuellen Kassenstand. Da im vergangenen Jahr ein neues Einsatzfahrzeug  und ein neuer Ski-Doo angeschafft werden musste,
nahm der Kassenstand zum Vorjahr deutlich ab. Wobei positiv herausgehoben wurde das dass letztjährige Fest einen sehr
guten Gewinn abwarf. Ein Erfreulicher Punkt waren die Ehrungen. Insgesamt wurden drei Personen für 160 Jahre Mitgliedschaft geehrt.
Dieter und Manfred Braunsberger wurden jeweils für 60 Jahre treue Dienste geehrt. Sie sind fast von Beginn an dabei und können
immer wieder sehr interessante Geschichten aus der damaligen Zeit erzählen sagte Burgath. Für 40 Jahre wurde Bernhard Brender geehrt.
Wir dürfen allen drei unsere besten Dankeswünsche aussprechen und Ihnen die Urkunde der Landesleitung überreichen. 
Walter Böcherer als Vertreter der Landesgeschäftsstelle in Freiburg nahm anschließend die Wahlen vor. Neu Gewählt wurden
1.    Vorsitzender Markus Burgath,
2.    stell. Vorsitzende. Maren Boch,
3.    Schriftführer Timm Hartmann,
4.    Leiter Bergrettung Dominik Zipfel,
5.    Kassierer Clemens Schwörer,
6.    Bergwachtarzt Dr. Hildegard Pazen-Boschert,
7.    Ausbilder Technik Bernd Schneider,
8.     stell. Ausbilder Technik Jens Klingele,
9.    Ausbilderin Notfallmedizin Caro Schütz,
10.    Naturschutzwart Wolfgang Formanski,
11.    Sanitäts- und Sachwart Christian Rotzinger,
12.    Hüttenwart Uli Strohmeier
13.    Stell. Hüttenwart Maik Brunner,
14.    KFZ-Wart Pirmin Huber,
15.    Funkwart Bastian Mühl,
16.    Internetreferent Christian Rotzinger
17.    Kassenprüfer Manfred Braunsberger, Erwin Schubnell, Raimund Rotzinger

Im Anschluss dankte Gerhard Burgath als Vertreter der Stadt Todtnau allen für die geleisteten Dienste. Es ist wichtig
dass im Notfall schnell Hilfe zur Stelle ist. Die Bergwacht übernimmt nicht nur im Winter die Rettungsaufgaben sondern
Hilft allen Einheimischen, Bürgern und Gästen auch im Notfall vor Ort. ER hoffe dass dies auch weiterhin so gut
funktioniert und alle Einsätze gut verlaufen.
  

Suchaktion am Feldberg

19.03.2014

  Auch unsere Ortsgruppe war an der großen Suchaktion am Feldberg mit insgesamt 8 Mann und unserem

Ski-Doo mitbeteiligt.                                              Lesen Sie hier den ganzen Bericht.

 

 

Die Rettung läuft Hand in Hand

03.03.2014

Heli 2 Am Rosen Montag wurde durch die DSV Skiwacht von der Bergrettungswache Todtnauberg aus der 50 Wintersport Einsatz gefahren. Auch hierbei zeigte sich wieder, wie reibungslos das Zusammenspiel mit den Rettungsleitstellen Lörrach und Freiburg sowie anderen Rettungsorganisationen klappt. Egal ob Fahrzege des DRK oder des Maltheser Hilfsdienstes aus Schönau oder Münstertal, Rettungshubschrauber aus Basel, Freiburg oder Zürich. Schnelle und unkomplizierte Weitertransporte unserer Patienten in passende Zielkrankenhäuser sind kein Problem.
Wir möchten uns hiermit an dieser Stelle für die allseits gute und freundliche Zusammenarbeit bedanken.

Einsätze

07.01.2014

Seit Beginn der eher mageren Wintersaison rückten die Retter von der Wache Todtnauberg bereits zu mehr als 17 Wintersportunfällen aus. Das neue Einsatzfahrzeug sowie der neue Ski- Doo stellten sich hierbei als ideale Helfer dar.
 
Ausbildungssonntag

17.11.2013

Bild AusbildungssonntagAm Sonntag, den 17.11.2013 führte die Ortsgruppe Todtnauberg ihren alljährlichen Ausbildungssonntag durch. Start war um 09.00 Uhr an der Bergrettungswache. Als erster Punkt gab es ein einstündiger Vortrag zum Thema Schädel-Hirn-Trauma. 32 interessierte Bergwachtmitglieder hörten sich diesen gespannt an. Zu diesen 32 gehörten auch 7 Mitglieder der Ortsgruppe Istein die an diesem Sonntag bei uns mitmachten.
Nach der Theorie folgt bekanntlich die Praxis. In 4 Gruppen aufgeteilt wurden verschiedene Stationen durchlaufen. Eine Station beinhaltete das Material und das Handling des neuen Einsatzfahrzeuges für den Winter. Die zweite Gruppe sah sich die Einsatzprotokolle und deren Besonderheiten an. In der Dritten Gruppe wurde das Umlagern eines Patienten mittels Schaufeltrage auf die Vakuummatratze geprobt. Hierbei wurde besonders auf den schonenden Transport geachtet. Die vierte Gruppe sah sich die Vakuum-Bein-Schiene an. Der Umgang und das Anlegen wurden hierbei geübt. Diese Schiene wird auf der Piste bei verunglückten Skifahrern oder Snowboardfahrer häufig gebraucht.
Nach einer Mittagspause wurden dann neue Gruppen eingeteilt und diese an drei Stationen verteilt. Die alljährliche Defi-Schulung war wieder fällig und wurde von allen bestens bestanden. Hierbei spielt das richtige Reanimieren und der Ablauf mit dem Defi eine besondere Rolle. Eine Gruppe sah sich die Medikamente und die Infusionen an und übte wie man diese richtig Vorbereitete. In der letzten Gruppe wurden zwei Fallbeispiele durchgespielt. Bei dem einen ist ein Liftmitarbeiter bei Wartungsarbeiten von einem Liftmasten gestürzt. Bei dem zweiten Fallbeispiel ist ein Wanderer nach seiner Tagestour beim nach Hause fahren kurz weggenickt und gegen eine Straßenlaterne gefahren. In beiden Fällen mussten die Patienten versorgt werden und die jeweiligen Schritte den Verletzungsmustern angepasst werden. Gegen 17:00 Uhr beendeten wir nach einer kurzen Feedback-Runde und dem Materialauffüllen den gelungenen Ausbildungssonntag.

 

Am Wochenende zu  4 Einsätzen alarmiert.

28.10.2013

Am Wochenende wurden die Bergretter 2 mal als erstes freies Einsatzmittel zu häuslichen Notfällen im Ort alarmiert. Egal ob morgens um 4,30 oder abends um 18,00 Uhr, schnell konnte immer ein Team ausrücken. Dies klappte am Samstag Nachmittag allerdings nicht, als wir eine gestürzte Bikerin am Stübenwasen retten sollten. Keiner der 10 Bergretter, welche mit digitalen Funkmeldern ausgestattet sind, waren  zu dieser Zeit im Ort.  Deshalb wurde die Ortsgruppe Muggenbrunn alarmiert und diese konnten den Einsatz abwickeln.  Am Sonntag Abend  rückten wir dann zusammen mit den Ortsgruppen  Muggenbrunn und Freiburg  ins Bergwerk am Schauinsland aus, um dort eine Person aus über 50 Meter Tiefe zu retten.

 

Einsatz

18.10.2013

Am Donnerstag, den 17.10. gegen 18:44 wurde die Ortsgruppe Todtnauberg zu einem häuslichen Notfall in der Kurklinik Tannenhof alarmiert. Es machten sich sofort 2 Bergretter auf den Weg dorthin. Vorgefunden wurde eine Patientin mit Druck auf der Brust und Atembeschwerden. Die als nächstes freies Einsatzmittel alarmierten Retter legten ein EKG an und gaben der Patientin  Sauerstoff. Die Dame musste beruhigt werden und schließlich gingen  die Atembeschwerden langsam zurück. Weiter wurde Sie dann vom  Notarzt aus Todtnau Dr. Honeck versorgt. Nach knapp 30 min. kam der RTW aus Schopfheim. Wir halfen der Besatzung beim umladen der Patientin in den RTW. Nachdem wir wieder aus der Wache waren und  unser Material aufgefüllt hatten war für uns der Einsatz gegen 20:10 beendet.
Wir wünschen auf diesem Wege nochmals gute Besserung!

 

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Hausen 

08.09.2013

Am 08.09.2013 besuchten wir mit 5 Bergwachtlern die Freiwillige Feuerwehr Hausen im Wiesental. An diesem Tage feierte die Feuerwehr Hausen ihren Tag der offenen Türe mit der Einweihung der Gerätehauserweiterung. Wir nutzten die Chance um unser neues Bergrettungsfahrzeug auszustellen und der Bevölkerung zu erklären. Außerdem bauten wir eine Seilrutsche (Flying Fox) hinter dem Gerätehaus  auf. Viele Kinder und auch Jugendliche nutzten das Angebot, einmal in der Luft Richtung Boden zu schweben. Natürlich tauschten wir uns auch mit unseren Kameraden über Fahrzeuge, Material und Übungsstunden aus. Es war für alle Beteiligten ein rundum gelungener Tag.
Wir möchten uns auch auf diesem Wege nochmals herzlich beim Kommandanten der Feuerwehr Hausen im Wiesental für die Einladung bedanken.

 

Einsätze                         

04.09.2013

Am Sonntag, den 01.09.2013 wurde die Ortsgruppe Todtnauberg um 15.24 Uhr zu einem häuslichen Einsatz alarmiert. Gemeldet wurde Druck auf Brust und angestaute Halsvenen. Sofort machten sich 5 Bergretter auf den Weg zur Einsatzstelle. Dort angekommen wurde die Patientin von uns Erstversorgt. Nach Eintreffen den RTW und des Notarztes wurde Entschieden die Patientin mit dem Rettungshubschrauber in die nächste Klinik zu transportieren. Der Heli landete unter der Bergrettungswache und nahm dort die Patientin auf. Um 17.15 war der Einsatz für uns beendet. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.
 Am Mittwoch, den 04.9.2013 wurde die Bergwacht Todtnauberg um 19.27 Uhr zu einem Einsatz auf dem Tennisplatz alarmiert. Es machten sich 4 Bergretter auf den Weg zur Einsatzstelle. Der Patient wurde versorgt und an den RTW und den Notarzt aus Todtnau übergeben. Für uns war der Einsatz um 20:10 beendet. Wir wünschen auf diesem Wege nochmals gute Besserung

 

3 X am Wochenende ausgerückt.

18.08.2013

IMG_0712An diesem Wochenende wurde unsere SEG 3 x zu Unfällen um Todtnauberg alarmiert. Am Samstag Nachmittag das erste mal um kurz nach 13:30.Da die Unfallstelle von der ortsunkundigen MTB Gruppe nicht genau beschrieben werden konnte, mussten wir zuerst etwas suchen. Dank einer Anrufweiterleitung von der Rettungsleitstelle zur Gruppe konnte  der Unfallort aber ausgemacht werden. Vorgefunden wurde ein gestürzter Radfahrer, welcher sich erhebliche Verletzungen im Gesicht zugezogen hatte. Er wurde von uns zusammen mit dem herbeigerufenen Notarzt, der die letzten Meter zu Fuß zum Einsatzort eilte, versorgt und anschließend liegend zum wartenden RTW transportiert.    Nur eine Stunde später wurde wieder ein Radunfall im Bereich Stübenwasenlift gemeldet. Dort fanden wir einen Patienten vor, welcher sich neben div. Schürfwunden an der Schulter verletzt hatte.  Auch er konnte nach der Versorgung an den Notarzt und Rettungsdienst übergeben werden.   Am Sonntag Nachmittag um 14:30 Uhr stürzte eine Radfahrerin auf einem breiten Schotterweg und zog sich dabei erhebliche Kopf und Gesichtsverletzungen zu. Wir konnten wie schon am Tag zuvor wieder mit 6 Helfern ausrücken und die Patientin zusammen mit dem Notarzt versorgen. Da zeitnah kein Rettungshubschrauber zur Verfügung stand, wurde die Patientin an den RTW aus Münstertal übergeben.
Wir wünschen allen gute Besserung.Bild_Einsatz
 
Mountanbike Unfall       

11.08.2013

Einsatz Stübenwasen - BildUm 14.30 Uhr wurde die Bergwacht Todtnauberg zu einem gestürzten Mountainbiker am Stübenwasen alarmiert. 5 Bergretter machten sich auf den Weg zur Unfallstelle. Nach der ersten Kontrolle stellte sich schnell heraus dass der Patient eine Schlüsselbeinfraktur hatte. Der Notarzt Dr. Honeck aus Todtnau der kurz nach uns an der Unfallstelle eintraf, legte dem Patienten einen Zugang und sah sich die Schulter vor Ort nochmals an. Nachdem der Patient fertig Versorgt war, wurde er mit unserem Bergwachtauto zum Gasthaus Stübenwasen abtransportiert und dort an den wartenden  RTW aus Kirchzarten übergeben. Für uns war der Einsatz um 16:00 Uhr beendet.
Wir wünschen nochmals gute Besserung.

 

Fahrzeugsegnung und Tag der offenen Tür      

04.08.2013

IMG_1752 Nach einem heftigen Unwetter konnten wir  am Sonntag Mittag mit gut einer Stunde Verspätung feierlich von Pater Lukas unser neues Einsatzfahrzeug segnen lassen und offiziell in Betrieb nehmen. Das uns vom Land BW zur Verfügung gestellte Fahrzeug der Marke VW T 5 ersetzt einen 22 Jahre alten Mercedes Geländewagen.

Hier geht's zum Bericht der Badische Zeitung

Ein weiterer Höhepunkt war über den Tag verteilt die Ehrung von unserem langjährigen Mitglied und Bergwachtarzt Eckehard Diezemann. Nachdem er in Todtnauberg die Bergwacht Prüfung abgelegt hatte, blieb er uns 40 Jahre als Ortsgruppenarzt treu.IMG_1860

 

Neben der großen Tomola und dem Wildbach Entenrennen hatten wir auch 2 Preise für Neuförderer unserer Ortsgruppe zu vergeben. Glück hatten bei der Ziehung aus der doch gut gefüllten IMG_1869Losbox  Herr Petzold, der den Hauptpreis, einen Gutschein im Wert von 180 Euro für einen Wanderschuh, gespendet von Schuh Rotzinger gewann und Herr Maier, welcher das Candelight Dinner für zwei  im Hotel Mangler überreicht   bekam.

IMG_1875

Ungetrübtes Sommerwetter, die große Ausstellung der Fahrzeuge, unser Flying Fox und unsere Kletterwand sowie unser reichhaltiges Speisen und Getränkeangebot sorgten noch viele Stunden für eine rundum gelungenes Fest.

IMG_1808

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1818

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1819IMG_1816

 

Mountanbike Unfall       

03.08.2013

Bild052Während des Aufbaues zu unserem Tag der offenen Tür wurden wir gegen 15:20 Uhr von der Leitstelle zu einem Unfall auf dem Höhenweg Notschrei - Feldberg alarmiert. Da die Örtlichkeit nicht genau beschrieben werden konnte, rückten 6 Helfer, verteilt auf 2 Fahrzeugen aus, um den Patienten zu suchen. Oberhalb eines Gasthauses fanden  wir neben dem Weg einen  Radfahrer, welcher sich nach einem Sturz Verletzungen am Kopf und an der Wirbelsäule zugezogen hatte. Aufgrund der schwere der Verletzungen wurde nach der Versorgung durch uns und den Notarzt entschlossen, den Patient mit dem Hubschrauber abtransportieren zu lassen. Die Schweizer Rettungsflugwacht übernahm dies und flog in ein Klinikum nach Freiburg.   Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.

 

Mountanbike Unfall       

27.07.2013

IMG_20130727_182955Erneut wurden wir heute um 17:45 Uhr  von der Leitstelle Lörrach zu einem Mountainbike Unfall am Stübenwasen alarmiert. Wieder stürzte auf dem Höhenweg kurz unterhalb des Gipfelkreuzes  ein männlicher Patient , der über starke Schmerzen im Schultergelenk klagte. Ebenso wurde der Verdacht auf ein Schädelhirn Trauma gestellt, da der Helm des Bikers starke Beschädigungen aufwies und das Gesicht  schon stark angeschwollen war.  Auch wurden  etliche Schürfwunden versorgt. Aufgrund der schwere der Verletzungen, entschlossen wir uns für den Abtransport mittels Hubschrauber. Der kurz darauf gelandete Heli der Schweizer Luftrettung Rega übernahm den Patienten und flog ihn in ein Klinikum nach Freiburg. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.

 

Mountanbike Unfall       

24.07.2013

Um 17:30 Uhr wurden wir von der Leitstelle Lörrach zu einem Bike Unfall am Stübenwasen alarmiert. Auf dem Höhenweg kurz unterhalb des Gipfelkreuzes fanden wir einen männlichen Patient vor, der über starke Schmerzen im Ellenbogen klagte. Nach einem kurzen Body Check konnten etliche Schürfwunden, eine Platzwunde am Kopf sowie eine vermutliche Fraktur des Ellenbogens diagnostiziert werden.Wir transportierten ihn und sein Bike zum wartenden RTW und  Notarzt  und konnten ihn dort gut versorgt übergeben.

Jugendzeltlager           

14.07.2013

Auch in diesem Jahr ging es für die Jugendbergwacht Todtnauberg wieder zum alljährlichen Zeltlager der Bergwacht Schwarzwald. Vor uns hatten wir einen relativ kurzen Fahrweg. Ausgerichtet wurde das Zeltlager nämlich von der Ortsgruppe Hinterzarten an der Adler-Skisprung-Schanze. Am Freitag, den 12 Juli machten wir uns auf den Weg. In Hinterzarten angekommen wurden die Zelte aufgebaut und die ersten Kontakte geknüpft. Im Anschluss wurde mit den Betreuern eine Runde Völkerball gespielt bevor es hieß: Essen fassen. Nach dem Essen stand noch eine Nachtwanderung mit anschließendem Mashmallows-Grillen an. Am Samstag starteten wir nach dem Frühstück mit einem Spielelauf. Verschiedenen Stationen förderten die Zusammenarbeit der Kinder und machten auch noch jede Menge Spaß. Ob nun mit einer Seilbrücke einen Bach überqueren oder an sich an einem Seil Hochprusiken, einiges war geboten. Im Anschluss an diese Anstrengung ging es an den Mathisleweiher wo man sich richtig erholen konnte. Bevor am Abend noch gegrillt wurde bekamen wir Besuch von der Landesgeschäftstelle aus Freiburg. Unser Landesvorsitzender Frank Kühnel und sein Vorgänger und Gründer der Elfriede und Walter Böcherer Stiftung Walter Böcherer ließen es sich nicht nehmen die Kinder zu Besuchen und allen ein kleines Geschenk zu Überreichen. Die Elfriede und Walter Böcherer Stiftung wurde für die Jugendarbeit der Bergwacht Schwarzwald gegründet und Unterstützt und Fördert die Jugendarbeit aller Ortsgruppen. Der Samstagabend wurde danach noch mit einem Lagerfeuer beendet. Am Sonntag nach dem Frühstück wurden die Zelte abgebaut und die ganzen Rucksäcke in den Fahrzeugen verstaut. Als Krönender Abschluss stand ein Völkerballturnier auf dem Programm. Gegen 14.00 Uhr traten wir die Heimreise nach Todtnauberg an.

Hiermit möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei der gesamten Ortsgruppe Hinterzarten für die tolle Organisation bedanken. Es hat uns super gefallen. Außerdem noch ein herzlicher Dank an Frank Kühnel und Walter Böcherer für Ihren Besuch und die kleinen Präsente für die Jugendbergwacht.

Verkehrsunfall               

08.07.2013

 Am Montag Morgen um 08:15 Uhr rückten wir erneut aus. Alarmiert wurden wir  zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad. Oberhalb des Wasserfalls kam der Fahrer in einer langgezogenen Kurve zu fall und rutsche über die Park Spur und unter der Leitplanke hindurch den Abhang hinunter. Da er aber glücklicherweise am Pfosten der Leitplanke vorbei kam, konnte er sich mit nur leichten Verletzungen und einem Schock selbst wieder zur Straße retten. Dort wurde er bis zu unserem Eintreffen von Ersthelfern betreut.  Nach unsere Erstversorgung wurde er an den  Rettungsdienst und Notarzt übergeben.

Ereignisreiches Wochenende

07.07.2013

1003143_10201593899708674_201480758_n Am vergangenen Wochenende fand wie jedes Jahr die Sommerprüfung der Bergwacht Schwarzwald in Todtnauberg statt. Auch von uns waren 4 Anwärter  an der Prüfung beteiligt. Am Samstagvormittag standen die Themen Immobilisation, Notfallmedizin Theorie und Medikamente und Infusionen auf der Liste. Nachdem die Prüflinge diese Stationen durchlaufen haben ging es in die Jugendherberge zum Mittagessen. Nach der kurzen Mittagspause standen nochmals 3 Stationen auf dem Programm. Neben Notfallmedizin Praxis, Seil- und Knotenkunde wurden die Prüflinge auch im Fach Naturschutz geprüft. Am Sonntag ging es weiter im Gelände. Es stand die Dreipunktverankerung, die Operer Platte und die Bergung aus absturzgefährdetem Gelände auf dem Programm. Die gesamte Ortsgruppe gratuliert unseren vieren, Marius Birnkammer, Lukas Klingele, Luzy Mühl und Leonard Schelb zur bestandene Dienstprüfung.

17581_471393562955334_395835315_nGleich im Anschluss an die Prüfung rückte die SEG Mannschaft zu einem Einsatz am Wasserfall aus. Dort versorgten wir eine Dame, welche sich nach einem Sturz an Hüfte und Oberarm verletzt hatte mittels Vakuummatratze und Armschiene und transportierten Sie mit der Gebirgstrage zum warteten RTW an der Straße ab.
Nur knapp eine Stunde später rückte die Mannschaft erneut zu einem häuslichen Notfall im Ort aus. Auch dieser Patient wurde nach unserer Versorgung an den Notarzt und Rettungsdienst übergeben.

Einsatz in der Jugendherberge

25.06.2013

 
Klassenfahrt mit Folgen
Wir wurden am 25.06.2013 um 21:46 Uhr zur Jugendherberge Todtnauberg alarmiert. Auf dem Melder war von einer bewusstlosen Person im Alter von 15 Jahren zu lesen. Sofort machten sich 5 Bergretter auf den Weg dorthin. Am Einsatzort angekommenwurden wir von einem Betreuer informiert, dass 3 Kinder zu unseren Patienten zählten. Um diese unklare Situation zu überblicken teilten sich unsere Retter auf und sahen sich die Patienten, welche in mehreren Zimmern verteilt waren, an. Die Zustände und Symptome wurden an einen Kollegen weitergegeben, der die Daten zentral aufnahm. In der Zwischenzeit kam noch eine vierte Patientin hinzu. Als der RTW aus Schopfheim und Notarzt Dr. Honeck eintrafen wurde die Unterstützung an den jeweiligen Stellen verteilt. Einem Mädchen mit Asthmaanfall wurde eine Infusion gelegt und ein Medikament gegeben. Eine Patientin mit Bauchschmerzen wurde betreut und zum Schluss von unserem Notarzt nochmals angesehen. 2 Mädchen hatten mit einer Hyperventilation zu kämpfen. Bei einer bekamen wir diese schnell in den Griff. Bei der anderen Patientin dauerte es einige Zeit bis wir die Hyperventilation unter Kontrolle hatten und sie wieder normal Atmen konnte. Der zweite Rettungswagen aus Freiburg konnte auf dem Weg nach Todtnauberg abdrehen, da sich die Situation nach guten 45 Minuten wieder entspannt hatte. Alle Mädchen wurden auch nach der Behandlung noch einige Zeit überwacht. Durch das schnelle eingreifen bekamen wir alle Verletzungsmuster schnell in den Griff sodass alle 4 Patientinnen bei Ihrer Schulklasse bleiben durften.
Für uns war der Einsatz gegen 22:50 Uhr beendet

 

Neues Einsatzfahrzeug

17.06.2013

 
   Foto0037
TODTNAUBERG/FREIBURG (BZ). Innenminister Reinhold Gall übergab im Regierungspräsidium Freiburg drei neue Bergrettungsfahrzeuge des Katastrophenschutzes an die Bergwacht Schwarzwald, eines davon ging an die Ortsgruppe Todtnauberg.
Die Fahrzeuge mit einem Beschaffungswert von jeweils zirka 100 000 Euro werden künftig der Bergwacht helfen, Verunglückte zu bergen und abzutransportieren. Sie nehmen die erste Position des jeweiligen Bergrettungszuges ein und dienen damit zugleich als Führungsfahrzeug der Einheit.

Minister Gall betonte die Wichtigkeit der Rettungsdienste vor Ort, die durch die Ortsgruppen der Bergwacht Schwarzwald ergänzt werden. "Sie hat einen festen Platz in der Sicherheitsarchitektur des Landes, sowohl im Bereich des Rettungsdienstes als auch im Katastrophenschutz", so der Innenminister. Außerdem lobte er die Professionalität der ehrenamtlichen Helfer, von deren Kompetenz er sich bereits selbst ein Bild verschaffen konnte.

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hofft, dass die neuen Fahrzeuge möglichst wenig zum Einsatz kommen und stets einen guten Dienst leisten. Beeindruckt ist sie von der großen Anzahl an ehrenamtlichen Helfern, die im Katastrophenschutz mitwirken, und dankte ihnen für ihren Einsatz im Interesse der Allgemeinheit. Die im Jahr 1922 gegründete Bergwacht Schwarzwald stellt im Katastrophenschutz des Landes fünf von insgesamt sechs Bergrettungszügen mit je 28 Helfern und vier Fahrzeugen zur Verfügung. Vier dieser Bergrettungszüge sind im Regierungsbezirk Freiburg stationiert. Pro Einheit wird ein Fahrzeug vom Land finanziert, die weiteren Fahrzeuge der Bergrettungszüge werden von der Bergwacht Schwarzwald bereitgestellt. Mit ihren Geländefahrzeugen stellt sie derzeit das Rückgrat der Rettung von Menschen in unwegsamem Gelände und Katastrophenschutz dar, da keine andere Hilfsorganisation solch eine ausgeprägte Geländefähigkeit besitzt.

Das Aufgabenspektrum der Bergwacht Schwarzwald umfasst neben dem bereits erwähnten Katastrophenschutz und dem Rettungsdienst in unwegsamem Gelände auch die Höhen- und Seilbahnrettung und den Naturschutz. Für diese Aufgaben werden an den Wochenenden und Feiertagen rund 70 Rettungsstationen durch etwa 1 440 ehrenamtliche Helfer besetzt, die jährlich rund 1 400 Einsätze bewältigen. Von Montag bis Freitag sind die Helfer jederzeit über die Leitstellen alarmierbar. Neben ehrenamtlichen Helfern (etwa 160 in der Jugendbergwacht) beschäftigt die Bergwacht Schwarzwald drei hauptamtliche Mitarbeiter.

 

 
Einsatz für die SEG

06.06.2013

 
Am 06.06.2013 um 19: 23 Uhr wurde die Bergwacht Todtnauberg zu einem Notfall in der Ennerbachstraße alarmiert. Vorgefunden wurde eine Patientin die allergisch auf ein Lebensmittel reagierte. Sofort wurden die Vitalfunktionen kontrolliert. Ebenfalls wurde stetig geprüft ob sie noch genügend Luft bekommt. Nachdem der Notarzt aus Todtnau eingetroffen war, wurde eine Infusion vorgerichtet. Der Notarzt gab der Patientin ein Mittel welches die Anschwellungen im Gesicht langsam wieder abklingen lies. Der Rettungswagen der aus dem Münstertal alarmiert wurde, konnte nach Rücksprache mit dem Notarzt wieder abdrehen. Die Patientin konnte zuhause bleiben Für die Bergwacht war der Einsatz gegen 20:15 Uhr wieder beendet. Wir wünschen auf diesem Wege nochmals gute Besserung.

 

Einsatz  am Motocross Schopfheim

02.06.2013

 
photo2Beim diesjährigen Motocross Rennen in Schopfheim durften einige Mitglieder der Ortsgruppe bei dem vom DRK betreuten Rennen mithelfen. Es galt, einen Rettungsposten zu besetzen und ev. Abtransporte aus der Strecke mittels Gebirgstrage abzusichern. Da das Training und Renen am Samstag wegen des schlechten Wetters abgesagt wurde, konnten 4 Helfer am Sonntag einen schönen und Interresanten Tag mit den Kollegen verbringen. Wir freuten uns über die Anfrage der mal etwas anderen Aufgabe und bedanken uns hiermit herzlich.
photo1

 

 
Einsatz für die SEG

30.05.2013

 
Am 29.05.2013 gegen 23.23 Uhr wurde die Bergwacht Todtnauberg zu einem Einsatz alarmiert. Auf dem Melder stand: „Person auf Straße, reagiert nicht“. Sofort machten sich zwei Helfer auf den Weg. Vorgefunden wurde eine männliche Person .  Sogleich kontrolliert man die Vitalfunktionen. Nach mehrmaligem Ansprechen kam er  wieder zu sich. Wie sich  herausstellte war er stark alkoholisiert und  auf dem Heimweg eingeschlafen. Nach Ankunft des RTW, des Notarztes und der Polizei wurden die Personalien aufgenommen. Wir entschlossen uns nach Rücksprache mit dem Notarzt den Herrn nach Hause zu bringen. Hier nochmals ein herzliches Dankeschön an die beiden Personen die auf der Leitstelle Bescheid sagten und die Retter alarmierten. Da es in dieser Nacht nur 4 Grad hatte war es wichtig, das schnell geholfen werden konnte. Für die Bergwacht war der Einsatz um 00.18 Uhr beendet.

 

Lehrgang Felsrettung in Waldkirch am Kandel

04.+05.05.2013

 
945847_443571149070909_628321282_n Kasimir Weihrauch und Jens Klingele opferten ein Wochenende zur Ausbildung in Felsrettung .Ein Kurs welcher von der BWS angeboten wurde.
 
Voll auf ihre Kosten kamen die Einsatzkräfte der Bergwacht Schwarzwald, die am Wochenende am Lehrgang "Felsrettung" teilnahmen. Komplexe Rettungstechniken, steile Felswände und teilweise dichter Nebel forderten volle Konzentration. Landesausbildungsleiter Technik, Michael Reinhard, zog ein positives Resumée und unterstrich die Bedeutung des praktischen Trainings: "Im unwegsamen Gelände und besonders natürlich an absturzgefährlichen Stellen steht Sicherheit an oberster Stelle. Für die Rettung verletzter Personen aus diesen Bereichen sind speziell geschulte Einsatzkräfte notwendig, die sich sicher bewegen und die Verantwortung für den Patienten guten Gewissens übernehmen können. Die Bergwacht als dafür zuständige Rettungsorganisation legt daher allergrößten Wert auf praxisnahes und regelmäßiges Training der Standards."
 
 

 

Erneut nächtlicher Einsatz für die SEG

25.04.2013

 
Wieder einmal rissen die Meldeempfänger unsere SEG Mannschaft in der Nacht aus dem Schlaf. Um 1:50 Uhr wurden wir als nächstes freies Einsatzmittel zu einem angedrohten Suizid gerufen.Nachdem nur wenige Minuten später die ersten Helfer am Ort des Geschehens eingetroffen waren, mußte nach ersten Erkundungen der Lage auf den Rettungsdienst gewartet werden.  Von der anrückenden Polizei bekamen wir die Erlaubniss zur Wohnungsöffnung und konnten dort dann die Person schlafend im Bett vorfinden. Somit war gegen 2:30 für alle der Einsatz erfreulich beendet.

 

Jahreshauptversammlung unserer Ortsgruppe.

12.04.2013

 
Bericht der Badischen Zeitung zur Generalversammlung
67 Einsätze hatte die Bergwacht Todtnauberg im vergangenen Jahr. Neben den Routineeinsätzen im Wintersportbetrieb waren unter anderem Einsätze bei einem Autounfall in Todtnauberg, eine Suchaktion zusammen mit fünf Ortsgruppen nach einem vermissten Gast aus Belgien im Bereich Feldberg sowie ein Hotelbrand in Todtnauberg mit zum Glück glimpflichem Ausgang besonders erwähnenswert.

 

3 mal zu Notfalleinsätzen alarmiert

19.04.2013

 
In dieser Woche rückte die SEG als nächstes freies Einsatzmittel bereits 3 mal zu Notfällen im Ort aus. Das ertse mal wurden wir am Samstag Mittag um 15:48 Uhr mit der Meldung " Verkehrsunfall 2 Personen " alarmiert. Bereits 4 min. nach Alarmierung waren 6 Bergretter vor Ort und übernahmen mit unserer Notärztin Frau Pazen-Boschert die Erstverorgung und Betreunung bis zum Eintreffen des DRK. In der darauf folgenden  Nacht meldete sich der Pipser um 04:24 Uhr mit der Meldung "Patientin mit Herz Rytmus Störung. Wieder konnte kurz nach Eingang des Alarms mit unsere Ärztin Frau Pazen -Boschert die Versorgung bis zum Eintreffen des DRK sichergestellt werden. Auch in der vergangenen Nacht riss der Melder die SEG Mannschaft um 1:31 aus dem Schlaf. Gemeldet wurde ein akutes Koronarsyndrom und wieder konnten wir vor Ort den Patienten mit Sauerstoff versorgen und mit unserem EKG überwachen. Ebenso waren die Helfer des DRK über unsere Tragehilfe bis zum RTW dankbar.
Wir wünschen allen Einheimischen auf diesem Wege recht gute Besserung.
 
Winterende
07.04.2013
 39317522-p-590_450
Am 7.4.2013 drehten sich die Skilifte in Todtnauberg zum letzten mal. Bis zu diesem Datum rückten die Bergretter von der Wache Todtnauberg zu insgesamt 46 Winter Einsätzen aus und absolvierten rund 1200 ehrenamtliche Dienststunden in unserem Haus am Fuße des Kapellenlifts.. Auf der Loipe, am Schlittenhang und am Stübenwasen sowie Kapellenlift wurden die letzten 4 Einsätze gefahren. Alles in allem war ein breites Spektrum an Aufgaben zu absolvieren, welches aber auch diesen Winter dank guter Ausbildung und moderner Technik wieder bestens abgearbeitet werden konnte. Auch wir freuen uns nun auf einen baldigen Frühling sowie einen schönen Sommer.

 

 

Dienstprüfung Winter der Bergwacht Schwarzwald

23.02.2013

Prüfung Winter Am 23.02.2013 fand die alljährliche Winterprüfung der gesamten Bergwacht Schwarzwald in Todtnauberg statt. 37 Prüflinge sind an diesem Tag in die Grundschule nach Todtnauberg gekommen um dort Ihre Können unter Beweis zu stellen. Unsere Ortsgruppe konnte 5 Prüflinge ins Rennen schicken, um bald neu Ausgebildete Mitglieder in Ihren Reihen begrüßen zu dürfen. Dies ist allerdings erst im Frühjahr der Fall, da unseren Prüflingen noch der Sommerteil fehlt. . Neben den Fächern Karte Kompass, Reanimation, Funk, Organisation, Schnee-, Lawienen- und Wetterkunde durften auch die Fächer Akia fahren und die Lawienenübung nicht fehlen. Ein herzliches Dankeschön nochmals an die Grundschule Todtnauberg-Muggenbrunn für die Überlassung der Räumlichkeiten sowie der Fam. Jelko die im Kurhaus die Bewirtung übernahmen.

 

Wintereinsätze

20.02.2013

Foto0015
Über die Fasnachtszeit sorgte reger Betrieb noch einmal für etwas Arbeit. In der letzten Woche wurden wir zu 12 Einsätzen gerufen. Neben einem Internistischen Notfall waren hauptsächlich Frakturen und Bänderverletzungen zu versorgen. Bei einem nächtlichen Einsatz am Flutlicht musste auch der Rettungshubschrauber für eine vermutliche Beckenfraktur hinzugezogen werden. Eine traurige Pflicht wartete auf die Retter, als sie am Montag einen eigenen Kollegen abtransportieren mussten, welcher sich nach einem Sturz mit den Skiern schwerste Verletzungen zuzog. Da für ihn kein Rettungshubschrauber zur Verfügung stand musste er unter starken Schmerzen von der Piste zur Rettungswache transportiert und dort dem Notarzt und dem Rettungsdienst übergeben werden. Diese entschieden sich dann zum Weitertransport mittels eines Hubschraubers aus Frankreich, welcher erstmalig bei uns eingesetzt wurde. Enorm lange Anflugzeit und fehlende Verständigungsmöglichkeiten mittels Funk zur Einweißung sowie sprachliche Barrieren führten aber nicht unbedingt zu einem zufriedenstellenden Endergebnis des Einsatzes. Wir wünschen unserem Kollegen auch auf diesem Wege nochmals alles gute sowie eine schnelle und erfolgreiche Genesung und freuen und wünschen uns, ihn bald wieder unter uns zu haben.

Wintereinsätze

12.02.2013

Ski2Zum30 mal diesen Winter rückten die Bergretter am Sonntag von der Rettungswache Todtnauberg aus, um in Not geratenen Skifahrern, Langläufer, Wanderer und Schlittenfahrern schnellst möglichst zu helfen. Die Helfer erwartete ein breites Einsatzspektrum. Neben zahlreichen Frakturen und Bänderverletzungen mussten auch Kardiologische und Internistische Notfälle versorgt werden. So gestaltete sich z.B. am Freitag die Bergung eines Skifahrers mit erstgradig offener Unterschenkelfraktur, zusätzlich am anderen Bein eine Fersenfraktur sowie einer Kopfverletzung als äußerst schwierig, da starker Schneefall den Einsatz des Hubschraubers nicht zuließ. Dank Intensiver Ausbildungsvorbereitung und modernster Technik konnte aber immer zuverlässig geholfen werden. Auch Ortskundigkeit bewiesen die Todtnauberger Bergretter, als sie unterstützend zu zwei Suchaktionen in die benachbarten Skigebiete alarmiert wurden.
Wir wünschen den Gästen und Einheimischen noch erholsame und unfallfreie Winterwochen im schönen Bergdorf Todtnauberg. Sollten sie doch einmal Hilfe benötigen erreichen sie die Bergwacht unter der Notrufnummer 112

Ausbildungssonntag

16.12.12

Am Samstag, den 15.12.2012 trafen sich 7 Anwärter der Bergwacht OG Todtnauberg an der Bergrettungswache um sich gemeinsam auf die Bergwachtprüfung Anfang des nächsten Jahres vorzubereiten. Am Vormittag standen diverse Fallbeispiele auf dem Programm. Hier konnten die Anwärter den Umgang mit den Patienten üben sowie die gesamte Materialpalette der Bergwacht ausprobieren. Ebenso durfte das Thema Reanimation nicht zu kurz kommen. Wie spreche ich eine Person an? Was ist zu tun? Wann benutze ich den Defibrillator. Al dies wurde an hier besprochen und praktisch an der Puppe geübt. Am Nachmittag standen die theoretischen Themen wie Alpine Gefahren, Schnee- und Lawinenkunde sowie Wetterkunde auf dem Plan. All diese Themen werden an der Winterprüfung abgefragt.
 
Am Sonntag kamen dann noch die aktiven Mitglieder der Bergwacht Todtnauberg dazu. Am morgen starteten wir mit einem simulierten Schlittenunfall sowie einer Patientin die über Atemnot klagte. Es ist schön zu sehen wie in diesen Situationen die aktiven Mitglieder mit den Anwärtern zusammenarbeiten. Am Nachmittag wurde dann die Vakuumschiene, die Vakuummatratze sowie die Halskrause (Stif-Neck) gegenseitig angelegt. Auch das Thema Funk und Organisation (Einsatzprotokoll und Dienstbuch) wurde nochmals genau unter die Lupe genommen.
 
Es war ein klasse Wochenende, und wir bedanken uns für die rege Teilnahme an dieser Fortbildung.

Suchaktion

08.12.2012

Am Samstag, den 08.12.2012 wurde die OG Todtnauberg um 17:50 Uhr zu einer Personensuche alarmiert. Wir wurden als Unterstützung der OG Muggenbrunn nachgefordert. Es wurden 2 Personen im Bereich Notschrei- Stübenwasen vermisst. Der Dritte Begleiter hat die Bergwacht alarmiert nachdem seine Kollegen nicht am vereinbarten Treffpunkt auftauchten. Wir fuhren mit unserem Ski-Doo die Notschreiloipe ab und suchten dort nach den Vermissten Personen. Gegen 19:30 Uhr tauchte dann die zweite Person auf die uns mitteilte, dass sie den noch Fehlenden Mann suchen wollte.
Gegen 20:00 Uhr konnte auch die dritte Person im Bereich Notschrei-Knöpflesbrunnen aufgefunden werden. Für uns war der Einsatz somit gegen 20:30 Uhr beendet.

Fahrsicherheitstraining in Neuhausen ob Eck

01.12.2012

Foto0002Einen Samstag opferten die beiden Mitglieder Tobias Wissler und Christian Rotzinger zu einem Fahrsicherheitstraining auf dem Flugplatz Neuhausen ob Eck. Neben Theorie standen auch etliche Runden Training auf erfreulicherweise natürlichem Untergrund aus Schnee, Eis und Wasser auf dem Programm. Richtig Lenken, Bremsen und Lenken + Bremsen waren die Haupthemen, die es zu erlernen galt. Erfolreich konnte das von beiden absolviert werden.  Nach dem 8 stündigen Training waren sich beide Mitglieder sicher, den Samstag sinvoll genutzt zu haben Einen Herzlichen Dank an die Ausbilder sowie an den Sponsor, der uns dieses Training ermöglichte.

 Einsatz für die Bergwacht Todtnauberg

21.10.2012

Alarmierung der Bergwacht zu einem Hotelbrand
Die Bergwacht Todtnauberg wurde am Sonntagabend um 20:50 Uhr als nächstes freies Rettungsmittel  zu einem Feuer alarmiert.  Auf dem Meldeempfänger war das Stichwort „Hotelbrand“ zu lesen. Es machten sich sofort 4 Bergretter auf den Weg. Dort angekommen waren unsere Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Todtnauberg bereits mit dem Aufbau des Löschangriffs und mit Auffinden des Brandherdes beschäftigt. Von uns musste eine Person mit Verdacht auch Rauchvergiftung versorgt werden. Wir übergaben die Person an den RTW aus Schönau. Außerdem waren noch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Todtnau mit 4 Fahrzeugen, der DRK-Ortsverein Todtnau, eine Streife der Polizei, unser Notarzt Dr. Honeck und 2 Mann mit der Wärmebildkamera der Freiwilligen Feuerwehr Schopfheim anwesend.
Gegen 00.20 Uhr konnten wir den Einsatz beenden.

 Einsatz für die Bergwacht Todtnauberg

19.010.2012

Gestürzter Radfahrer am Stübenwasen
Am Freitag musste die Bergwacht Todtnauberg auf den Stübenwasen ausrücken. Dort fanden wir einen gestürzten Radfahrer mit Verdacht auch Oberarm-/Schulterfraktur vor. Wir versorgten den Patienten und transportierten ihn an die Todtnauer Hütte. Da alle Rettungswagen in der Umgebung selber im Einsatz waren, kamen die Kollegen aus Neustadt. An der Todtnauer Hütte angekommen übergaben wir den Patienten an den RTW. Für uns war der Einsatz nach etwas mehr als einer Stunde beendet. Wir wünschen auf diesem Wege nochmals gute Besserung.

 Einsatz für die Bergwacht Todtnauberg

28.09.2012

Am Freitag, den 28.09.2012 wurde die SEG-Mannschaft der Ortsgruppe Todtnauberg gegen 16:10 Uhr zu einem Häuslichen Notfall alarmiert. Als Stichwort war zu lesen „gelähmt nach Mittagschlaf“. Sofort machten sich 5 Helfer der Bergwacht auf den Weg zur Unfallstelle. Wir konnten am Patienten ein EKG durchführen sowie die Messwerte für Blutdruck, Puls und Sauerstoffsättigung ermitteln. Nach ca. 25 min. trafen der Notarzt und der RTW bei uns ein. Wir machten eine kurze Übergabe und der Notarzt entschied sich danach den Patienten per Hubschrauber in die Klinik zu transportieren. Der RTW brachte den Patienten an die Bergrettungswache wir richteten in dieser Zeit den Landeplatz her. Als der Patient dann an den Hubschrauber übergeben wurde war für uns um 17:30 der Einsatz beendet. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.

 Einsatz   

07.09.2012


Anhang 1 Die SEG der Bergwacht Todtnauberg wurde heute um 12:54 von der Leitstelle Lörrach alarmiert. Auf unserem Meldeempfänger war zu lesen das es ich um eine Allergische Reaktion bei einem 4 Jährigen Kind handelt. Außerdem wurde uns gleich mitgeteilt das der RTW aus Schönau und der Hubschrauber aus Basel auf dem Weg zu uns seien. Gleichzeitig mit dem RTW trafen wir an der Unglückstelle ein. Der RTW übernahm die Versorgung des Kindes und die Bergwacht übernahm die Einweisung des Hubschraubers. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz für uns beendet.

 Einsatz für die Bergwacht Todtnauberg

28.08.2012

Um 10.48 Uhr alarmierte uns die Leitstelle Lörrach mit dem Stichwort " Verkehrsunfall PKW von Straße abgekommen 3 Personen 1 Kind". Sofort machten sich 3 Bergretter auf den Weg zur Unfallstelle. Als wir dort ankamen, stellte sich heraus das die Personen nicht im Fahrzeug eingeklemmt waren. Alle Personen hatten zum Glück nur leichte Verletzungen am Bruskorb und Nase/Gesicht.
Mit bei dem Einsatz waren 2 Rettungswagen aus Schönau und Schopfheim sowie eine Polizeistreife und unser Notarzt Dr. Fahrnung aus Schönau. Nach ca. 1 1/2 Stunden war der Einsatz für uns beendet. Wir wünschen auf diesem Weg nochmals alles Gute.

 Besuch bei der DRK Bergwacht Euskirchen

21.08.2012

Ausflug

 
Vom 19.08.2012 bis zum 21.08.2012 war die Ortsgruppe Todtnauberg mal wieder unterwegs. Am Sonntag morgen starteten wir in Richtung Freiburg, wo wir den ICE nach Köln in beschlag nahmen. Als wir in Köln ankamen machte sich gleich das besondere Wetter, sehr sehr warm und sonnig, bemerkbar. Einmal umsteigen hieß es bis wir bei unseren Kollegen in Euskirchen ankamen. Wir wurden mit einem Bus am Bahnhof abgeholt und auf das Gelände des Nationalpark Eifel gebracht. Nachdem wir dort unsere Zimmer bezogen hatten, bekamen wir vom Geschäftsführer des  DRK und Bergwachtchefs Rolf Zimmermann eine Führung über das dortige Gelände der alten belgischen Kaserne. 4000 ha umfasst das  Gebiet auf denen noch allerlei Gebäude zu sehen sind. Den Abend ließen wir gemeinsam bei einem Lagerfeuer und einem belgischen Bier ausklingen.
 
Der Montag morgen startete damit das wir auf dem Grundstück des Nationalparks das neu eingerichtete Rot Kreuz Museum ansahen. Hier gab es allerlei Dinge über das Rot Kreuz und deren Arbeit zu begutachten. Außerdem gab es auf dem Grundstück noch ein altes Kino im Baustiel der 50er Jahre zu bestaunen. Das Kino für die damaligen Soldaten hatte eine Kapazität von 1100 Plätzen. Am Nachmittag starteten wir unsere Stadt- und Brauereitour durch die Kölner Innenstadt. Zum Abschluss durfte natürlich auch ein Besuch des Kölner Doms nicht fehlen. Am Abend ging noch ein kleines Grüppchen mit unseren 5 Anwärtern zu einer Nachtwanderung in ein verlassenes Dorf. Die Bewohner wurden nach dem 2. Weltkrieg von den Belgiern aus ihren Häusern vertrieben. Die Gebäude wurden als Übungsgelände für den Häuserkampf verwendet. Das ist in der Nacht natürlich ein imponierender Anblick gewesen.
 
Den Dienstag Vormittag verbrachten wir damit die Geschäftstelle des DRK Euskirchen zu Erkunden. Hier auch nochmals ein herzlichen Dank an Daniel der uns nicht nur mit dem Bus sondern auch zu Fuß begleitete und auf jede Frage immer eine Antwort hatte. Im Anschluss begaben wir uns wieder auf den Heimweg. Den Abschluss eines rundum gelungenen Ausfluges machten wir in der Pizzeria Romantika in Todtnauberg.
 
Ein herzlichen Dank geht an unsere Eventmanagerin Christine Kaiser + Organisationsteam. Außerdem freuen wir uns jetzt schon auf den Besuch unserer Kollegen aus Euskirchen im Winter.
 

 Einsatz   am Wasserfall

08.08.2012

Gestürzte Person am Wasserfall  war um 14.14 Uhr auf den Meldern der SEG zu lesen. Dank der Ferien konnten sich kurz nach der Alarmierung einige Bergretter auf den Weg zum Einsatzort machen.  Der Notarzt war bereits eingetroffen und zusammen konnte die Versorgung am Wasserfallsteig vorgenommen werden. Mit der Gebirgstrage wurde der  Patient anschliesend zumeingetroffenen RTW gebracht und dort dem Rettungsdienst übergeben.

 Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.
 

Bergwacht Fest

05.08.2012

Einblick in ihre Arbeit gaben die Mitglieder der Bergwacht Todtnauberg am vergangenen Sonntag. Zum Tag der offenen Tür kamen sehr viele Einheimische und Feriengäste. Die Kinder sausten mit dem "Flying Fox" über den Stübenbach, kletterten gut angeseilt und abgesichert die Kletterwand hoch und hatten ihren Spaß, als rund 300 kleine gelbe Enten im Stübenbach um die Wetter schwammen. Die Enten waren mit Losnummern gekennzeichnet, und für die schnellsten gab es tolle Preise.

                                           Lesen sie hier den ganzen Bericht aus der BZ.

 

SEG Einsatz    

04.08.2012

Am 04.08.2012 wurde die Schnelleinsatzgruppe (SEG) um 16.41Uhr alarmiert. Der Rettungsdienst und Notarzt war bereits vor Ort und unsere Aufgabe war es, den Landeplatz für den Rettungshubschrauber abzusperren und den Heli einzuweißen sowie dem Rettungsdienst beim Tragen des Patienten zum Fahrzeug zu helfen.

Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.
 

 

SEG Einsatz    

29.07.2012

Am 29.07.2012 wurde die Schnelleinsatzgruppe (SEG) um 06.16 Uhr aus den Betten geholt. Auf dem Melder war der Verdacht eines Appoplex (Schlaganfall) zu lesen. Es machten sich sofort 4 Retter auf den Weg zu der Wohnung. Wir übernahmen die Erstversorgung sowie die Patientenbetreuung. Wir richteten das EKG, den venösen Zugang (Infusion) und die Sauerstoffgabe fertig. Nach ca. 10 min. kam der Notarzt aus Todtnau und der RTW aus Schönau angefahren. Wir halfen beim Abtransport der Patientin.

Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.
 

Einsatz der anderen Art       

30.06..2012

UmzugAm Samstag Nachmittag machten sich die SEG Mitglieder der Ortsgruppe auf in die Praxis unserer Bergwacht Ärztin Frau Dr. Pazen Boschert. Grund war aber keine Verletzte Person, sondern ein Umzugswagen. Da Frau Pazen ihre Praxis schliest, wurde sämtliches Inventar und Unterlagen für die neuen Praxisräume der Nachfolgerin zusammengepackt und verladen. Mit vereinten Kräften gelang dies relativ schnell und Problemlos. Wir freuten uns, helfen zu können.

 

Fahrsicherheitstraining               

23.06..2012

Bild HP 2 Am Samstag, den 23.06.2012 waren 3 Mitglieder unserer Ortsgruppe beim ersten Fahrsicherheitstraining der Bergwacht Schwarzwald in Malterdingen dabei. Der Samstagmorgen wurde mit einer Begrüßung und einigen theoretischen Details begonnen.
Nach der Theorie folgt ja meist die Praxis. Mit drei T 5 Bussen und einem Toyota Einsatzfahrzeug machten wir uns an die ersten Übungen. Fahren von engen Kurven sowie wenden auf engstem Raum und enges fahren in einem Kreis brachte uns gleich mal Aufschluss darüber, was diese Fahrzeuge eigentlich können und wo man aufpassen muss. Ebenfalls wurde an den Fahrzeugen das richtige Einstellen der Spiegel und der Sitze erläutert. Nach der Mittagspause war dann der Bremstest angesagt.
Erst wurde der Bremstest auf dem normalen Asphalt und danach auf einer nassen Folie durchgeführt. Diese Folie soll eine Fahrt auf einer mit Schnee bedeckten Straße simulieren. Mit Geschwindigkeiten zwischen 20 und 60 km/h wurden diese Manöver ausprobiert. Wir selber konnten vor jedem Bremstest mit Fähnchen den Bremspunkt markieren wo wir dachten das, das Auto zum Stehen kommt.
Was man ebenfalls nicht unterschätzen sollte ist die Ladungssicherheit. Wir überprüften zusammen die Fahrzeuge und sprachen durch wie man besser oder anders sichern kann.
Als letzte Übung war dann noch das Ausweichen bei Gefahrensituationen (z.B. Aufgehen einer Türe am Straßenrand) auf dem Plan.
Bei allen Übungen konnte man sein Gefühl für die Fahrzeuge schärfen und auch sehen das Gefahrensituationen nicht nur außen sondern auch vom Fahrzeuginneren ausgehen.
                                                  Bild HP 1

 

Nächtlicher Einsatz                   

22.06..2012

Am 22.06.2012 wurde die Bergwacht Todtnauberg um 01:58 Uhr zu einem häuslichen Notfall, in einem Hotel, alarmiert. Auf dem Meldeempfänger war als Stichwort: Brustschmerzen, rasender Puls zu lesen. Sofort machten sich 5 Bergretter auf den Weg. Als wir an dem Hotel ankamen bog auch gerade unsere Bergwacht- und Notärztin Frau Dr. Pazen-Boschert um die Ecke. Gemeinsam gingen wir in das Hotelzimmer und unsere Notärztin kümmerte sich um die Patientin. Wir richteten die Sauerstoffgabe und eine Infusion zur Medikamentengabe vor. Als 15 min. später der RTW aus Schönau eintraf machten wir eine Übergabe der Patientin, die danach in eine Klinik nach Lörrach Weitertransportiert wurde.
Somit war für uns der Einsatz gegen 03:00 Uhr beendet.

Black Forest Ultra Bike                   

17.06..2012

Auch in diesem Jahr war unsere Ortsgruppe verstärkt am Ultra Bike Rennen tätig. Neben den schon seit Beginn der Veranstaltung betreuten Posten am Haldenköpfle, in Hofsgrung und oberhalb des Steinwasenparks mußten wir dieses Jahr zusätzlich 7 Mann auf der neuen Power Track Strecke, welche in Todtnauberg gestartet wird, postieren. 2 Fahrzeuge der Landesleitung wurden dazu ebenfalls benötigt.
Alles lief aber für unsere Einsatzkräfte ruhig ab und es war eine rund um gelungene Veranstaltung.

Unsere Ortsgruppe hat einen neuen Posten

14.05.2012

Bergwacht 026 An unser diesjährigen Generalversammlung führten wir als erste Ortsgruppe einen neuen Posten ein. Dank der Zusage unseres Landesvorsitzenden Frank Kühnel der an diesem
Abend die Wahlen durchführte, und den Vorschlag unseres Vorstandes Markus Burgath gerne annahm, wurde der neue Posten namens "Eventmanager/-in" vergeben. Diese Person soll zukünftig die Freizeit- und Ausflugsaktivitäten der Aktiven sowie der Altersmannschaft übernehmen. Für diesen Posten wurde einstimmig Christine Kaiser gewählt. Mit Ihr haben wir eine sehr zuverlässige und durchsetzungsfähige Person in den Vorstand gewonnen. Wir wünschen unserer Eventmanagerin alles gute zu Ihrem neuen Amt und freuen uns jetzt schon auf das erste Event.

Bericht der Hauptversammlung

10.05..2012

Winterabschluss

24.03.2012

Am Samstag wurde am Stübenwasenlift die diesjährige Wintersaison beendet. Letzte Schwünge konnten bei herrlichem Sonnenwetter gezogen werden. Der Skiclub lud zur Vereinsmeisterschaft und zum Vereinerennen ein und Gerold war für die anschließende Party und die Sonnenterasse bestens gerüstet.
Einsatztechnisch waren die letzten Tage sehr ruhig. Trotzdem konnte die Statistik des diesjährigen Winters mit 63 Einsätzen abgeschlossen werden. Mit dabei waren von der Reanimation über Herzinfarkte, Oberschenkelfrakturen und andere Frakturen bis hin zu Kopfverletzungen und leichten Schnittwunden alles.
Viel Lob und Dankesschreiben unterstrichen die hervorragende Arbeit der ehrenamtlichen Retter.
Trotzdem macht die finanzielle Situation unsere Arbeit nicht leichter.  Steigende Energiepreise, der Unterhalt von Fahrzeugen und Wache und die Anschaffung und Erneuerung von Rettungsmatreial, bzw. Einsatzkleidung (welche jedes Mitglied größtenteils aus eigener Tasche bezahlt)  zwingen uns zu einem radikalen Sparkurs.
Deshalb hier nochmals unsere Bitte 
bergwacht spendenaufruf_A4-1

Arbeitsreiches Wochenende

19.02..2012

04Am Wochenede  wurden wir zu insgesamt 6 Einsätzen alarmiert.  Am Samstag Vormittag wurde eine Verletzte Person am Kapellenlift gemeldet. Vorgefunden wurde ein Patient mit Verdacht auf Unterschenkelfraktur. Da die Verletzung sehr starke Schmerzen mit sich brachte, wurde der Notarzt zur Analgesie nachgefordert. Dieser kam durch die Luft mittels des Rettungshubschraubers der Rega Basel. Schonend konnte so die Fraktur versorgt und der Patient ins Klinikum nach Basel verbracht werden.
Am Nachmittag wurde ein Patient mit Herz/Kreislaufbeschwerden im Gasthaus Stübenwasen gemeldet. Unsere Bergwachtärztin war durch Zufall vor Ort und konnte mit uns zusammen bestens versorgen. Zum Abtransport wurde wieder der Hubschrauber aus Basel angefordert. So konnte  schnell und direkt in die Herzklinik nach Bad Krozingen abtansportiert werden.
Am Abend beim Flutlicht am Kapellenlift stürzte eine Frau unglücklich und zog sich eine Oberarmfraktur zu. Über die Leitstelle wurde die SEG Mannschaft alarmiert und rückte kurze Zeit später aus.Nach der Versorgung am Hang und den Abtransport mittels Ski-Doo wurde die Frau dem Notarzt und Rettungswagen übergeben.
Die Dienstmannschaft am Sonntag wurde nach einem ruhigen Vormittag gegen 14 Uhr zu einer verletzten Person am Bucklift alarmiert. Die Meldung einer Schulterluxation bestätigte sich und somit wurde ein Notarzt und ein Rettungswagen hinzu gezogen. Kurze Zeit später kam von der Rettungsleitstelle die Meldung über eine getürzte Person auf der Loipe am Stübenwasengipfel. Sofort machten sich 2 Retter mit dem Ski-Doo auf den Weg  und diagnostizierten ebenfalls eine Schulterverletzung. Da auch diese Verletzung mit schweren Schmerzen verbunden war, wurde hier ein Rettungshubschrauber zur weiteren Verorgung und zum Abtransport angefordert.Wiederum kam die Rega aus Basel. Zeitgleich versorgten weitere Retter ein Patient mit einer Schnittwunde am Oberschenkel, welche in die Arztpraxis im Ort transportiert wurde.
 
Wir wünschen auf diesem Wege allen eine gute Besserung.
 
So wurden seit dem Begin der Wintersaison von der Rettungswache Todtnauberg aus, welche dank der DSV Skiwacht auch unter der Woche besetzt ist, 53 Einsätze gefahren. 
 

 

 Dankesschreiben

07.02..2012

Liebe Bergwacht Todtnauberg,
ich möchte mich auf diesem Weg nochmal ganz herzlich für ihre Hilfe bedanken.
Was war passiert?
Am 22.01.12 war ich mit meiner Frau auf der Loipe am Notschrei unterwegs, ca. 500m vor der Stübenwasenhütte stürzte ich und zog mir einen
Muskelfaserriss zu. Irgendwie schaffte ich es zur Stübenwasenhütte aber es war nicht daran zu denken noch bis zum Auto am Notschrei zu fahren. Der Hüttenwirt rief dann die Bergwacht an und es dauerte nur wenige Minuten bis die Helfer kamen. Weil man mir den Motorschlitten nicht zumuten wollte, wurde ein Fahrzeug angefordert, um mich ins Krankenhaus nach Todtnau zu bringen.
Ehrlich gesagt war ich auf so Sprüche gefasst wie: wenn man nicht Skifahren kann, sollte man es doch lassen oder so Ähnliche. Aber nichts dergleichen passierte. Ich wurde sehr fürsorglich und zuvorkommend versorgt. Es wurden Handynummern ausgetauscht, so dass meine Abholung im Krankenhaus durch meine Frau, abgesprochen werden konnte. Sie war zwischenzeitlich mit den Skiern zurück zum Notschrei gefahren. Besonderer Dank an Herrn Zipfel mit seinem Kollegen, dem Team vom Krankentransporter und Dr. Honeck vom Krankenhaus Todtnau.
Ich bin sehr froh darüber, dass es Menschen gibt, die ihr Wochenende dafür opfern, um anderen Menschen in Not, zu helfen.
Um dies etwas zu unterstützen, werde ich Fördermitglied der Bergwacht Schwarzwald und werde auch für neue Mitglieder werben.
Mit freundlichen Grüssen
Roger und Elke Tanne
 
 

 Arbeitsreicher Start ins neue Jahr

09.01.2012

01Von der Rettungswache Todtnauberg aus starteten in der Zeit von Weihnachten bis Dreikönig die Retter 22 mal zu Ski und Wintersportunfällen. Egal ob auf Loipe, Rodelhang, Wanderweg oder Skipiste. Immer konnte schnell und kompetent geholfen werden. In der Regel werden die meisten Patienten an Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes sowie des Malteser Hilfdienstes übergeben. Wird aber direkt am Unfallort ein Notarzt zur Schmerztherapie benötigt oder muß schnell und schonend ins Krankenhaus transportiert werden, kommen auch Hubschrauber zum Einsatz. Wir sind in der glücklichen Lage, auf insgesamt 4 Hubschrauberstandorte zugreifen zu können. Die Deutsche Rettungsflugwacht mit Standort Freiburg und Villingen sowie die Schweizer Rettungsflugwacht REGA mit Standort Basel und Zürich fliegen im Notfall Todtnauberg an. Diese Rettungsmittel erleichtern unsere Arbeit . Allerdings ziehen solche Maschienen bei den Starts und Landungen direkt auf den Skipisten aber auch etliche Schaulustige an, was wiederum nicht ganz ungefährlich ist. Deshalb hier nochmals ein paar nützliche Tipps.
Während des Landeanfluges oder des Starts nicht neben oder unter dem Hubschrauber vorbei fahren wollen.
Immer hinter den Absperrungen der Bergwacht oder in ausreichendem Abstand (Mind. 50m.) vom Hubschrauber entfernt bleiben.
Erst bei völligem Stillstand der Maschiene darf man sich nähern, bzw. das Skifahren fortsetzen.
Eltern, achtet auf eurere Kinder !!
heli wache 5#heli wache 6
 

 Etliche Einsätze im Dezember

25.12.2011

skidoo2Auch in der besinnlichen Zeit vor Weihnachten hatten die Mitglieder etliche Einsätze zu fahren. Neben den First Responder Einsätzen, wo Frakturen, Kreislaufprobleme und auch bewußtlose Personen Versorgt werden mußten rückten wir auch zu Skiunfällen an die Todtnauberger Lifte aus. Gut ausgerüstet mit unserem Motorschlitten konnten die Unfallstellen aber schnell erreicht werden. Egal ob an Berg oderTalstation, direkt am Hang oder auch auf den Winterwanderwegen, zügig und kompetent konnte geholfen werden. Ab diesem Wochenende ist unsere Wache nun täglich besetzt.
Bis zum 2 Januar und an allen Wochenenden mit ehrenamtlichen Mitgliedern, unter der Woche durch die DSV Skiwacht.
wintersport_guetesiegelWir wünschen allen Wintersportlern im Skigebiet schönes und erholsames sowie unfallfreiesSchneevergnügen im Skidorf Todtnauberg

 Nächtlicher Einsatz

27.11.2011

Am Sonntag, den 27.11.2011 wurde die Ortsgruppe Todtnauberg gegen 04.36 Uhr aus den Betten geholt. Auf dem Meldeempfänger waren Schmerzen in der Brust beschrieben. Sofort machten sich 3 Helfer der Bergwacht auf den Weg zu dem genannten Haus. Beim Eintreffen klagte die Patientin über Schmerzen in der Brust und Übelkeit. Von uns wurde sofort das EKG angehängt und die Patientin mit Sauerstoff versorgt. Anschließend wurden noch die aktuellen Messwerte notiert und dem darauffolgenden Notarzt überreicht. Die Patientin wurde in den Rettungswagen aus Schönau transportiert und in eine Freiburger Klinik gebracht. Für die Bergwacht war der Einsatz gegen 05:45 Uhr beendet.
Wir wünschen auf diesem Wege nochmals gute Besserung.

 Notfalleinsatz am Gasthaus Stübenwasen

08.10.2011

ski6Am Sonntag um 16.00 Uhr alarmierte uns die Rettungsleitstelle zu einem Notfalleinsatz am Gasthaus Stübenwasen. Mann, 76 Jahre kollabiert und nicht ansprechbar, stand auf dem Melder zu lesen. Sogleich konnten sich 5 Bergretter auf den Weg zum Gasthaus machen. Dort fanden sie einen wieder ansprechbaren Patienten vor. Nach Sicherung der Vitalfunktionen konnte der Mann unter Notarzt Begleitung zum wartenden RTW des DRK abtransportiert und dort übergeben werden. Nachdem nun auch die Angehörigen von uns zum Auto am Notschrei gebracht wurden, war der Einsatz um ca.17:00 Uhr beendet.
Wir wünschen gute Besserung

 Seilbahnbergeübung am Feldberg

05.11.2011

 
BILD0898Auch die Ortsgruppe Todtnauberg war am Samstag am Feldberg mit dabei, als es hieß, Alarm, Seilbahnstillstand am Feldberg. Hildegard Pazen-Boschert, Bernd Schneider und Kasimir Weihrauch machten sich auf den Weg, um als Bergeteam Passagiere aus den Gondeln zu retten.
 
 
 

Erster Wintereinsatz

08.10.2011

Um kurz nach 13:00 Uhr wurden wir zu unserem ersten Wintereinsatz am Stübenwasen alarmiert. Vorgefunden wurde auf dem schneebedeckten Höhenweg ein ca.70 jähriger Wanderer, der nach Sturz auf dem glatten Weg über starke schmerzen im Fußgelenk klagte. Er konnte von uns versorgt und zum wartenden RTW des DRK auf dem Radscher abtransportiert werden.

 Spende für die OG.

29.09.2011

Aus Anlass de 40 Jährigen Bestehens vom Schuhgeschäft Rotzinger in Todtnauberg konnten wir eine Spende in Höhe von 200 Euro vom Firmenbesitzer Christian Rotzinger in Empfang nehmen.
Wir danken recht herzlich.   

 

 Ersthelfer Einsatz

21.09.2011

Um 17:45 Uhr wurde die SEG der Bergwacht Todtnauberg zu einem Einsatz am Rathausplatz alarmiert. Junge,11 Jahre mit Hyperventilation, war auf dem Einsatzmelder zu lesen. Bereits 1 min. später waren 2 Bergretter aus der unmittelbaren Nachbarschaft vor Ort und konnten mit den Erste Hilfe Maßnahmen beginnen. Rückatmung, Beruhigung und Wärmeerhalt standen an erster Stelle. Da alle Rettungsfahrzeuge des DRK bereits anderweitig unterwegs waren, blieben wir mit dem Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes aus Schönau allein. Der Zustand des Jungen besserte sich bis dahin ordentlich und so konnte er nach Behandlung durch den Notarzt in seine Unterkunft verbracht werden.

 Ersthelfer Einsatz

18.09.2011

Um 02.26 Uhr wurde die SEG der Bergwacht Todtnauberg zu einem Einsatz im Hornweg gerufen. Auf dem Meldeempfänger war zu lesen dass es sich um einen Herzinfarkt handeln könnte. Sofort machten sich 4 Bergretter auf den weg. Nach dem ersten Patientencheck wurden die Erste Hilfe Maßnahmen eingeleitet und das EKG angehängt. Kurze Zeit später traf dann auch der RTW und der Notarzt aus Schönau ein. Der anfängliche Verdacht bestätigte sich sodass der Rettungshelikopter aus Basel nachgefordert wurde. Der Patient wurde mit dem RTW an den RTH abtransportiert und danach übergeben. Für uns war der Einsatz um 04:10 Uhr beendet.
 
Wir wünschen auf diesem Wege GUTE BESSERUNG!!!!!
   
 Ersthelfer Einsatz

08.09.2011

Um kurz vor 21:00 Uhr alarmierte uns die Leitstelle zu einem Patienten mit starken Brustschmerzen, welche auch nach Medikamenteneinnahme nicht besser wurden. Sogleich konnten sich 4 Bergretter auf den Weg machen und trafen etliche Minuten vor dem Rettungsdienst bei dem Patienten ein. 3 Helfer, welche in der Nachbarschaft wohnten, waren bereits zu Fuß vor Ort, die anderen  brachten mit dem  Einsatzfahrzeug die Notfallrucksäcke mit Defi und Sauerstoff nach. Der Patient konnte gut versorgt dem Notarzt und Rettungsdienst übergeben werden.
Wir wünschen gute Besserung.

 Wanderung der Jugendbergwacht

03.09.2011

DSCN0649Am Samstag, den 03.09.2011 traf sich die Jugendbergwacht an der Bergwachthütte in Todtnauberg. Um 13.00 Uhr starteten wir unsere Wanderung in Richtung Freibad. Von dort aus ging es über den Wasserfall in Richtung Aftersteg. Treffpunkt war nämlich in Aftersteg das Haus von Markus Dutschke. Er übernahm die Führung für das Langenbach Schluchting.
Erst wurden uns die verschiedenen Gesteinsarten gezeigt die man von früheren Tagen noch im Langenbach finden kann. Nach einer anschließenden Helmprobe machten wir uns auf den Weg in Richtung Holzsäge in Aftersteg. Auf dem Weg machten wir immer wieder kurze Pausen, in denen uns Markus vieles zu erzählen wusste.
Bei der Holzsäge gingen wir dann in den Bach. Zu Anfang blieben noch einige trocken was sich bis Ende der Tour aber gewaltig ändern sollte. Über Stock, Stein und reißende Stromschnellen mussten wir dem Bachlauf entlang folgen. An einer Stelle war ein großer Stein den man als Rutsche verwenden konnte. 3 Wagemutige Kids und einer unserer Jugendleiter gingen danach anschließend wortwörtlich Baden.
Nach 2 Stunden war eine klasse geführte Runde durch den Langenbach beendet, die so bis dato noch keiner erlebt hatte.
Im Anschluss fuhren wir mit den Autos nach Hause, den es waren alle so nass das wir den Fußweg nicht mehr antraten konnten. Nachdem sich alle getrocknet hatten trafen wir uns nochmals an der Bergwachthütte und ließen den Abend bei leckeren Würstchen und Steaks ausklingen.
 
Ein herzlichen Dank an Markus Dutschke unseren Tourenguide, an Udo Brender unseren Grillmeister und an die Eltern die uns einen Salat spendierten.
 
Vielen Dank!!                                                                                        Hier gehts zu den Bildern
 

 

 Ersthelfer Einsatz

27.08.2011

Um kurz vor 8:00 Uhr alarmierte uns die Leitstelle zu einer Patientin mit starken Toraxschmerzen. Sogleich konnten sich 4 Bergretter auf den Weg machen und trafen etliche Minuten vor dem Rettungsdienst bei der Patientin ein. 2 Mann machten sich auf den etwas weiteren Weg in die Wohnung, die anderen leiteten den RTW und Notarzt zu dem etwas versteckten Hauseingang. Da  hier die Hausnummer so gut wie gar nicht zu erkennen war, konnten so wertrvolle Minuten eingespart werden. Nach der Versorgung durch den Arzt konnte die Patientin mit dem RTW in eine Klinik gebracht werden.
Wir wünschen gute Besserung.

 

 Große Einsatzübung mit Feuerwehr und Bergwacht

26.08.2011

IMG_0137Am Freitag Abend um 20:00 Uhr wurde die Feuerwehr Todtnau sowie Todtnauberg und die Ortsgruppen Muggenbrunn und Todtnauberg zu einer gemeinsamen Übung alarmiert. Es wurde angenommen
dass oberhalb des Wasserfalls ein PKW von der Straße abkam, in eine Personengruppe raste, und dann in den Wald abstürzte. Zu retten gab es eine eingeklemmte Person im Fahrzeug sowie 4 weitere Patienten im umliegenden, teils steilen Gelände. Nebel, Wind und Regen machten die Aufgabe nicht leichter und so hatten ca.45 Einsatzkräfte etliches zu tun. Die Medien wurden von unseren Ausbildern geschminkt, Leitplanken abmontiert und ein Fahrzeug in den Steilhang abgelassen, um die Übung äuserst realistisch zu gestalten. Nach ca. 1 stunde wurde der Einsatz beendet und in der anschließenden Besprechung war man mit dem Ablauf zufrieden. Defiziete wurden erkannt und können nun ausgearbeitet werden.
 
 
                                                                        Hier gibts Bilder
 

 

 Einsatz am Reiterfest

20.08.2011

Rega NAchtUm 21:15 wurde die Bergwacht zu einem Einsatz am Reitplatz in Todtnauberg alarmiert. Eine junge Dame stürzte beim aufräumen unglücklich und klagte über Schmerzen im Rücken mit beginnenden neurologischen Ausfällen. Da noch eine Dienstmannschaft mit Fahrzeug vor Ort war, konnte die Versorgung rasch abgewickelt werden. Notarzt und Rettungsdienst entschieden sich für einen weiteren Abtransport mit dem Rettungshubschrauber. Kurze Zeit später landete der Heli der Rega Basel neben dem Reitplatz und brachte die Patientin sicher und schonend nach Freiburg.

 Ausbildung im ZSA in Bad Tölz

12.08.2011

DSCN0569Am 11.08.2011 waren die 4 Mitglieder unserer Ortsgruppe  Maren Boch, Dominik Zipfel, Basti Mühl und Kasimir Weihrauch auf dem Lehrgang für den Luftretter in Bad Tölz. Das Luftrettungszentrum wurde vor einigen Jahren neu gebaut und kann mit einem Helikopter an einem Kran täuschend echte Simulationen abspielen. Am Morgen waren erst einmal 1,5 Stunden Theorie angesagt. Neben dem richtigen Verhalten am Helikopter wurden auch die verschiedenen Handzeichen geübt. Auch der Umgang zwischen Helikoptercrew und Bergwacht wurde vertieft. Nach der Theorie kommt meist die Praxis. Erst wurden einige Übungen an einem Simulator durchgeführt wie man sich an einen Helikopter richtig annähert. Danach wurde uns der Bergesack, die Rettungswindel erklärt, und unsere PSA (Persönliche Schutzausrüstung) ausgegeben. Im zweiten Teil des Lehrgangs hieß es das gelernte in die Tat umzusetzen. Es begann eine Art Parcour. Als erstes musste man mit dem Bergesack zu zweit in den Heli einsteigen. Dieser startete danach und brachte einen in 20 Meter Höhe wo man zu zweit auf einen nachgestellten Felsvorsprung abgelassen wurde. Jetzt musste man seinem Kollegen diese Rettungswindel anziehen. Danach wurde man wieder zu zweit von diesem Felsvorsprung befreit. Der Helikopter zog einen wieder auf 20 Meter nach oben wo beide Einsteigen mussten. Kurz darauf musste man auch schon wieder raus und sich mit dem Bergesack abwinchen  lassen. Unten angekommen musste sich eine der beiden Personen in den Bergesack legen. Danach wurde man wieder angehängt und zum Heli hochgezogen. Bei fast realistischen Bedingungen in der Halle konnten die 4 so den richtigen Umgang am und im Helikopter erlernen. Abschließend war man sich einig, das 2 Urlaubstage gut investiert waren .
 
 
DSCN0559DSCN0584

 Tragischer Einsatz am Feldberg

11.08.2011

webcam-talstation-seebuck640Um 10:06 Uhr wurden wir von der Rettungsleitstelle zu einem Einsatz am Feldberg gerufen. Im Bereich der Sessellifte währe eine nicht ansprechbare Person. Nach kurzer Zeit konnten sich 2 Bergretter auf den Weg machen. Übers Feldbergsräßle vorbei an der Todtnauer Hütte war der Einsatzort schnell erreicht . Auch der Rettungsdienst samt Notarzt war bereits zu Fuß beim Patient an einem kleinen steilen Weg angekommen.  Nach Absprache mit dem Arzt wurde die Gebirgstrage mit Radsatz zum Abtransport vorbereitet. Leider blieben aber alle Maßnahmen erfolglos, den Patienten  ins Leben zurück zu holen. So blieb uns nur die traurige Aufgabe, den Mann bis zur nächsten Straße zu transportieren, um ihn dort einem Bestattungsinstitut zu übergeben. Die Ehefrau wurde vom Kriesenintervensionsteam betreut und versorgt.   Ihr gilt unser tiefes Mitgefühl

 Tag der offenen Tür 2011

07.08.2011

 
Zum Tag der offen Tür lud die Ortsgruppe am Sonntag ein. Leider spielte das Wetter nicht so mit, trotzdem war der Besucherstrom groß.
 

 Personensuche

03.08.2011

polizeiUm 20:15 meldete eine holländische Staatsbürgerin auf der zufällig besetzen Wache ihren 66 jährigen Ehemann als vermisst. Sie trennten sich um ca. 16:00Uhr an der Fatima Kapelle und wollten sich  gegen 18 :00 Uhr in einer Gaststätte in Todtnauberg wieder  treffen. Da er weder auf Handyanrufe reagierte und nun auch lange Überfällig war, entschlossen wir uns zu einer großflächigen Suche beim rest Resttageslicht. 6 Suchtrupps der Ortsgruppe wurden schnell auf die Beine gestellt sowie die Feuerwehr und die ans Suchgebiet angrenzende Ortsgruppe Muggenbrunn dazu alarmiert. Gemeinsam konnten noch nahezu alle Wege um den Ort und die ev. gegangenen Strecken Richtung Muggenbrunn abgefahren und kontrolliert werden. Allerdings ohne Erfolg. Aus der Befölkerung kamen dann entscheidende Hinweise zum verbleib des älteren Herren und man mußte davon ausgehen, das er Todtnauberg mit dem Bus verlassen hatte. Dieses stellte sich gegen 23:00 Uhr dann auch als richtig heraus, als er in seinem Hotel in Freiburg eintraf. Somit blieb nach Absprache mit der anwesenden Polizeistreife nur noch den Rücktransport für die Ehefrau und den Sohn zu organisieren.  
Die Handlung des Mannes ist für aussenstehende zwar kaum zu begreifen, trotz alledem sind wir über den schnellen und guten Ausgang der Aktion aber sehr erfreut.

 

 Zeltlager der Jugendbergwacht
24.07.2011
DSCN0484Vom 22.-24. Juli 2011 zog es mal wieder unsere Ortsgruppe an das jährlich ausgerichtete Zeltlager der Bergwacht Schwarzwald. Dieses Jahr richtete die Ortsgruppe Offenburg dieses auf einem Zeltplatz bei Rammersweiher/Offenburg aus. Am Freitag, den 22. Juli war Anreise. Als erstes wurden die Zelter aufgebaut und alle Taschen und sonstige Gegenstände verstaut. Als alle Ortsgruppen ihre Zelte.......
 
 
                                                Mehr dazu in unserem Bericht

 Notfalleinsatz
14.07.2011
Zu einem Notfalleinsatz  wurde die SEG der Ortsgruppe am Donnerstag Mittag um 15:30 Uhr von der  Rettungsleitstelle Lörrach alarmiert. Schon minuten später waren die ersten 2 Helfer am Unfallort eingetroffen. Vorgefunden wurde eine nicht ansprechbare Person, welche bereits von angehörigen Reanimiert wurde. Auch die weiteren Maßnahmen der zwischenzeitlich 4 Bergretter blieb bis zum eintreffen der Notarztes und des Rettungsdienstes leider ohne Erfolg.
Unser tiefes Mitgefühl gehört den Angehörigen

 Ausbildung mal anders

08.07.2011

Jugend bad
 
Am Freitag, den 08.07.2011 nutzten wir bei angenehmen Temperaturen den ersten Badetag im Freibad Todtnauberg. Als erstes wurden einige Runde Beach Volleyball gespielt bevor es hieß: ab ins kühle nass.
 
Endlich im Wasser angekommen konnten wir gemeinsam probieren unsere Jugendleiter ins Wasser zu werfen. Als dann endlich alle mal nass geworden sind spielten wir noch etwas Wasserball, übten uns im Weitsprung und probierten noch andere klasse Spiele im großen Becken des schönen Berger Freibades.
 
Wir freuen uns schon auf die nächste Ausbildung, auch wenn es dann wieder heißt: lernen, lernen, lernen.

 Gemeinsames Hursten

20.06.2011

 Der Reit- und Fahrverein und die Jugendbergwacht Todtnauberg trafen sich am 18.06.2011 zum gemeinsamen Springkraut zupfen. Diese Pflanze bekannt unter dem Namen „ Indisches Springkraut“ wächst immer mehr in die Höhenlagen des Schwarzwaldes. Mit insgesamt 24 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wurde ab 09.00 Uhr der Einsatz-Plan durchgegangen. Es starteten alle in drei Gruppen aufgeteilt zwischen dem Stübenwasenlift und der Bergwachthütte. Bis zur Mittagszeit waren alle Gruppen bei der Sägebrugg angekommen. Nach einer Stärkung in der Bergwachthütte ging es weiter Richtung Freibad und  Pension Mühle. Nachdem um ca. 16.00 Uhr alle Säcke verschlossen und verstaut  wurden, konnten nun alle Ihre nassen Klamotten Zuhause trocknen.
 
Wir bedanken uns bei allen Helfern die uns Unterstützten.
 
Vielen Dank.

Ende des Lebens mit 3 Buchstaben?       EHE !!

20.06.2011

FotoSeit 18 Jahren prüften beide ob sich nicht noch etwas Besseres finden würde, doch jetzt sind Sie zu dem Schluss gekommen, dass in diesem hohen Alter nichts besseres mehr zu holen ist. 

Wir wünschen unserem Kameraden Uli Strohmeier und seiner langjährigen Lebensgefährtin (und jetzigen Ehefrau) Jutta Strohmeier alles Gute auf Ihrem gemeinsamen Weg.

Uli und Jutta heirateten am 18.06.2011 Standesamtlich in der Nähe von Kassel.

 
Alles alles Gute und Viel Glück!
 
 

Ausbildungssonntag

05.06.2011

P6059878Am Sonntag wurde für alle eingesetzten Helfer ein Ausbildungstag angeboten. Da  im Rettungsdienst eingesetzten Helfer, egal ob beruflich oder wie wir ehrenamtlich eingesetzt 30 Pflichtfortbildungsstunden vorweißen müssen, reichen die abendlichen Übungsabende schon lange nicht mehr aus. Bereits um 9:00 Uhr war bei schönstem Wetter antreten an der Rettungswache angesagt. Am Vormittag wurde in 3 Stationen ausgebildet. Neben verschiedenen Techniken für die Rettung aus unwegsamen Gelände gab es auch medizinische Fallbeispiele zu versorgen. Bestens von unseren neuen Unfalldarstellern vorbereitete Medien mußten an verschiedenen Stellen im Ort aufgesucht und versorgt werden. Nach Anfahrt, Rückmeldung über Funk und Versorgung kam zu allen 3 Verletzten dann auch unsere Bergwacht und Notärztin Frau Dr. med. Pazen Boschert dazu. Mit ihr wurde die Zusammenarbeit Bergwachtler -Notarzt  trainiert sowie dann auch im Anschluß der gesamte Ablauf nachbesprochen. Am Nachmittag, nach kurzer Stärkung in der Wache machten wir uns auf ins Gelände um oberhalb des Wasserfalls unser am morgen gelerntes besser in die Tat umsetzen zu können. Bei der Abschlußbesprechung waren sich alle einig, das der Tag sinnvoll genutzt wurde und jeder gut gerüstet in die Sommersaison starten kann.
 
 

Lehrgang für Realistische Unfall Darstellung

01.05.2011

Vom 30.04. bis 01.05.2011 waren aus unserer Ortsgruppe Maren Boch, Caro Schütz und Dominik Zipfel auf dem Feldberg am RUD-Lehrgang. RUD steht für Realistische Unfall Darstellung, und genau das war es, was die drei dort erwartete. Für Übungen Personen so herzurichten, das der Retter nicht weis ob dies nun echt oder gespielt ist. Dazu gehörte nicht nur das Schminken von Schnittwunden, Knochenbrüchen, Hämatome und Brandwunden, sondern auch das richtige Auftreten von Darstellern. Wie wird von Personen richtig dargestellt wenn eine Person Schmerzen, Atemnot oder Angst hat. An diesen beiden Tagen wurden von uns viele Lehrreiche Dinge mit nach Hause genommen. Wir hoffen dass wir dies umsetzen können und somit die Übungen etwas realistischer darstellen können.
  
Aus der Generalversammlung 29.04.11.2011
IMG_0405Im Försterhaus hielt die Ortsgruppe ihre diesjährige Generalversammlung ab. Neben etlichen Vereinsvorständen der Todtnauberger Vereine konnte unser Chef Anselm Zipfel auch zahlreich erschienene Mitglieder sowie Jugendbergwachtler und Anwärter in der bis zum lezten Platz gefüllten Wirtschaft begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem Ehrenlandesvorsitzenden Walter Böcherer mit Gattin, die im Auftrag der Landesleitung anwesend ware, sowie unseren Ehrenmitgliedern Dieter und Manfred Braunsberger sowie unseren Doktoren Hildegard Pazen Boschert und Eckhard Dietzemann. Neben den obligatorischen Berichten wurde Andreas Schneider für 30 Jährige Mitgliedschaft von Walter Böcherer geehrt. Dann standen Wahlen auf dem Plan. Auserordentlich wurden unser 1 und 2 Vorstand gewählt sowie der Ausbilder Technik. Walter übernahm auch das Amt des Wahlleiters und berichtete erst einmal über den Bergwacht-werdegang vom scheidenden 1 Vorstand Anselm Zipfel, der nach genau 15 Jahren sein Amt niederlegte.
Anselm trat mit 16 in die Bergwacht ein und war schon kurze Zeit später zum Funkwart gewählt. 2 Jahre später übernahm er das Amt des 2 Vorstandes und eben vor 15 Jahren den 1 Vorsitz. Auch war er in dieser Zeit 12 Jahre bei der Skiwacht am Feldberg. Für Anselm rückte nun unser bisheriger 2 Vorstand Markus Burgath an die Spitze. Sein Amt übernahm der bisherige Ausbilder Technik Tobias Wissler und  dessen Amt wiederum Bastian Mühl. Wir wünschen den neugeählten viel Glück und Spaß im neuen Amt.
Nach div. Dankesworten vom Ortsvorsteher sowie einigen Vereinsvorständen wurde die Versammlung mit einem Vesper geschlossen.
 
 

Winterdienst schnell beendet 20.03.11.2011
Ein jähes Ende nahm der Winter in diesem Jahr. wie im unteren Bericht schon erwähnt, wurden von Todtnauberger Rettern 43 Wintersportler auf dem Schauinsland (Skiwacht) sowie im eigenen gebiet aus ihrer mißlichen Lage gerettet. Erfreulich, das nur positive Rückmeldungen zur Versorgung und zum Transport bei uns eintrafen. Dies zeigt von guter ehrenamtlicher Arbeit und Ausbildung. Doch auch ohne Schnee haben wir schon wieder zu tun und bereits unseren ersten Sommereinsatz gefahren. Wenn auch nur im häuslichen Bereich und nicht im Gelände, wurde unsere ganze Ausrüstung bei einem Notfalleinsatz zusammen mit unserer Bergwacht und Notärztin Dr. Pazen / Boschert zur Anwendung gebracht.
Wir wünschen gute Besserung.

 

Traumhaftes Skiwetter 05.03.2011
cam.
Dank der modernen Beschneiungsanlage kann man am Stübenwasenlift immer noch sehr gut Skifahren. Auch die Notschrei und Haldenköpflelifte haben noch geschlossenen Schneedecken.So rückte die Skiwacht sowie am Wochenende die ehrenamtlichen Retter in letzter Zeit täglich aus, um in notgeratenen Skifahrern und Langläufern zu helfen. Auch im Ort wurden wir  zu Ersthelfer-Einsätzen alarmiert.
Trotz des mageren Winters sind wir nun bei 22 Ortsgruppen und 21 Skiwachteinsätzen angelangt. Dies sind ungefähr ähnliche Zahlen wie im letzten Winter. Lediglich die Dienststunden-Zahl auf der Wache wird nicht so hoch ausfallen, da die Mitglieder oft von Zuhause ausrückten.

Dienstprüfung 26.02.2011
Am Samstag fanden in Todtnauberg die Zentralen Dienstprüfungen der Bergwacht Schwarzwald statt. Von unserer Ortsgruppe waren Maren Boch und Frank Bötzel angetreten. Maren hat alle Fächer bestanden, Frank muß noch einmal etwas korregieren. Wir gratulieren den beiden zu Ihrem Erfolg und freuen uns, das sie so motiviert hinter der Bergwachtarbeit stehen.
Die Bergwacht Schwarzwald dankt hier auch besonders der Skiliftgesellschaft Stübenwasenlift für die immer kostenlose Benutzung der Anlagen, der Gemeinde Todtnauberg und der Grundschule zur Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie Fam Jelko für die gute Verpflegung. Ebenso danke an die Medien Timm, Christopher und Lukas sowie an alle, die zu einem guten gelingen der Prüfung beigetragen haben.
 

 

Dankeschön 04.02.2011
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
am Mittwoch, den 2. Februar, fiel ich auf dem Weg zum Stübenwasen auf meine rechte Schulter, konnte aber noch zum Gasthof "Stübenwasen" laufen.
Nicht besonders angenehm. Es tat saumäßig weh.
 
Sie, die Bergwacht Todtnauberg
waren sehr schnell zur Stelle,
haben die richtige Diagnose gestellt (Schultergelenk ausgekugelt)
und schnell die richtige Entscheidung getroffen (Rettungshubschrauber zur Uniklinik Freiburg)
Das verkürzt sicherlich meinen Wiederherstellungsprozess enorm. Ausserdem haben Sie meine Frau betreut und zu unserer Persion "Daheim" gebracht.
 
Vielen herzlichen Dank!
Ausserdem tut es mir leid, dass Sie für mein Ungeschick, Ihre Interessen zurückstellen mussten.
Nochmals vielen herzlichen Dank!
 
 
 

 

Wintersaison Startet wieder 25.01.2011
Foto0076Nach kurzer Zwangspause startet die Skisaison zum Wochenende wieder an allen Liften im Gebiet. Dies bedeutet aber auch wieder Arbeit für Liftbetreiber und Pistenpersonal. Absperrungen und Randmarkierungen, welche zur Sicherheit aufgestellt sind, müssen neu gesetzt und aufgebaut  werden. Ein selbstverständliches miteinander zwischen Skiwacht/ Bergwacht und Liftbetreiber. Einer hilft dem anderen und gemeinsam geht es bekanntlich besser. Alle hoffen auf eine weiter schöne Skisaison.
 
 
Foto0073

Dankesschreiben 06.01.2011
 
Liebe Bergwacht Todtnauberg,

 
Wie Ihr vielleicht wisst, bin ich am Montag am Kapellenlift gestürzt und musste ins Krankenhaus. Ihr habt mich erstversorgt und Euch ganz toll um mich gekümmert. Der Hubschrauber, den Ihr gerufen hattet, brachte mich nach Lörrach. In der Uniklinik Basel wurde ich noch am selben Abend operiert. 

 
Mein Bein tut zwar noch weh und es wird noch einige Zeit dauern, bis ich wieder normal laufen kann, aber ich kann schon wieder etwas lachen.

 
Herzlichen Dank für Eure schnelle, freundliche und ganz fachkundige Hilfe!

 
Ich und meine Eltern wünschen Euch einen guten Start ins Neue Jahr und möglichst wenig Einsätze in 2011!

 
Euer Jakob Schindler 
 

 

Neues Lawinen Einsatzkonzept der Bergwacht Schwarzwald 17.12.2010

d071c9ee0fAm Freitag bekam die Ortsgruppe  im Rahmen eines neuen Einsatz und Rettungs Konzeptes der Bergwacht Schwarzwald neues Einsatzmaterial. Da bis jetzt Todtnauberg bei Lawineneinsätzen im Feldberg oder Schauinslandgebiet nicht eingesetzt wurde, hatten wir auch keinerlei Material zur verfügung. Da unsere Wache aber sehr Zentral in den beiden Gebieten liegt und wir neben dem Wochenenddienst mit der DSV Skiwacht die ganze Woche die Wache besetzt haben durften wir nun eine große Menge Sicherheits und Einsatzmaterial in Empfang nehmen. Neben etlichen Lawinensonden verfügen wir nun über etliche Lawienenschaufeln, 2 Verschüttetensuchgeräte sowie 2 Lawinen Airbag Rucksäcken. Somit können im Ernstfall sofort 2 Helfer mit kompletter Sicherheitsausrüstung zum Einsatz aufbrechen. Stefan Schaake, Lawinenbeauftragter der BWS überreichte uns die neuen Gerätschaften und erklärte uns die Neuerungen. Praktische Erfahrung werden wir mit seiner Hilfe im Januar sammeln.

images

 

Nachruf 10.12.2010

trauerkreuzWir trauern um unser verstorbenes Ehren - Mitglied Anton Brender

Plötzlich und unerwartet verstarb am Freitag des 3 Advents unser Ehrenmitglied Anton Brender.  Trotz des schnellen eingreifens einiger Mitglieder, welche direkt vom Übungsabend zu ihm nach Hause ausrückten, konnte  Anton nicht mehr geholfen werden. Wir sind dankbar, dass wir Anton unter uns haben durften und wir werden Ihn stets in guter Erinnerung behalten. Wir verlieren mit Ihm einen treuen  Kameraden. 

Unser tiefes Mitgefühl gehört seinen Angehörigen.

Legt alles still in Gottes Hände,
das Glück, den Schmerz,
den Anfang und das Ende.

Lieber Anton,  Ruhe in Frieden.

 

Winterdienst hat begonnen

06.12..2010

Nachdem nun schon an 2 Wochenenden die Lifte im Skigebiet in Betrieb waren, mußte auch die Dienstmannschaft bereits zu den ersten Einsätzen ausrücken. Aber nicht nur an den Skipisten wurde unsere Hilfe benötigt. Zu insgesamt 3 Ersthelfer Einsätzen rückten wir die letzten Wochen ebenfalls aus. Wichtige Minuten in der Erstversorgung können so durch unsere Mitglieder abgedeckt werden, bevor Notarzt und Rettungsdienst eingetroffen sind. Wir wünschen an dieser Stelle allen eine gute Besserung.

 

 

Wintervorbereitung  läuft auf Hochtouren

16.11.2010

winterbild wacheDer erste Schnee, die ersten Minusgrade und so langsam hüllt sich der Schwarzwald wieder in sein weißes Winterkleid. Auch die Männer und Frauen der Bergwacht bereiten sich auf diese Wetterperiode vor. Der wöchentliche Dienstabend in der Bergwachthütte wo Jung und Alt sich auf alle möglichen Einsatzszenarien an den Liften und auf den Loipen vorbereiten ist nur eines davon. Es müssen die Akias (Patientenschlitten) vorbereitet und hergerichtet werden. Das Material muss überprüft und erneuert werden. Dazu zählt nicht nur das Technische Material wie Skier, Akia, Vakuummatratze oder Funkgeräte, nein auch Medikamente, Infusionen, Verbände und vieles mehr müssen auf den neuesten Stand gebracht werden. Außerdem müssen die Akias an die Lifte verteilt werden und die Fahrzeuge wie Ski-Doo und unser Mercedes G müssen wintertauglich umgerüstet werden. Man sieht es gibt einiges zu tun bis alles verstaut ist und der Winter kommen kann. Aber mit so vielen Bergwachtlerinnen/ern ist auch diese Hürde wieder einwandfrei zu meistern.


In diesem Fall wünschen wir allen einen schönen und erfolgreichen Saisonstart und den Liftbetreibern natürlich eine Menge Schnee und viele Besucher.

Wußten sie auch, das Todtnauberg zu den Top 10 der auf Sicherheit geprüften Skigebiete der Stiftung SIS gehört und mit dem Pistengütesiegel ausgezeichnet wurde.

Besuchen Sie die neue Homepage der Skilifte Todtnauberg
 

Jugendzeltlager 2010

22.08.2010

BILD1796Es war mal wieder soweit, wir konnten uns mit 6 Kindern und 4 Betreuern am Freitag, den 20.08.2010 auf den Weg in Richtung Furtwangen aufmachen. Nach gut einer Stunde Fahrzeit hatten wir den Zeltplatz erreicht und konnten anfangen uns ein wenig einzurichten. Nach dem die Zelte standen war das erkunden und begrüßen der anderen Ortsgruppen natürlich Pflicht. Nachdem die Begrüßung und das Abendessen stattgefunden hatten machten wir uns um 21.00 Uhr auf zu einer wirklich grusligen Nachtwanderung die wirklich nichts für schwache Nerven war. Alle liefen in einer Reihe hintereinander durch den Wald. Plötzlich hörte man das Geräusch einer Motorsäge und ein paar laute schreie, bis es dann kurz darauf hieß „duckt euch es regnet Wasserbomben“. Von allen Seiten kamen

lesen Sie hier den ganzen Bericht

 

Erneuter Ersthelfereinsatz am Donnerstagabend

13.08.2010

 Um 22:35 Uhr wurden die SEG Mitglieder von der Rettungsleitstelle zu einem Todtnauberger Hotel alarmiert. Gemeldet wurde eine stark blutende Schnitt bzw. Amputationsverletzung. Bereits wenige Minuten später waren 4 Bergretter vor Ort und konnten mit dem säubern und versorgen der Wunde beginnen. 10 min. nach der Bergwacht traf der Rettungsdienst aus Schönau am Einsatzort ein und übernahm unsere Patientin, um sie zur weiteren Versorgung nach Freiburg zu bringen.

Einsatz am Montag Nachmittag und am Dienstag Nacht

11.08.2010

Foto0053Am Montag Nachmittag gegen 17:00Uhr wurden wir von der Leitstelle zur Jugendherberge Todtnauberg alarmiert. Nur 4 min. später machten sich 5 Bergwachtler auf den Weg.Verunfallt war ein 8 jähriger Junge,der beim Spielen schwere Gesichts-Schädelverletzungen erlitt. Er konnte von uns bis zum eintreffen des Rettungsdienstes Vital überwacht und stabilisiert werden. Aufgrund der Verletzung wurde der Notarzt mittels Hubschrauber nachalarmiert.  Die Bergwacht kümmerte sich um den Landeplatz oberhalb der Jugendherberge und geleitete den Rettungswagen dorthin. Wir konnten den Patient kurze Zeit später dem Team der DRF von Christoph 11 aus Villingen gut versorgt übergeben.

Am Dienstag Nacht wurden die SEG Mitglieder um 1:29 von den Meldeempfängern unsanft aus dem Schlaf gerissen. Ein Erstickungsanfall wurde in der Rüttestraße gemeldet. Schnell machten sich 6 Bergwachtler auf den Weg und fanden den Patient im Bett liegend vor. Der Kreislauf wurde stabilisiert und bis zum Eintreffen des Notarztes überwacht. Gegen 2:40 konnte auch dieser Einsatz erfolgreich beendet werden.

Gestürzter Mountain Biker

03.08.2010

Bild054Am Dienstag Vormittag kurz vor 11:00 Uhr wurden wir von der Leitstelle zu einem MTB Unfall am Stübenwasen Höhenweg gerufen. Nicht ansprechbare Person war auf dem Display zu lesen. Bereits kurze Zeit später konnten sich 4 Bergretter auf den Weg zum Unfallort machen. Mit uns wurde ebenfalls auch der Rettungshubschrauber der REGA aus Basel alarmiert. Vorbildlich wurden wir durch Passanten zum Unfallort geleitet und fanden beim eintreffen einen wieder ansprechbaren aber schwer verletzten Biker vor. Nach einem Check konnten wir den Patienten mit Halskragen und Vakuummatratze versorgen sowie seinen Vitalzustand überwachen. Kurze Zeit später traf  der Hubschrauber am Stübenwasen ein. Gut versorgt konnten wir den Patient weiter übergeben. Wir wüpnschen auf diesem Wege gute Besserung.

 

Tag der offenen Tür

01.08.2010

Foto0050Am Sonntag fand bei strahlendem Wetter unser Tag der offenen Tür statt. Einiges war geboten. Die Fa. Rotzinger Bedachungen stellte ihren Mobilkran zur verfügung und so konnte erstmals ein Kistenstapeln und eine Olympiade für die gemeldeten Vereine durchgeführt  werden. Neben Flying Fox, Kletterwand und Ausstellung war auch unser Entenrennen wieder sehr beliebt. Neben eigenen Rettungsmitteln wurde auch ein KTW aus dem Fahrzeugpool der Bergwacht sowie ein Rettungs ATV der Ortsgruppe Höchenschwand ausgestellt. Der Ortsgruppe hierfür ein herzliches Dankeschön.

Hier gehts zum Bericht der Badischen Zeitung

40erBWfest 100

Foto0052Foto0041

Ausrücken zu 2 Ersthelfereinsätzen

31.07.2010

Am Donnerstag Mittag wurden wir zusammen mit der Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in einem Hotel gerufen. Da das Feuer aber bereits duch den Chef des Hauses gelöscht wurde und keine Personen zu schaden kamen, konnten wir den Einsatz schnell beenden.   Am Samstag Vormittag wurden wir zu einem jungen Mann im Ortsteil "Horn" alarmiert, welcher über Schwindel und starke Kopfschmerzen klagte. Da etliche Helfer mit dem Aufbau für unseren Tag der offenen Tür beschäftigt waren, konnte die Einsatzstelle sofort angefahren werden. Auch unsere Todtnauberger Ärztin hatte NA-Dienst und war kurz nach uns am Unfallort. Schnell wurde entschieden, das der weitere Transport mittels Hubschrauber erfolgen mußte. Die Helfer der Bergwacht konnten den Rettungsdienst zum Einsatzort einweißen und einen Landeplatz für den alarmierten Hubschrauber aus Freiburg vorbereiten. Die Staße am Ortseingang wurde gesperrt und der Notarzt des Helis mittels BW-Auto ins Horn gebracht. Ein rundum erfolgreicher Einsatz  konnte nach über einer Stunde beendet werden.

Stillstand an der Schauinsland Bahn

09.07.2010

Eigentlich denkt man, so etwas kann nicht passieren. Trotzdem wurde es am Freitag Nachmittag wirklichkeit. Die Schauinsland Bahn blieb wegen einem Defekt stehen. Um 15:26 Uhr wurden wir zum Sondereinsatz Evakuierung der Schauinslandbahn per Melder alarmiert.Schon kurze Zeit später konnten sich von 9 SEG Mitgliedern 6 auf den Weg zur Bahn machen.Die Bergwacht unterstützte die Betreiber der Bahn bei der Kontrolle der Masten und Stützenfelder, mußte aber die in der Bahnverweilenden Fahrgäste nicht befreien. Sie konnten nach etlicher Wartezeit im Notlaufprogramm der Bahn in Schrittgeschwindigkeit in die Tal, bzw. Bergstation eingefahren werden.  Lesen Sie hier einen Bericht mit Bildern aus der Badischen Zeitung

Erfolgreiche Bergwachtprüfung für Todtnauberger Anwärter und Ausbilder

04.07.2010

Am Samstag und Sonntag fand in Todtnauberg die alljährliche Zentrale Dienstprüfung "Sommer" der Bergwacht Schwarzwald statt.Gut vorbereitet von unserer Ortsgruppe, welche auch ganz kurzfristig noch Medien zur Unfalldarstellung im Fach Sanitäts Praktisch organisieren mußte, starteten über 40 Prüflinge am Samstag morgen. Aus Todtnauberg traten Maren Boch, Ruven Rotzinger, Kasimir Weihrauch, Nicolay Zinsmeister und Frank Bötzel bestens vorbereitet durch unsere neue Sanitätsausbilderin Caro Schütz an. Aber nicht nur unsere 5, sondern fast alle legten eine hervorragende Prüfung ab. Mit sicherheit ein Erfolg, zu der die Ortsgruppen übergreifende Ausbildung einen enormen Beitrag leistete. Ausbilder aus Höchenschwand, Todtnau und Todtnauberg leisteten hervorragende Arbeit nicht nur beim einwöchigen San. Kompakt Kurs am Feldberg sondern auch hinterher nochmals bei zahlreichen Stunden Prüfungsvorbereitung. Kasimir und Ruven haben nun die komplette Bergwacht Dienstprüfung abgelegt und sind fertige Bergwichtel. Maren, Nicolay und Frank müssen noch den Winter Prüfungsteil absolvieren, was sie  aber sicher genauso super machen werden. Herzlichen Glückwunsch an alle fünf  und herzlichen Dank an die Ausbilder Caro, David aus Todtnau und Adrian aus Höchenschwand.

Einsatz beim Ultra Bike und 2 Ersthelfer Einsätze

30.06.2010

IMG_9268Beim diesjährigen Ultra Bike Marathon Kirchzarten waren auch wir wieder mit dabei. Wie schon die letzten 12 Jahre wurden die Posten Haldenköpfle, Hofsgrund und Hochstand von insgesamt 9 Mitgliedern betreut. In diesem Jahr hatten wir allerdings keine Unfälle zu verzeichnen.  Als First Responder wurden wir am 24.06 zu einem Verkehrsunfall am Ortseingang alarmiert. Ein Rollerfahrer kollidierte mit einem PKW. Dabei wurde der Rollerfahrer leicht verletzt. Wir unterstützten unsere Ärztin Frau Dr. Pazen Boschert bei der Versorgung. Am 29.06 wurden wir zu einem gemeldetn Krampfanfall in die Jugendherberge alarmiert. Wieder konnten wir zusammen mit unserer  Bergwachtärztin den Notfallort anfahren und die Versorgung duchführen.

Unfall eines 7 jährigen Jungen

12.06.2010

Bild0017Am Samstag Nachmittag kurz nach 18:00 Uhr wurden wir von der Leitstelle als First Responder zu einem Skaterunfall im Ortsteil Rütte alarmiert. Ein 7 jähriger Junge war mit seinem Brett auf der neu aspaltierten Straße zu schnell unterwegs und stürzte an einer Einfahrt. Die Anwohner reagierten sofort und setzten den Notruf ab und leisteten erste Hilfe. Beim eintreffen der Bergwacht war der Junge ansprechbar und orientiert. Wir kontrollierten den Vitalzustand des Patienten mit dem Pulsoxi und versorgten diverse Schürfwunden bis zum eintreffen des Notarztes aus Todtnau und dem Rettungsdienst. Der Junge wurde zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bewußtlose Person auf Wanderweg

08.06.2010

IMG_9282Am Dienstag Mittag um 14:50 Uhr wurden wir über Melder von der Rettungsleitstelle Lörrach alarmiert. Bewußtlose Person,weiblich,Wanderweg Bergerhöh war auf dem Display zu lesen. Kurze Zeit später konnten trotz Arbeitszeit 5 Bergretter die Unfallstelle anfahren. Dort war bereits unsere Ärztin Frau. Dr. Pazen-Boschert vor Ort, welche Notarztdienst hatte. Die Patientin war nach anfänglicher Bewußtlosigkeit wieder ansprechbar und konnte nach der Versorgung durch die Ärztin dem Rettungsdienst übergeben werden.

 

2 Einsätze am Pfingstwochenende

24.05.2010

IMG_9268Die Mitglieder der SEG mußten am Pfingstsamstag sowie am Montag jeweils zum Höhenweg Stübenwasen ausrücken. Am Samstag stürzte ein Mountainbiker unglücklich über eine Bodenwelle und zog sich dabei etliche Verletzungen zu. Aufgrund der Schwere und den Schmerzen der Verletzungen entschlossen wir uns für einen Abtransport durch die Deutsche Rettungsflugwacht. Kurze Zeit später landete die Maschiene der DRF Station Freiburg im Gelände und wir konnten den Patient gut versorgt übergeben. Fast identisches spilte sich dann am Montag noch mal ab. Nur wenige Meter von der Samstags Unfallstelle entfernt versorgten wir wieder einen Biker mit fast gleichem Verletzungsbild und übergaben ihn auch wieder der DRF.

 

Erfolgreiches Vereinsjahr

07.05.2010

Am Freitag den 7.5.2010 fand im Gasthaus Stübenwasen unsere diesjährige Hauptversammlung statt. Es standen Ehrungen und Neuwahlen auf dem Progamm. Christian Rotzinger trat nach 20 Jahren in der Vorstandschaft, darunter 19 Jahre als Leiter Bergrettung zuück.

 Hier gehts zum Bericht 

 

Personensuche

17.04.2010

Um ca.22.10Uhr wurden wir von der Polizei über die Rettungsleitstelle zu einer Personensuche alarmiert. 11 Mitglieder der Bergwacht sowie weitere 12 Feuerwehrmänner versammelten sich beim Feuerwehrgerätehaus. Eingeteilt von der Polizei machten sich alle auf den Weg in und um Todtnauberg. Glücklicherweiße konnte schon bereits eine Stunde Später durch die Polizei Entwarnung gegeben werden. Die vermißte Person wurde aufgefunden, so das für uns der Einsatz gegen 23,30Uhr beendet war.

 



 

Ersthelfereinsätze für die SEG

06.04.2010

In der ganzen Dienstzeit der Berg und Skiwacht seit Weihnachten 2009 mußten wir erfreulicherweise zu keinem Ersthelfereinsatz im Ort Todtnauberg ausrücken. Dies änderte sich aber nun am Ostersonntagmorgen. Um kurz vor 10:00 Uhr rückten die SEG Mitglieder zu einem gemeldeten Verdacht auf Herzinfarkt aus. Schnell konnte mit aller verfügbahrer Technik geholfen werden, trotzdem hatte der Einsatz einen sehr traurigen Ausgang. Unser tiefes Mitgefühl gilt an dieser Stelle allen Angehörigen.

Am Dienstag morgen um kurz vor 7:00 Uhr folgte der nächste Einsatz mit ähnlicher Meldung. Auch dort war die SEG schnell vor Ort um Erste Hilfe zu leisten. Die Patientin konnte gut Versorgt dem Rettungswagen übergeben werden. Wir wünschen gute Besserung.

 

 

 Grund zur Freude nach erfolgreichem Winter

05.04.2010 

Gleich mehrere Gründe zur Freude haben die Mitglieder der Ortsgruppe. Nachdem am Ostermontag zum letzten mal die Bügel an den Todtnauberger Liften ihre Runden gedreht haben, können wir auf einen sehr erfolgreichen Winter zurückblicken. An über 30 Tagen leisteten wir rund 1200 ehrenamtliche Stunden Rettungsdienst. In dieser Zeit wurden 29 Wintersportler aus ihrer mißlichen Lage gerettet. An dieser Zahl sieht man, das die Unfallzahlen Jährlich weiter zurück gehen. Dies liegt nicht nur an modernster Technik, sondern auch an bestens präparierten Pisten und starken Bemühungen, diese auch sehr sicher zu machen. So bekam Todtnauberg Ende März als 10 Skigebiet Deutschlands das Pistengütesiegel der SIS überreicht. Ein gutes Pistenleitsysthem sowie ausreichend Gefahren und Hinweißschilder aber auch etliche meter Sicherheitsnetze sorgen für verbesserten Schutz. So ist es auch nicht erstaunlich, das unter der Woche die Hauptberuflichen Bergretter gerade mal 16 Verletzte im Gebiet versorgten. Zusammen also 45 Verletzte in der Saison 2010.

Im März konnten wir auch 2 neue Mitglieder mit bestandener Bergwacht Prüfung in unseren Reihen aufnehmen. Dies sind Caro Schütz und Jens Klingele. Herzlichen Glückwunsch hierzu und viel Spaß im Verein.

Unser Winterabschluß durften wir wieder auf Einladung des Ski-Clubs Weil in der Vereinseigenen Hütte feiern. Wie schon letztes Jahr wurden wir zum Raclett Essen eingeladen. Besonders gefreut hat uns der spontane Besuch der Wirtefamilie Braun vom Berghotel Rübezahl. Sie dankten der Ortsgruppe für ihre freiwillige Arbeit und übernahmen dazu die Kosten des Essens.  Hierführ von unserer Seite ein herzliches Dankeschön zurück.
Ebenso danken wir allen vom Ski-Club Weil für den schönen Abend.



 

Arbeitsreiches Wochenende

07.02.2010

Die Mitglieder der Ortsgruppe versorgten am Wochenende nicht nur verunfallte Skifahrer und Langläufer, sondern beteiligte sich auch an der groß angelegten Suchaktion am Feldberg. Am Samstag Nacht um 0:30 Uhr wurde die SEG per Pipser alarmiert. Nachdem per Telefon weitere Kräfte und zusätzliches Material aufgeboten wurde machten sich 7 Helfer mit Fahrzeug , Schneeschuhen und 2 Motorschlitten auf richtung Hebelhof. Dort unterstützten wir weiter Einsatzkräfte bis um ca. 4:30 Uhr die Aktion eingestellt wurde. Nach einer Abschlussbesprechung wurde d er Heimweg  angetreten und nachdem alles Material wieder verstaut war, konnte gegen halb sechs Uhr morgens das ersehnte warme Bett aufgesucht werden. Wir danken an dieser stelle recht herzlich dem Hotel Engel, welches uns für solche Einsätze die hauseigenen Schneeschuhe jederzeit zur Verfügung stellt sowie der Schirmbar Duin , von der wir den zweiten Ski-Doo gestellt bekamen. Dankeschön für die tolle Unterstützung. Am Sonntag wurde zusammen mit der Ortsgruppe Muggenbrunn eine Bergung am Wasserfall durchgeführt.

           Bericht der BZ. zur Suchaktion

 



 

Freude über ein Dankesschreiben

10.01.2010

Etliche Einsätze wurden seit Beginn der Wintersaison von den ehrenamtlichen Helfern gefahren. Rund 30 Bergwachtler opfern im schönen Skigebiet Todtnauberg ihre Freizeit um in notgeratenen Winterbegeisterten zu helfen. Ebenso ist seit Ende Dezember die hauptberufliche Skiwacht wieder in Todtnauberg stationiert. Auch diese Helfer wurden schon zu einigen Einsätzen gerufen. Alle zusammen bekommen aber wenig Rückmeldungen oder Dankesworte ihrer geretteten. Um so mehr freuten wir uns über eine Anzeige in der Badischen Zeitung, welche die Eltern eines 4 jährigen Jungen, der mit seinem Schlittenverunglückte, für alle Helfer einstellte. Wir möchten uns im gegenzug für diese freundliche Geste recht herzlich bedanken.

 Paul Tannchen Fuchs

bedankt sich recht herzlich

bei der Rettungsmannschaft von Todtnauberg,
bei der Mannschaft des
Rettungshelikopters „Christoph 54
der „Uniklinik Freiburg 22,
der Intensiv-Station KeIIer,
der „Kinderstation Escherrich
und bei dem OA Prof. Dr. Dr. Schön

Danke für Ihre Menschlichkeit

und Ihre gute fachliche Kompetenz.

 



 

Nächtlicher Einsatz nach langer Einsatzpause.

01.11..2009

Die Bergwacht OG Todtnauberg wurde am Freitag, den 20.11.2009 um 5.38 Uhr zu einem Häuslichen Notfall alarmiert. 3 Helfer machten sich auf den Weg und übernahmen die Erstversorgung. Der Patient war ansprechbar und beklagte sich über Schmerzen im  Thoraxbereich sowie Atemnot. Es wurden Blutdruck, Puls und Blutzucker gemessen und ein EKG angelegt. Für den Notarzt, der aus Schönau angefahren kam, wurde eine Infusion vorbereitet. Nachdem diese angelegt war, konnte alles für den Transport ins Herzzentrum vorbereitet werden. Der RTW, der aus Kirchzarten kam, nahm den Patienten auf so das für die Bergwacht der Einsatz gegen 06.15 beendet war.

Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung.

 

 

Ausbildungssonntag für alle in Dienst eingesetzten Helfer

01.11..2009

Um 9,30 Uhr am Sonntag morgen trafen sich die Mitglieder der Ortsgruppe zum alljährlichen Ausbildungstag Winter. Auf dem Programm, welches von 3 Lehrrettungsassistenten des DRK durchgeführt wurde, standen neben der Notfall-Ausrüstung wie DEFI, Medikamente, Intubation und Beatmung auch Themen rund um die Immobilisation wie Vakuummatratze und Vakuumschiene.Das korrekte Anlegen sowie verschiedene Rettungsverfahren würden besprochen und geübt. Aber auch das Thema Funk und Zusammenarbeit mit der Rettungsleitstelle Lörrach, welches eindrucksvoll von Knut Nabenfeld, dem stellvertretenden Chef der Int. Leitstelle behandelt wurde, fand großes Interesse. Am späten Nachmittag konnte ein lehrreicher Tag mit einem guten Essen, zubereitet vom Hotel Engel, erfolgreich beendet werden. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an unsere Ausbilder Harald, Timo und Knut.

 

 

Unfälle der letzten Wochen 14.09.2009

Bild054In den letzten Wochen wurde die SEG der Ortsgruppe 2 mal zum Höhen Weg auf den Stübenwasengipfel gerufen. Grund dafür waren beides mal gestürzte Mountain Biker. Da der Weg, auch bekannt als Westweg zwischen Pforzheim und Basel, über längere Distanz immer wieder von Wasserrinnen durchzogen ist, führt die kleinste Unachtsamkeit, gerade bei wechselnden Lichtverhältnissen, schnell zum Sturz. Auch bekommt man auf der Abfahrt Richtung Stübenwasengasthaus ordentlich Tempo. Bei beiden Bikern sorgte der Helm dafür, das die Verletzungen relativ glimpflich ausgingen. Aufgrund der Örtlichkeit und der schlechten Zufahrtsmöglichkeit für den Rettungsdienst wurden beide Patienten mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert.                      

 



 

11 Auflage des 12 Stunden Rennens 29.08.2009

  12stundenbannerPünktlich um 8,00 Uhr am Samstag morgen wurde das 12 Stunden Mountain Bike Rennen von Todtnauberg gestartet. Wir übernahmen auch in diesem Jahr wieder den gesamten Rettungsdienst auf und um die Rennstrecke. Dazu waren 3 Fahrzeuge, 1 Notarzt mit Fahrer und ein Rettungsassistent auf Geländemotorrädern  sowie etliche Streckenposten und ein eigen dafür aufgebautes Sani- Zelt mit Dr. und Team organisiert worden. Schon nach der ersten Runde wurden im Zelt die ersten Fahrer versorgt.  Leichtere Verletzungen wurden in der Praxis von unserer Bw. Ärztin versorgt und 2Fahrer wurde vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

                          

 

 



 

Mit dabei beim VAUDE Trans Schwarzwald 2009 16.08.2009

VTS-Etappe-1-5BeimVAUDE Trans Schwarzwald 2009, eines der größten Mountainbike Rennen im Schwarzwald, waren im achtköpfigen Team der Bergwacht Schwarzuwald auch Bernd Schneider und Christian Rotzinger aus Todtnauberg vertreten. Beginn war am Samstag den 08 August mit der Anreise von Freiburg nach Pforzheim. Im Gepäck etliches Rettungsmaterial, 2 Einsatzfahrzeuge und 2 Gelände Motorräder. Nachdem in Pforzheim vom Veranstalter noch etliches Technisches Funk und GPS Material an unsere Fahrzeuge montiert wurde, waren wir gerüstet für den Startschuß am Sonntag morgen. Von Pforzheim ging es in 7 Tagesetappen über Bad Wildbad, Bad Rippoldsau, Wolfach, Schonach, Engen, Grafenhausen nach Murg an die Schweizer Grenze. Die fast 500 Teilnehmer bewältigten in den Tagen 552,7 km und rund 14800 hm. Wir hoffen, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

VTS-Etappe-7-3

 



 

Einsätze im Juli

30.07.2009


Personensuche am Wasserfall. So stand es am 07.07.2009 um 20.30 auf dem Meldeempfänger der Bergwacht Todtnauberg. Sofort machten sich 5 Helfer auf den Weg. Weitere Einsatzkräfte waren der RTW aus Schönau, Polizei aus Schopfheim, Feuerwehr Todtnauberg und Notarzt Dr. Honeck.

Am 12.07.2009 ging der Pipser um 16:38 runter. Die Meldung dieses mal „ Verletzter Hund am Jakobuskreuz. Vier Helfer der Bergwacht machten sich auf den Weg. Vorgefunden haben wir einen Hund der wahrscheinlich seine rechte Vorderpfote gebrochen hatte. Wir legten dem Hund eine Sam Splint an und übergaben diesen seinem Besitzer der ihn in die Tierklinik brachte.

23.07.2009 um 19.05 Uhr hieß es auf dem Pipser: 88 jahre nach Sturz nur bedingt ansprechbar. 3 Helfermachten sich auf den Weg. Bei der Ankunft war unsere Notärztin Frau Dr. Pazen schon vor Ort. Unsere Aufgabe war es lediglich dem Personal des Rettungswagens zu helfen die Patientin in das Auto zu verladen. Gegen 19.40 rückten wir wieder in die Rettungswache ein.

Auch absolvierten wir mit der Feuerwehr Todtnauberg eine gemeinsame Übung. Dort wurde angenommen, das bei einem Brand auf einem Reiterhof mehrere Kinder verletzt wurden. Die Erstversorgung wurde von der Bergwacht übernommen.


 



 

Jugendzeltlager am Ebnehof

12.07.2009

BILD1325Am Samstag, den 10.07.2009 versammelten sich um die 100 Kinder und Jugendlichen sowie ca. 20 Betreuer auf dem Ebenehof in Todtnauberg. Zusammen wurden die Zelter aufbaut und man lernte sich so langsam kennen. Nach dem Abendessen ging es in Richtung Schuberthäusle am Buck, wo uns Wendelin Schubnell bei der Lourdesgrotte und dem alten Bergwerkstollen vorbeiführte. Er erklärte allen einiges über diese zwei Punkte bis die Nachtwanderung  schließlich über die „ Alte Straße“ wieder in Richtung Reitplatz führte. Am Samstag starteten wir mit alljährlichen Spielelauf. Bei verschiedenen Stationen wie: Hindernisparcours, Skierlaufen, Luftballons zum Platzen bringen oder mit dem Lawinensuchgerät im Wald verschiedene Sachen zu Suchen. Natürlich durfte auch nach dem Lauf das Essen nicht fehlen, deshalb gab es klasse Steaks und Würste. Am Abend gab es ein Lagerfeuer an dem sich alle etwas aufwärmen konnten und natürlich auch etwas entspannen konnten. Am Sonntag wurde der Wanderpokal mittels Völkerballturnier vergeben. Das Wetter war zwar etwas regnerisch, was uns aber nicht davon abhalten konnte ein Spiel Kinder gegen Betreuer durchzuführen. So gegen 14.30 Uhr konnten wir das Zeltlager beenden und auf ein gelungenes Wochenende zurückblicken.

Wir bedanken uns beim Reit- und Fahrverein für die Benutzung der Räumlichkeiten.  Außerdem ein herzliches Dankeschön an alle Helfer die uns beim Auf- und Abbau unterstützt haben.

  BILD1327



 

Zentrale Bergwacht Prüfung

06.07.2009

Am Wochenende fanden die alljährlichen Zentralen Bergwachtprüfungen wieder in Todtnauberg statt. Auch unsere Ortsgruppe hatte 3 Prüflinge an den Start gesand. Caro Schütz und Jens Klingele und Basti Mühl opferten 2 Tage ihrer Freizeit und durchliefen die gesamten Prüfungsstationen.  Caro und Jens haben alle Fächer bestanden und müssen nun im Winterteil noch antreten. Basti hat den Winterteil bereits absolviert, patzte aber am Samstag etwas und muß nun nochmals zur Nachprüfung antreten. Die Ortsgruppe Gratuliert den drei Anwärtern zu Ihrem Erfolg.

 



 

Ersthelfereinsätze im Juni

30.06.2009

Die SEG der Ortsgruppe wurde im Juni zu insges. 3 Ersthelfer Einsätzen, sogenannte Häusliche Notfälle, im Ort Todtnauberg alarmiert.  Zusammen mit dem Rettungsdienst und dem Notarzt konnten so Frakturen versorgt und Kreislaufprobleme wieder in die richtigen Bahnen gebracht werden.  Gerade auf dem Land, wo die Anfahrtszeiten des Rettungsdienstes etwas länger dauern, ist es wichtig, qualifizierte und gut ausgestattete Ersthelfer vor Ort zu haben. Gerne übernimmt diese Aufgabe die Bergwacht.



 

Pro Sieben Filmstudios Köln
06.06.2009
 
Das große Kipp-Roll-Fall-Spektakel bei Pro7
  BILD1168
Unsere Jugend der Bergwacht Todtnauberg ist am 30.05.2009 um 10.30 Uhr gestartet mit dem Ziel „Köln“. Der Grund war, das unsere Jugend bei der Fernsehsendung „Das große Kipp-Roll-Fall-Spektakel“ mitmachen wollte. Als wir am Abend ankamen wurden wir auch schon von unseren Kollegen der Bergwacht Euskirchen herzlich empfangen. Alle gesammelt ging es in die Jugendherberge Nettersheim. Am Abend gingen alle recht früh ins Bett da am Tag darauf den ganzen Tag Filmaufnahmen auf dem Programm standen. Diese Aufnahmen wurden später für den Kurzfilm während der LIVE- Show verwendet. Hierbei stand im Vordergrund, was hat die Jugendbergwacht für Aufgaben und wie lösen sie diese. Montag bis Freitag wurden für die Aufbauarbeiten der Kulisse und der Kettenfunktionen verwendet. Der Spaß kam natürlich auch bei uns in dieser Woche nicht zu kurz. Am Dienstag stand Freibad in Nettersheim auf dem Programm. Hier konnten sich die Kids mal so richtig austoben. Am Mittwoch wurde die Arbeit in den Studios wieder groß geschrieben. Wir konnten uns an diesem Tag auch über Besuch wie Joe Kelly, Matthias Opdenhövel und Stefan Gödde freuen. Der Donnerstag war mal wieder Badetag. Wir besuchten das Wellenbad in der Nähe von Euskirchen. Am Freitag hatten wir alle einen freien Tag und nutzten diesen zur Besichtigung des Kölner Domes, den wir als Bergwachtler natürlich gleich erklimmen mussten. Auch die Rheinbrücke wurde von uns unter die Lupe genommen. Am Schluss konnten wir dann noch etwas in Köln bummeln gehen. Am selben Abend war dann noch die Generalprobe in den Studios in Hürth. Am Samstag bauten unsere Anwärter noch die letzten Sachen fertig auf und wir besuchten das Activivi- Land in Kall. Hier gab es verschiedenen Trampoline und Hüpfburgen, alles was Kinderherzen höher schlagen lässt. Am Samstag Abend war es dann soweit. Pünktlich um 20.15 Uhr ging die Show LIVE auf Sendung. Der Abend wurde von allen bis aufs letzte ausgenutzt. Auch wenn wir nur den 7 Platz von 10 erreicht haben sind wir stolz auf unsere Leistung und haben viele Kontakte in Köln und Umgebung nutzen können.
BILD1224 
 



 

Pro Sieben Filmstudios Köln

06.06.2009

Anwärter und Jugendbergwachtler sind in einer TV- Produktion von Pro 7 mit dabei.

Am Samstag den 6 Juni um 20:15 Uhr Live auf Pro 7

"Das Große Kipp Roll Fall Spektakel" die größte Kettenreaktion (über 33 Kilometer) der Welt soll in einer LIVE-Sendung starten. Die DRK-Bergwacht gestaltet dabei einen eigenen Abschnitt der Kettenreaktion. Vertreten wird die DRK Bergwacht durch das Juniorenteam Euskirchen der Bergwacht Nordrhein und Anwärtern und Bergwachtjugend der Ortsgruppe Todtnauberg / Bergwacht Schwarzwald. Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. rer.pol. h.c. Rudolf Seiters steht als Interviewpartner zur Verfügung.

  Hier gehts zur Pressemitteilung von Pro 7

 


 

2 Verletzte Radfahrer am Höhenweg Stübenwasen 27.05.2009

Bild052  Die SEG der Bergwacht Todtnauberg wurde am Samstag den, 23.05.2009 zu einem gestürzten Mountainbiker beim Gipfelkreuz alarmiert. Sofort machten sich drei Helfer der Ortsgruppe auf den Weg. Als Sie dort angekommen waren fanden Sie einen ca. 26 jährigen Biker mit verdacht auf Schulterluxation vor. Dieser wurde versorgt und zum Stübenwasengasthaus mittels Bergwacht KFZ abtransportiert. Dort angekommen wurde der Patient dem RTW aus Schönau übergeben. Somit war für die Gruppe der Einsatz beendet. Auf der Rückfahrt zur Rettungswache alarmierte die Rettungsleitstelle erneut. Stichwort diesmal: gestürzter Mountainbiker zwischen Gipfelkreuz und Gasthaus. Also wurde erneut das Einsatzgebiet angefahren und  einen ca. 28. jährigen Mountainbiker mit Verdacht auf Schlüsselbeinfraktur vorgefunden. Da der Patient starke Schmerzen hatte und der nächste freie RTW aus Münstertal anfahren sollte entschlossen sich die Bergretter, den Patient mit dem Rettungshelikopter  abtransportieren zu lassen.  Als der Heli gelandet war konnte der  Patient der REGA Mannschaft  aus Basel übergeben werden. Erneut wurde der Heimweg angetreten. Ohne neuen Auftrag konnte nun die Rettungswache angefahren und fehlendes Material ersetzt werden. Auf diesem Wege wünschen wir den zwei Mountainbikern GUTE BESSERUNG!


 

Ersthelfereinsatz

21.05.2009

DRKDie SEG ( Schnelleinsatzgruppe) mußte gegen 18,25 Uhrzu einem häuslichen Notfall ausrücken. In einer Hotelsauna stürzte eine Frau und zog sich dabei eine Kopfverletztung  zu. Bereits auf der Anfahrt erhilten wir die Meldung für einen zweiten Einsatz. Eine junge Dame war vom Pferd gestürzt und zog sich ebenfalls Kopfverletzungen zu. Beide Patientinnen wurden von uns versorgt und dem Notarzt und Rettungsdienst übergeben.

 



 

Ausbildungstag Sommerrettung + abendlicher Ersthelfereinsatz

17.05.2009

Bild100Am Sonntag um 9,30 Uhr trafen sich fast alle aktiven Mitglieder der Ortsgruppe an der Rettungswache zum Ausbildungstag Sommer. Auf dem Programm standen Seil und Knotenkunde, Abseilen in unterschiedlichem unwegsamen Gelände sowie sicherer Umgang mit unseren Rettungsgeräten.  Seit 5 jahren ist diese Ausbildungsveranstaltung für die im Sommer eingesetzten Helfer Pflicht. Nachdem zuerst etwas Theorie sowie wichtige Handgriffe in der Sonne vor der Wache geübt wurden, ging es weiter in steiles Waldgelände oberhalb des Wasserfalls.Dort wurde mit allen Gerätschaften die Rettung aus unwegsamen oder aber auch aus senkrecht abfallendem Fels ausgebildet. Ebenso hatten unsere Anwärter in einer extra Gruppe die gleichen Möglichkeiten, die Rettung aus unwegsamen Gelände zu erlernen. Gegen 15:00 Uhr konnten wir unsere Ausbildung zufrieden beenden .Beim Abschluß im Skibistro am Buck wurden dann alle noch bestens mit Esen und Trinken versorgt und der Tag fand einen gemütlichen Ausklang. An dieser Stelle einen herzlichen Dank ans Bistro Team für die super Verpflegung.

Die SEG ( Schnelleinsatzgruppe) mußte dann gegen 20,16 Uhr nochmals zu einem häuslichen Notfall ausrücken. Ein im Haus auf der Treppe gestürzter Patient mit Schulterverletzung wurde von der Bergwacht Erstversorgt und konnte dem Notarzt und dem Rettungsdienst übergeben werden. 
 

Bild102



 

Arbeitsreicher Winter geht zu Ende 12.05.2009

Die Rettungswache Todtnauberg wurde von der Ortsgruppe an 39Tagen ehrenamtlich besetzt. In dieser Zeit wurden 1366 freiwillige Dienststunden geleistet und 57 Wintersportbegeisterte aus ihrer mißlichen Lage gerettet. Unter der Woche konnte die Wache durchgehend mit 2 Mann der DSV Skiwacht besetzt werden. Insgesamt 74 Unfälle wurden durch die DSV Skiwacht und die Ortsgruppe versorgt.

Lesen Sie hier den Bericht zur Generalversammlung aus der Badischen Zeitung.

 



 

Schöner Winterabschluß beim Ski Club Weil 28.03.2009 

Bergwacht Winter 001Gerne folgten die Mitglieder der Ortsgruppe der Einladung zum Raclett Essen in die Vereinseigene Hütte des Ski Club Weil.  Rund 30 Mitglieder auch aus den reihen der Anwärter und Altersmannschaft fanden reichlich gedeckte Tische vor und fühlten sich schnell rund um wohl. Bis in die Morgenstunden feierten wir. Nachdem bereits die Jugendbergwacht ein schönes Wochenende auf der Weiler Hütte verbracht hatten,freuten auch wir uns, die etwas eingeschlafene Freundschafts Berziehung zum Ski Club wieder aufleben zu lassen. An dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank an das Hütten Team.  Trotz langer Nacht konnten wir am Sonntag beim Vereinerennen des Ski Club Todtnauberg den ersten Platz belegen.

 

 

 

 

 

Bergwacht Winter 003Bergwacht Winter 002

  

 



 

Bergwacht Todtnauberg bei der Einsatzübung an der Rothausbahn 14.03.2009

  12703236

 Bei der großen Einsatzübung am Samstag Abend waren auch Helfer unserer Ortsgruppe vertreten. Bernd Schneider, Tobias Wissler, Thomas Rung und Christian Rotzinger waren als Retterteam im Stützenfeld 6 eingeteilt. Dort galt es insgesamt 7 Personen, verteilt auf 3 Sesseln sicher auf den Boden zurück zu bringen. Tobias Wissler, welcher als Retter auf dem Seil unterwegs war, meisterte diese Aufgabe unter mithilfe seiner Kollegen perfekt.

 

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht



 

Skiwacht Todtnauberg beim Lawieneneinsatz am Feldberg 11.02.2009

  Lawiene 2009

Aufatmen am Feldberg: Eine Lawine hat für einen Großeinsatz von Bergwacht, Rotem Kreuz und Polizei gesorgt – doch die Retter fanden heraus, dass unter den Schneemassen kein Mensch begraben ist.  

 

Hier kommen Sie zum Bericht der Badischen Zeitung  und zum Video Bericht



 

Bereits rund 700  ehrenamtliche Stunden Rettungsdienst geleistet 05.01.2009

   Winter

Seit Dezember laufen in Todtnauberg die Lifte. Die Pisten sind wie immer bestens präpariert, etliche Kilometer Wanderwege gespurt und die Rodelhänge eingewalzt. Über Weihnachten bis jetzt waren alle Gästebetten im Ort ausgebucht und bei schönem Winterwetter zog es zusätzlich noch etliche Tagesgäste in unser verschneites Bergdorf. Seit Liftbetrieb leisteten die ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe rund 700 freiwillige Stunden Rettungsdienst und versorgten in dieser Zeit 27 Patienten.....

 
 mehr dazu in unserem Bericht



 

Ereignissreicher Monat abgeschlossen, Wintersaison-Start im Skigebiet Todtnauberg 29.11.2008

winterbild wache

 Etliche Stunden Ausbildung der Mitglieder im November absolviert !                                                         Frau Dr. Pazen - Boschert und Bernd Schneider haben erfolgreich die Ausbildung zum Sanitätsausbilder abgeschlossen!

Wir freuen uns, gleich 2 Sanitätsausbilder in den eigenen Reihen zu erhalten und gratulieren Frau Pazen -Boschert und Bernd zur bestandenen Prüfung. Die vielen Stunden Ausbildung, die alle Mitglieder auf sich nehmen, wird durch qualifizierte Ausbilder nun noch effizienter.  Nachdem der Ausbildungssonntag sowie bereits einige Übungsabende hinter uns liegen, der Motorschlitten aus der Inspektion in Bayern wieder in der Garage steht und unser Fahrzeug nach einem technischen Defekt ebenso wieder einsatzbereit ist, sind auch die freiwilligen Helfer der Ortsgruppe pünktlich zum Winterstart im schön verschneiten Skidorf Todtnauberg bereit, in Not geratenen Menschen zu helfen. Neukauf von Rettungsgeräten,  hohe Kosten für Wartung und Instandhaltung der Einsatzfahrzeuge sowie der Unterhalt der Rettungswache haben zwar tiefe Löcher in die hart erarbeitete Vereinskasse gerissen, was  aber nicht davon abhält ,uns nun auf einen schönen und schneereichen Winter zu freuen.



 

Wanderer von Dunkelheit überrascht. 26.10.2008

  Am Sonntag Abend wurde um 19,00 Uhr der Einsatzleiter der Bergwacht Todtnauberg über Meldeempfänger von der Rettungsleitstelle Lörrach alarmiert. Grund war ein eingegangener Notruf bei der Polizei.Ein Ehepaar war bei schönstem Herbstwetter zu einer Wanderung in den Alpinen Pfad vom Wanderparkplatz Radschert gestartet. Leider konnten Sie am Abend den Ausgangspunkt ihrer Tour nicht wieder vor einbrechen der Dunkelheit  erreichen. Nachdem ein breiter Forstweg den schmalen Alpinen Pfad kreuzte,entschieden sich die Wanderer, dem großen Weg zu folgen. Dies stellte sich aber als Fehler heraus, da er Forstweg plötzlich im nichts endete.Nach längerem Irrlauf fanden die beiden einen Brunnen, welcher mit einem Namensschild versehen war und entschieden sich, einen Notruf abzusetzten. Dies erwieß sich als vorbildliche, da aufgrund des Namens von uns der Standort auf einer Karte ausfindig gemacht werden  und wir somit die beiden wohlbehalten einsammeln konnten. Bereits eine Stunde später war der Einsatz beendet.

 



 

Einsatz am Stübenwasen 09.09.2008

DRKNotfalleinsatz für die Bergwacht , Patient mit Kreislaufbeschwerden am Weg zum Stübenwasen.  Mit dieser Meldung rückte am Mittwoch um 15:000 Uhr die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Richtung Stübenwasengasthaus aus. Nachdem der Patient aufgefunden wurde, stellte sich heraus, das er bereits zwei mal gestürzt war und nun nicht mehr auftreten konnte. Da nicht ganz klar ausgemacht werden konnte,ob der Knöchel nur verstaucht oder sogar etwas gebrochen war, wurde der Patient nach Todtnauberg abtransportiert und dort dem DRK übergeben.



 

10 Auflage des 12 Stunden Rennens 30.08.2008

  12stundenbannerPünktlich um 8,00 Uhr am Samstag morgen wurde das 12 Stunden Mountain Bike Rennen von Todtnauberg gestartet. Wir übernahmen auch in diesem Jahr wieder den gesamten Rettungsdienst auf und um die Rennstrecke. Dazu waren 3 Fahrzeuge, 1 Notarzt mit Fahrer und ein Rettungsassistent auf Geländemotorrädern  sowie etliche Streckenposten und ein eigen dafür aufgebautes Sani- Zelt mit Dr. und Team organisiert worden. Schon nach der ersten Runde wurden im Zelt die ersten Fahrer versorgt.  Leichtere Verletzungen wurden in der Praxis von unserer Bw. Ärztin versorgt und 1 Fahrer wurde vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Lesen sie hier weitere Berichte zum Rennen.                           

 

 



 

Mit dabei beim VAUDE Trans Schwarzwald 2008 16.08.2008

VTS-Etappe-1-5Beim VAUDE Trans Schwarzwald 2008, eines der größten Mountainbike Rennen im Schwarzwald, waren im achtköpfigen Team der Bergwacht Schwarzuwald auch Bernd Schneider und Christian Rotzinger aus Todtnauberg vertreten. Beginn war am Samstag den 09 August mit der Anreise von Freiburg nach Pforzheim. Im Gepäck etliches Rettungsmaterial, 2 Einsatzfahrzeuge und 2 Gelände Motorräder. Nachdem in Pforzheim vom Veranstalter noch etliches Technisches Funk und GPS Material an unsere Fahrzeuge montiert wurde, waren wir gerüstet für den Startschuß am Sonntag morgen. Von Pforzheim ging es in 7 Tagesetappen über Bad Wildbad, Bad Rippoldsau, Wolfach, Schonach, Engen, Grafenhausen nach Murg an die Schweizer Grenze. Die fast 500 Teilnehmer bewältigten in den Tagen 552,7 km und rund 14800 hm. Wir hoffen, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

VTS-Etappe-7-3

 



 

Tag der offenen Tür 03.08.2008

entenrennen1Der Wettergott hatte am Sonntag doch noch etwas für die Bergretter übrig und wir konnten nach morgentlichen Regenschauern doch noch ein schönes Fest feiern. Die Trachtenkapelle von Todtnauberg lockte mit ihren Klängen die Sonne hinter den Wolken hervor, so das sich unser Festzelt zum Frühschoppenkonzert und anschleißendem Mittagessen bis fast zum letzten Platz füllte. Nicht nur Schäufele mit Kartoffelsalat, Steaks, Pommes und Würste wahren begehrt, sondern auch die vielen Lose für unsere Tombola sowie für das am Nachmittag erstmalig geplahnte Entenrennen fanden reisenden Absatz..So konnten dann auch kurz vor 15:00 Uhr  genau 288 gelbe Gummienten weit hinter dem Bergwachthaus in den Stübenbach zu Wasser gelassen werden. Unterstützt durch die Feuerwehr Todtnauberg mit ihrem Tanklöschfahrzeug sowie durch unsere Jugendbergwachtler, welche .......

 

mehr dazu in unserem Bericht

 



 

2 Einsätze für die Bergwacht 02.08.2008

News-2005-11-24-vwt5.jpg Zu zwei Einsätzen wurden die Helfer der Bergwacht am Samstag von der Rettungsleitstelle Lörrach alarmiert. Am Vormittag verletzte sich ein 7 jähriger Junge beim Spielen am Rathausplatz. er zog sich eine große Platzwunde am Unterschenkel zu, welch von uns versorgt wurde. Nachdem der Verband angelegt war, wurde für den Transport das Bein mit einer Sam Splint Schiene fixiert. Anschließend konnte der junge Mann dem Rettungsdienst übergeben werden.Am Abend war auf den Meldeempfängern " Notfalleinsatz, Person nicht ansprechbar" zu lesen. Sofort machten sich die Helfer............

mehr dazu in unserem Bericht

 

Jugendbergwacht beim Zeltlager 20.07.2008

 

Zeltlager 2008 in Menzenschwand

Auch 2008 fand wieder ein sehr gelungenes Zeltlager für die Jugendbergwacht aller Ortsgruppen der Umgebung statt. Am Freitag um 16 00 Uhr fuhren wir mit den Privatwagen von Udo, Rainer , und Dominik voll beladenen von unserer Bergwachthütte los in Richtung Menzenschwand. Als wir ankamen, bauten wir alle zusammen unsere Zelte auf, wie es sich in der Bergwacht gehört, halfen wir uns allen gegenseitig. Am Abend nach der Begrüßung und dem Abendessen machten wir eine Nachtwanderung zu dem schön beleuchteten Wasserfall von Menzenschwand. Nach einer kurzen Rast, ging es wieder quer zurück nach Menzenschwand. Unsere Kinder waren nach dieser Wanderung so geschafft, dass ......

  mehr dazu in unserem Bericht

 



 

Verletzter Radfahrer am Höhenweg Stübenwasen 27.06.2008

Bild052 

Notfalleinsatz für Bergwacht und Hubschrauber. Höhenweg Stübenwasen war am Freitag Abend um 17, 30 Uhr auf unseremMeldeempfänger zu lesen. 3 Mann machten sich kurz darauf auf den Weg und fanden einen gestürzten Biker am Wegrand liegend vor, welcher durch seine Gruppenkollegen und Kolleginnen schon bestens versorgt war......

 

mehr dazu in unserem Bericht



 

Einsatz beim Ultra Bike Marathon 22.06.2008

BILD1027

Alle Jahre wieder. Einsatz beim 11 Ultra Bike Marathon. 2 Verletzte Biker zu versorgen

Zum 11 Mal startete in Kirchzarten bei strahlendem Sonnenschein und Hitze der Black Forest Ultra Bike Marathon und wie auch in den letzten 10Jahren waren  Wir diesesmal wieder mit dabei. 7 Mitglieder unserer Ortsgruppe betreuten den rund 7 Kilometer langen Streckenabschnitt  beginnend an den Skiliften Haldenköpfle und endent oberhalb des Steinwasenparks auf dem Weg zur Pappenecker .........

mehr dazu in unserem Bericht 



 

 

Hüttenwochenende der Jugendbergwacht 14.06.2008

BILD0955 Am Samstag, den 14.06.2008 um 9.00 Uhr trafen sich die 16 Jugendbergwachtler und ihre 3 Ausbilder an der Bergrettungswache in Todtnauberg zu einem Hüttenwochenende. Geplant war ein Ausflug auf den Feldberg ins „Haus der Natur“. Mit 2 VW Bussen wurde die Gruppe auf den Feldberg gefahren. Zuerst stand eine Wanderung mit der Feldberg Rangerin Frau Ammann auf dem Programm. Sie führte zum Denkmal auf den Seebuck......

mehr dazu in unserm Bericht..

 

 

Ausbildungssonntag am Sessellift 27.04.2008

BILD0887 Auch der Sonntag stand nach Hauptversammlung und Schauinsland Übung im Zeichen der Bergwacht. Unser Pflichtausbildungstag Sommer führte uns zur Sesselbahn am Feldberg. Eine Intensiv Ausbildung für Sessellifte und Kabinenbahnen stand auf dem Tagesplan.  Nach einer kurzen Einweißung in das einheitlich vorgehaltene Rettungsgerät konnte mit der Ausbildung auf der Stütze und dem Seil begonnen werden. Nachdem die alten Hasen ihr können schnell wieder unter Beweiß gestellt hatten, hatten dann auch neue Mitglieder nach dem Mittagessen genügend Zeit, sich in die Materie einzuarbeiten. Rundum zufrieden waren die Ausbilder mit dem Ergebniss des Tages.

mehr dazu in unserem Bericht



 

 

Auch Todtnauberg war mit dabei 26.04.2008

BILD0876Die Ortsgruppe Todtnauberg stellte am Samstag zur groß angelegten Bergeübung an der Schauinslandbahn ein 4 Mann starkes Einsatzteam, welches eigenständig eine Kabine zwischen Stütze 6 und 7 räumen mußte. 3 Passagiere konnten erfolgreich von Bernd Schneider, welcher als Retter auf dem Tragseil von Pirmin Huber und Christian Rotzinger abgelassen wurde, zu Dominik Zipfel auf den sicheren Boden verbracht werden.  

mehr dazu in unserem Bericht



 

Aus der Generalversammlung 2008 25.04.2008

gv.2008Der Saal platzte aus allen Nähten, so gut besucht war die Hauptversammlung der Bergwacht, Ortsgruppe Todtnauberg. Vor allem die Jugend war stark vertreten, worüber sich der erste Vorsitzende Anselm Zipfel besonders freute. Nachwuchssorgen hat die Bergwacht wahrlich nicht, von den 23 Jugendbergwachtlern gingen 14 in die Anwärterschaft über, durch den Neuzugang einiger Jugendlicher sind es nun 17 Jugendliche in der Jugendbergwacht,   
 

mehr dazu in unserem Bericht

 



 



 

Hohe Ausgaben für neues Rettungsmaterial 31.01.2008

Bild015Nach längerer Überlegung hat sich die Vorstandsschaft zur Anschaffung von drei neuen Funkgeräten der Firma Icom entschlossen. Die neuen Geräte für den 2m. BOS Funk sind wichtiger Bestandteil für unsere Arbeit und lösen unsere alten AEG Geräteab. Diese waren weit über 20 Jahre im Einsatz und Ersatzteile dafür sind kaum mehr erhältlich . Allerdings muß die Ortsgruppe dafür auch tief in die finanzielle Tasche greifen. Mit rund 1900 Euro Anschaffungskosten schrumpfen die Rücklagen gewaltig. Ebenfalls noch dieses Frühjahr werden die über 10 Jahre alten Notfallrucksäcke einheitlich ausgetauscht. Auch für diese Maßnahmen müssen noch hohe finanzielle Mittel aufgebracht werden. Durch diese Anschaffungen stellen wir eine ideale Versorgung der Patienten, egal ob in unwegsamen Gelände oder bei häuslichen Notfällen,sicher.

  
 


 



 

Arbeitsreicher Start ins Neue Jahr 07.01.2008

  heli boden 9
 

Seit Beginn der tollen Wintersaison am 16.12.2007 waren die Helfer der Bergwacht Todtnauberg täglich unterwegs, um verunfallte Personen im Wintersportdorf  aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Bei besten Pistenverhältnissen war der Ansturm auf Lifte, Loipen ,Rodelhang und Wanderwege auch sehr groß. Besonders erfreulich ist es für die Helfer, das von den knapp 30 versorgten Patienten bereits erste Rückmeldungen und Dankesschreiben eingetroffen sind. Dies ist leider heutzutage eher selten, für uns ehrenamtliche  aber der schönste Lohn. Auch wenn der Winter zur Zeit leider etwas Pause macht und nicht mehr alle Anlagen in Betrieb sind, werden wir weiter für Ihre Sicherheit unterwegs sein.

 



 

Winter in Todtnauberg 16.12.2007

IMG_8224Bei herrlichem Wetter und bestens präparierten Pisten, Wanderwegen und Loipen wurde am Wochenende in Todtnauberg die Skisaison eröffnet. Ab Freitag morgen waren die ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe im Skigebiet unterwegs. Am Freitag nachmittag wurden wir zum ersten Einsatz gerufen. Auf einem Weg stürzte eine Passantin so unglücklich, das sie sich eine Fraktur des Unterarms zuzog. Aufgrund der tiefen Temperaturen sowie der starken Schmerzen wurde auch das Kreislaufsystem in Mitleidenschaft gezogen.  Wir waren mit unserem Einsatzfahrzeug rasch vor Ort und konnten den Arm schienen sowie mit Sauerstoff und Wärmepacks .............

mehr dazu in unserem Bericht


 

 

Abschlussausflug Jugendbergwacht 17.11.2007

Jugend BaselAm 17.11.2007 startete die Jugendbergwacht zu ihrem Abschlussausflug in die Schweiz. Dort angekommen wurde die Flugstation REGA in Basel besucht. Nach dem wir durch die Personenkontrolle alle durchgekommen sind, begrüßte uns ein Pilot der REGA) auf ihrem Gelände. Nach einigen kurzen Worten wurde der dort stationierte Hubschrauber besichtigt. Den Jugendlichen wurde die Maschine erklärt und einige Demonstrationen mit der Winde gezeigt. Am Schluss des REGA Besuches zeigten sie uns noch eine sehr lehrreiche Präsentation . Nach dem wir unseren Piloten verabschiedet hatten fuhren wir weiter...........
 

 

 

mehr dazu in unserem Bericht



 

Ersthelfereinsatz zum Wohnungsbrand 11.11.2007

Einsatz im Hotel Engel

Meldung Leitstelle:     Wohnungsbrand: Feuer in der UG Waschküche ca 30 Personen
16:07 Uhr.Als wir als erstes am Einsatzort ankamen wartete schon die Chefin des Gasthauses Engel auf uns und sagte das es in der Waschküche brenne aber keine Personen verletzt seien.
Als die Feuerwehr kurze Zeit nach uns eintraf richteten sie sich zur Brandbekämpfung.
Der Einsatzleiter der Feuerwehr sagte uns nach kurzer Zeit das keine Personen zu schaden gekommen seien.

Weitere Beteiligte Helfer:   Doktor Honeck, RTW Schönau+ Lörrach, sowie die ganz     Feuerwehr Todtnau und Todtnauberg

Helfer der Bergwacht:          Pirmin Huber, Dominik Zipfel, Michael Kaiser, Wolfgang     Formanski, Tom Schüle, Andreas Born

 

Ausbildungssonntag Winter 2007 04.11.2007

Wintersonntag 071Gut gerüstet für den kommenden Winter

Am Sonntag morgen um 9:00 Uhr starteten alle für den Winterdienst eingeteilten Helfer zum Ausbildungstag. In und um die Bergrettungswache standen am Vormittag praktische Themen wie Schaufeltrage Vakuummatratze, Vakuumschienen, Reanimation und etliche weitere Punkte auf dem Programm. Zur Reanimationsfortbildung konnten wir einen Ausbilder der Ortsgruppe Wieden begrüßen . Ebenso war ein Mitarbeiter des DRK Lörrach anwesend, der aufgrund seiner langjährigen Berufserfahrung aus der Praxis heraus berichten und ausbilden konnte. Am Morgen gab er nützliche Tips zum Umgang mit


mehr dazu in unserem Bericht



 

Gruppenleiterseminar in Todtmoos 03.11.2007

Domi todt moos1Vom 30.10.2007 bis 04.11.2007 waren Dominik Zipfel und Maren Boch bei dem Kompaktseminar für Jugendgruppenleitung in Todtmoos auf der Hochkopfhütte. Dort wurden verschiedene Themen durchgenommen wie ..........

mehr dazu in unserem Bericht



 

Jugendbergwacht bei der Eröffnung der neuen Messe Stuttgart 20.10..2007

                                                                                                                   stuttgart messe 1Vom 19.10.2007 bis 21.10.2007 wurde in Stuttgart die neue Landesmesse am Flughafen eröffnet. Die Bergwacht Schwarzwald hatte das Glück sich mit einem Messestand präsentieren zu dürfen.. Die Jugendbergwacht Todtnauberg schickte 5 Abgesandte für diese große Feierlichkeit nach Stuttgart. Auch waren Bergwachtler von Freiburg, Pforzheim und Esslingen anwesend

mehr dazu in unserem Bericht



 

Anwärterausbildung gemeinsam mit OG. Wieden 06.10..2007

Wieden 1    Ausbildungswochenende der Bergwacht-Ortsgruppen Wieden und Todtnauberg Am Samstag, den 06.10.2007 trafen sich die Anwärter der Bergwacht Ortsgruppe Todtnauberg um 9.30 Uhr an der Bergwachthütte in Todtnauberg. Nachdem alle  Übungsmaterialien verstaut waren, fuhren wir nach Todtnau an den Kletterfelsen, wo wir uns mit den Anwärtern und den Ausbildern der Ortsgruppe Wieden trafen. Zusammen zogen wir unsere Klettergurte an und arbeiteten uns mit Seil- und Knotenkunde langsam den .......

mehr dazu in unserem Bericht

 

Ersthelfereinsatz am Wasserfall 15.09.2007

 Um 11.21Uhr wurden wir zu einem Einsatz am Wasserfall Todtnauberg gerufen. Notfalleinsatz, Wespenallergiker, am Parkplatz Wasserfall Todtnauberg war auf dem Meldeempfänger zu lesen. Mit 3 Mann rückten wir zum Parkplatz am Ortseingang aus. Ein Patient war dort aber nicht zu finden. Auch unsere Bergwachtärztin Frau Pazen , welche Notarztdienst hatte, traf kurz nach uns ein. Gemeinsam fuhren wir weiter nach Aftersteg zum dortigen Wasserfalleingang, wo wir dann auch fündig wurden. Da dort fast zeitgleich mit uns auch der Rettungsdienst eintraf, wurde der Patient vom DRK und Frau Pazen versorgt und wir konnten wieder einrücken.

 



 

Zeltlager der Jugendbergwacht 08+09.09.2007

Zeltlager 1Die Ortsgruppe Waldkirch trug dieses Jahr das Zeltlager der Jugendbergwacht bei ST. Peter aus. Es waren über das Wochenende vom 07.09.- 09.09.2007 mehr als 80 Kinder und Jugendliche und fast 20 Betreuer in Camp anwesend. Am Freitag den 07.09 kamen wir so gegen 17.00 Uhr beim Zeltlager an. Als erstes bauten wir die Zelte auf und richteten uns gemütlich ein. Am Abend starteten wir zu einer großartigen Nachtwanderung an die nahegelegene Vogesen Kapelle wo eine Einheimische als Hexe .........

mehr dazu in unserem Bericht



 

Betreuung des Ponnyfestes vom Reit und Fahrverein Todtnauberg 09.09.2007

 Wie schon in den vergangene Jahren betreuten einige Mitglieder auch dieses jahr wieder am Samstag und Sonntag das Ponnyrennen auf dem Ebnehof. Größer einsätze blieben auch hier zum Glück aus und wir freuen uns, den Reit und Fahrverein auch im kommenden Jahr wieder zu unterstützen.



 

8 Auflage des 12 Stunden Rennens 25.08.2007

 Pünktlich um 8,00 Uhr am Samstag morgen wurde das 12 Stunden Mountain Bike Rennen von Todtnauberg gestartet. Wir übernahmen auch in diesem Jahr wieder den gesamten Rettungsdienst auf und um die Rennstrecke. Dazu waren 2 Fahrzeuge, 1 Notarzt mit Fahrer auf dem Geländemotorrad sowie etliche Streckenposten und ein eigen dafür aufgebautes Sani- Zelt mit Dr. und Team organisiert worden. Schon nach der ersten Runde wurden im Zelt die ersten Fahrer versorgt.  Leichtere Verletzungen wurden in der Praxis von unserer Bw. Ärztin versorgt und 2 etwas schwerer diagnostizierten Verletzungen mußten dem Rettungsdienst übergeben werden. Wirklich schwere Verletzungen blieben zum Glück aber aus.



 

Ersthelfereinsatz in Todtnauberg

24.08.2007

 Alle Mitglieder waren zur Vorbesprechung des 12 Stunden Rennens in der Rettungswache versammelt, als um 19,56 Uhr über Digital Melder ein Notfalleinsatz gemeldet wurde. Bewußtloses Kind nach Krampfanfall war auf dem Display zu lesen. Sofort rückten 3 Mann mit dem Einsatzfahrzeug aus. Wir konnten erfolgreiche Ersthelfermaßnahmen durchführen und nach Eintreffen des Rettungsdienstes die Einweißung des zwischenzeitlich alarmierten Rettungshubschraubers aus Basel übernehmen.



 

Ersthelfereinsatz in Todtnauberg 21.08.2007

 Um 9,35  Uhr wurden wir über Funkmeldeempfänger zu einem Ersthelfereinsatz in Todtnauberg gerufen. Gemeldet wurde, das ein 3 jähriges Kind versehentlich Tabletten verschluckt hat. Zeitgleich mit unserer Ärztin Frau Dr. Pazen waren auch die ersten BW- Helfer vor Ort. Nach Ärtzlicher Diagnose war für uns aber der Einsatz beendet.



 

Ersthelfereinsatz im Hotel Sternen 15.08..2007

Downhill 40Patient männlich, Puls nicht mehr tastbar.  Mit dieser Alarmmeldung rückten wir am Mittwoch morgen um 8,20 Uhr aus zum Hotel Sternen. Über Funk bereitete uns der Disponent der Rettungsleitstelle Lörrach auf eine ev. Reanimation vor.  ............

 

 

mehr dazu in unserem Bericht



 

Bergwacht gibt Einblick hinter die Kulissen 11.08..2007

PICT0021  Am Sonntag den 06.08.2007 feierten wir unseren schon fast traditionellen Tag der offenen Tür an unserer Rettungswache. Wir luden zum Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein Rohmatt ein, ließen unsere Jungen Besucher am Drahtseil über den Bach fliegen oder an unserer Kletterwand unters Dach steigen und präsentierten mit geöffneten Türen und einer Ausstellung des Matereials und der Fahrzeuge die .......

 

 Bereits am Freitag darauf öffneten wir wieder unsere Türen im Rahmen des Todtnauer Kinder-Feriensommers. Hier konnte Mut und Geschick an der Kletterwand getestet  oder ein Streifzug durch unsere Wache gemacht werden. Großes Interesse war auch dieses mal wieder beim Motorschlitten .......

mehr dazu in unserem Bericht



 

Jugendbergwacht bringt erste Nachwuchserfolge 22.07.2007

                                                                                                                                 BILD0188 Dominik Zipfel und Pirmin Huber sind die ersten 2 Jugendbergwachtler, die nun Ihre Prüfung abgelegt und in die Reihen der Dienstmannschaft aufgenommen wurden. Schon aber stehen 14 weitere Jugendliche in den Startlöchern zur Ausbildung zum offiziellen Bergwachtmann bzw. Frau. Schon während der Zeit in der Jugend BW. wurde viel über den Umgang ........

mehr dazu in unserem Bericht



 

Kein schöner Einsatz 16.06.2007


Um 12,10 am Montag Mittag wurden wir von der RLSt. Lörrach alarmiert. Bewußtlose Person Fichtenweg 13 war auf unserem Display der Meldeempfänger zu lesen. Dort angekommen stellte sich heraus, das die Person auf einem schmalen Wanderweg am Waldrand oberhalb von Todtnauberg zu finden sei. Dort nach einem Fußmarsch angekommen, bestätigte sich die Alarmmeldung. Sofort wurden die Vitalfunktionen geprüft und mit der Reanimation begonnen. Kurze Zeit später erreichten auch die Retter des DRK und der Notarzt den Unfallort. Leider konnte dann bei dem 86 ........

mehr dazu in unserem Bericht 

 

Hohe 1900,- Euro Reparaturkosten am Einsatzfahrzeug 29.06.2007

   PICT0006

Wieder einmal reißt die Reparatur unseres Einsatzfahrzeugs ein tiefes Loch in unsere so hart erarbeitete Vereinskasse. Nachdem in den letzten Jahren bereits ein durchgerosteter Tank, gebrochene Federn, div. Auspuffteile, ein Kabelbrand, Lenkung und Lenkstangen sowie etliche Kleinteile ausgetauscht werden mussten, stand nun Tüv und Au, Stoßdämpfer, Aufhängungsteile, Wartung usw. auf dem Reparaturauftrag. Stolze 1900,-Euro zahlten wir dafür. Ein Ende ist aber immer noch nicht in Sicht. Bremsscheiben, ein schon zum zweiten Mal und sündhaft teures defektes flexibles Auspuffteil sowie etliche Rostlöcher in der Karosserie müssen nun noch behoben und repariert werden. Schon seit längerer Zeit haben wir deshalb einen Antrag auf Ersatzbeschaffung gestellt. Da es sich hier aber um ein Katastrophenschutzfahrzeug des Landes Baden Würtemberg handelt, ist dies gar nicht so einfach. Erst mit einem stolzen Alter von über 20 Jahren werden solche Fahrzeuge erneuert. Da unseres erst 16 Jahre alt ist, muß es daher noch etwas durchhalten. Auch ob es dann ersetzt wird oder ob es bis dahin wieder neue Regelungen gibt, ist fraglich.  Sie möchten uns helfen, unser Fahrzeug für unsere Ehrenamtliche Arbeit zu erhalten, damit wir auch in Zukunft schnell und zuverlässig in Not geratenen Menschen helfen können!  Sprechen Sie uns an oder untersützen Sie uns durch eine Spende Spendenkonto bei der Sparkasse Todtnau  BLZ. 680 528 63  Ko.182 225 21

 

Ausbilderlehrgang Seilbahnbergung 23 + 24.06.2007

   BILD0898

Heutzutage sind Sessellifte und Seilbahnen beliebte Beförderungsmittel. Allein im Südschwarzwald stehen 5 Sessellifte und 3 Kabinenbahnen. Was passiert aber, wenn so eine Anlage wegen eines technischen Defektes stehen bleibt? Die Betreiber  müssen dafür sorge tragen, dass alle Fahrgäste in einer bestimmten Zeit auch wieder sicheren Boden unter den Füßen haben. Diese Aufgabe wurde von allen Anlagenbetreibern vertraglich an die Bergwacht .......

 

  mehr dazu in unserem Bericht

 

Alle Jahre wieder. Einsatz beim 10 Ultra Bike Marathon 17.06.2007

   Zum 10Mal startete in Kirchzarten bei strahlendem Sonnenschein und Hitze der Black Forest Ultra Bike Marathon und wie auch in den letzten 10Jahren waren  Wir diesesmal wieder mit dabei. 7 Mitglieder unserer Ortsgruppe betreuten den rund 7 Kilometer langen Streckenabschnitt  beginnend an den Skiliften Haldenköpfle und endent...........

 

mehr dazu in unserem Bericht.

 

 

Großangelegte Einsatzübung im Steinwasenpark  02.06.2007

   PICT0012

Am Samstag Abend fand im Steinwasenpark eine Großübung der Bergwacht statt. Auch wir waren mit dabei, um Personen vom stecken gebliebenen Sessellift zu bergen.

mehr dazu in unserem Bericht.

 



 

Erfolgreiche Reanimation dank Defi 31.05.2007

Einsatz Spohn         Modernste Technik und ein schnelles Eintreffen am Unfallort halfen mit,  einen 81 jährigen Mann wieder ins  Leben zurückzuholen.  Am Donnerstag morgen um 8,48 Uhr alarmierte uns die Rettungsleitstelle Lörrach  über Meldeempfänger. .....Notarzteinsatz, Patient 81 Jahre männlich , kolabiert,... war auf dem Display zu lesen. Keine 2 minuten danach war der erste Bergwachtmann,welcher gleich in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, beim Patient eingetroffen und begann sofort mit der Reanimation...............
  

 

mehr dazu in unserem Bericht



 

Ausbildungstag Sommerrettung 20.05.2007

    sommerausb.2   

Am Sonntag um 9,30 Uhr trafen sich fast alle aktiven Mitglieder der Ortsgruppe an der Rettungswache zum Ausbildungstag Sommer. Auf dem Programm standen Seil und Knotenkunde, Abseilen in unterschiedlichem unwegsamen Gelände sowie sicherer Umgang mit unseren Rettungsgeräten.  Seit 3 jahren ist diese Ausbildungsveranstaltung für die im Sommer eingesetzten Helfer Pflicht. Nachdem zuerst etwas Theorie sowie .......
  

 

mehr dazu in unserem Bericht

 

Über 70 alte Autoreifen im Wald gesammelt. 12.05.2007

  PICT0026                                                                                                           Am Samstag, den 12.05.2007 traf sich die Jugendbergwacht Todtnauberg unter der Leitung von Bernd Schneider und Dominik Zipfel um 9.30 Uhr an der Bergwachthütte. Die Jugendlichen wurden in 2 Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe ging mit Christine Kaiser den Wasserfall hinunter bis zu den roten Holzliegen und wieder hoch bis zum Wasserfallschild am Ortseingang. Die zweite Gruppe begab sich auf den Weg vom Schindelbächle bis zum Hangloch, wo sie an der Kreisstraße entlang den Hang säuberten. Ausgerüstet mit Klettergurten und Kletterseil

 

Mehr dazu in unserem Bericht 

 

Bericht der Generalversammlung 28.04.2007

 
PICT0038.jpgBergwacht Todtnauberg ist zufrieden mit Ausrüstung und Mannschaft / Ehrung für Erwin Schubnell, der 50 Jahre dabei ist
 
  
    
Auf 1 270 Meter Höhe zog es die Bergwacht Todtnauberg zur Hauptversammlung. Auf eine beeindruckende Zahl von Dienstjahren konnte im Berggasthaus Stübenwasen Erwin Schubnell blicken: Seit 50 Jahren gehört er der Bergwacht an.
Ausgezeichnet wurde er von Uwe Männel, dem stellvertretenden Landesvorsitzenden der Bergwacht sowie vom Vereinsvorsitzenden Anselm Zipfel. Für 20-jährige Bergwachtzugehörigkeit wurde der Technische Leiter Christian Rotzinger geehrt. Seit zehn Jahren ist Stefan Kogge bei der Bergwacht Todtnauberg.

  Mehr dazu in unserem Bericht

 

 

Ein magerer Winter geht zu Ende 25.03.2007

Neue Fahne

Schnee entsteht, wenn sich in den Wolken feinste Tröpfchen unterkühlten Wassers an Kristallisationskeimen (zum Beispiel ein Staubteilchen) anlagern und dort gefrieren. Dieser Prozess setzt jedoch in der Regel erst bei Temperaturen unter -10 °C ein, wobei noch bis -40 °C auch flüssiges Wasser existiert. Die dabei entstehenden Eiskristalle, weniger als 0,1 mm groß, fallen durch zunehmendes Gewicht nach unten und wachsen durch den Unterschied des Dampfdrucks zwischen Eis und unterkühltem Wasser weiter an.
Nur nicht in diesem Winter, wie es scheint! Der Winter mit Schnee bleibt wohl aus, und damit auch die Schnee-Einsätze. Nachdem im letzten Jahr fast Rekord Einsatztzahlen verzeichnet

Mehr dazu in unserem Bericht

 

Informationsabend für Bergwachtmitglieder 25.01.2007

Vortrag Kurhaus

 

Aus den Reihen der O.G. kam die Idee für ein gemeinsames erstes Gipfeltreffen der südlichen Ortsgruppen. Ziel dieser Veranstaltung war es, Änderungen und Neuerungen, welche sich auf Landes und Bundesebene in den vergangenen Jahren auftaten, in die Basis der verschiedenen Ortsgruppen weiterzugeben. Nachdem der Landesvorstand Frank Kühnel die Veranstaltung eröffnete, wurde als erstes das neue Notfallrucksackkonzept von Stefan Schaake, Mitglied der AG. Notfallrucksack, vorgestellt. Eine Eindrucksvolle Power-Point Präsentation...

Mehr dazu in unserem Bericht...

 

 

Nachruf 03.12.2006

 

trauerkreuzWir trauern um unser verstorbenes Mitglied Helmut Strohmeier

Plötzlich und unerwartet verstarb am ersten Advent unser langjähriger Kamerad Helmut Strohmeier.  Er trat  vor 39 Jahren in unsere Ortsgruppe ein.  Er wurde 1980 zum Funkobmann gewählt und übernahm 1984 das Amt des ersten Vorsitzenden, welches er 1991 aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste. Er leitete die Geschicke der Ortsgruppe in dieser Zeit hervorragend. Wir sind dankbar, dass wir Helmut unter uns haben durften und wir werden Ihn stets in guter Erinnerung behalten. Wir verlieren mit Ihm einen treuen und zuverlässigen Kameraden. Unser tiefes Mitgefühl gehört seinen Angehörigen.

Lieber Helmut,  Ruhe in Frieden.

 

Ausbildungssonntag + Defi Schulung 04.+ 05.11.2006

 

  Absonntag 3                                                    Hartes Ausbildungswochenende liegt hinter den Helfern.

Bereits um 8:30 Uhr am Samstag morgen trafen sich Christine Kaiser, Udo und Bernhard Brender, Clemens Schwörer, Stefan Kogge und Markus Burgath zur Abfahrt auf die Bergrettungswache Seebuck, um dort Ihre Defi-Schulung mit abschliessender Prüfung zu absolvieren. Jörg Haas, Sanitätsausbilder der OG. Freiburg, erklärte sich dankenswerter Weise bereit, den Kurs zu leiten. Nach anstrengenden, aber auch lustigen Stunden konnten alle mit bestandener Prüfung den Heimweg antreten. Aber schon am Sonntag ging es weiter. Der erste Ausbildungssonntag der OG Todtnauberg stand an. Vorgeschriebene Pflichtthemen wie z.B. Reanimation sowie der Umgang mit denen im Winterdienst eingesetzten Gerätschaften standen auf dem Plan. An diesem Morgen waren 2 Ausbilderinnen von der OG. Freiburg für uns da, um uns die neuen Richtlinien der Reanimation nahe zu bringen

Mehr dazu in unserem Bericht

 

 

Nachruf 24.10.2006

 

gandi

 

Wir Trauern um unser verstorbenes Mitglied Willi Schmitt.

Plötzlich und unerwartet verstarb unser langjähriger Kamerad Willi Schmitt. Besser bekannt unter dem Namen 'Gandi' trat er 1967 in unsere Ortsgruppe ein. Zuletzt wurde er beim Jubiläum 2004 für seine treuen Dienste ausgezeichnet. Wir verlieren mit Ihm einen treuen und zuverlässigen Kameraden. 

Lieber Gandi, wir werden dich stets in guter Erinnerung behalten. Ruhe in Frieden.

 

Tragischer Einsatz am Wasserfall 09.10..2006

 

wasserfall

Am Montag um 14.40 Uhr wurde die Ortsgruppe Todtnauberg von der Rettungsleitstelle Lörrach mit dem Alarmstichwort  " Mann in Tiefe gestürzt"  zu einem Einsatz am Wasserfall von Todtnauberg gerufen. Mit uns wurden ebenfalls der RTW aus Schönau sowie Notarzt und Polizei alarmiert. Die Ortsgruppe Todtnau wurde von uns als Unterstützung nachgefordert. Nachdem wir von der Leitstelle nähere Informationen erhalten hatten, fuhren wir zum Kiosk in Aftersteg, um dort Rettungsdienst und Notarzt aufzunehmen und zur Unfallstelle vorzufahren.

Mehr dazu in unserem Berícht

 

Auto auf Abwegen 17.09.2006

 

einsatzTODTNAUBERG (BZ). Ein Auto auf "Abwegen" : Weil ein Fahrzeug des bayerischen Fahrzeugherstellers in der Ennerbachstraße in Todtnauberg über die Mauer einer Grundstückseinfahrt hinuntergerutscht war, wurden am Sonntagmorgen Feuerwehr, Rettungsdienst und Bergwacht alarmiert.

                                                           Mehr dazu in unserem Berícht

 

12 Stunden Mountain Bike Power 26.08.2006

 

12stundenbannerAm Samstag den 26.08 fand die 8 Auflage des 12 Stunden Bike Rennens in Todtnauberg statt.Wie schon in den letzeten Jahren übernahm die Bergwacht wieder den Rettungsdienst auf dem 14 km. langen Rundkurs mit rund 330 m. Höhenunterschied. An der Strecke wurden zusammen mit der Feuerwehr 8 Posten besetzt und am Ziel warteten Ärzte und Bergwachthelfer im eigens dafür aufgebauten Versorgungszelt auf verletzte und erschöpfte Biker.

Bilder und einen ausführlichen Bericht finden Sie hier

 

Ein etwas anderer Einsatz 09.08.2006

Am Mittwoch gegen 12:30 Uhr wurden wir von unserer Einsatzzentrale in Freiburg zu einem ungewöhnlichen Einsatz gerufen.
Eine 80jährige Frau, welche sich nur mit Hilfe eines Rollstuhles fortbewegen konnte, war zusammen mit ihrem 82jährigen Ehemann unterwegs am Feldberg. Der elekrobetriebene Rollstuhl brachte die Frau sicher vom Parkplatz am Feldberger Hof über die breite und asphaltierte Fahrstraße hinauf auf den Feldberggipfel. Von dort ging's weiter durchs "Grüble" in Richtung Wetterstation und neuen Fernmeldeturm.

Mehr dazu in unserem Berícht

 

 

Bergwacht belegt 1. Platz beim Vereineschwimmen + Mithilfe bei 50 Jahre OG. Wieden  16.07.2006

vereineschwimmen3Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen fand im Freibad von Todtnauberg zum 2. Mal das Vereinewettschwimmen statt. Gekämpft wurde um den begehrten "oben-mit-ohne"-Pokal . Mit dabei waren einige Jugendbergwachtler sowie 4 aktive Bergwachtler. Hier zeigten Bernd Schneider , Udo Brender, Tobias Wissler und Martin Brender, dass Sie nicht nur ausgezeichnet Skifahren, sondern auch sehr gut schwimmen können.

 Mehr dazu in unserem Bericht....



 

Todtnauberger Luftretter im Einsatz 03.07.2006

Gfällfelsen
 

 

Am Montag, den 03.07.2006, wurde gegen 18.00 Uhr die Bergwacht Freiburg alarmiert: in den Gfällfelsen bei Oberried hatte sich ein Kletterunfall ereignet. Eine 22-jährige Niederländerin war über fünf Meter abgestürzt und hatte sich schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zugezogen.

 

 Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Zentrale Dienstprüfung in Todtnauberg 01.+ 02.07.2006

sommerpruefung2

Am Wochenende war Todtnauberg wieder Austragungsort der Zentralen  Dienstprüfung der Bergwacht Schwarzwald. Aus dem gesamten Landesverband rückten Prüflinge mit Betreuern und teils auch mit den Einsatzfahrzeugen an. Pünktlich um 8:00 Uhr am Samstag wurde in der Grundschule die Sommerprüfung eröffnet.

Geprüft wurden unter anderem Themen wie notfallmedizinische Ausrüstung und deren Anwendung, Reanimation,  Notfallmedizin Theorie, Immobilisation und Transport, Notfallmedizin Praktisch, Seil und Knotenkunde sowie Naturschutz.

 Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Einsatz beim Black Forest Ultra Bike 18.06.2006

radrennen Zum 9. Mal startete in Kirchzarten bei strahlendem Sonnenschein und Hitze der Black Forest Ultra Bike Marathon und wie auch in den letzten 9 Jahren waren auch Wir diesesmal wieder mit dabei. 7 Mitglieder unserer Ortsgruppe betreuten den rund 7 Kilometer langen Streckenabschnitt  beginnend an den Skiliften Haldenköpfle und endent oberhalb des Steinwasenparks auf dem Weg zur Pappenecker Hütte

  Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Viel Freizeit für Ausbildung geopfert 11.06.2006

uebungssonntag sommer06

 

Am Sonntag den 11.06 2006 wurden die Mitglieder der Ortsgruppe für die Rettung in Absturzgefährdetem Gebiet weiter ausgebildet.

Da solche Einsätze in Todtnauberg nicht auf der Tagesordnung stehen, ist eine stete Ausbildung sehr wichtig.

 

   Mehr dazu in unserem Bericht....

 

First Responder Einsatz 15.05.2006

Rega NAchtIn der Nacht von Sonntag auf Montag wurde die Mitglieder der Schnelleinsatz Gruppe (SEG) um 1:50 Uhr von der Rettungsleitstelle zu einem Einsatz im Hotel Engel gerufen.

   Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Ausflug zum Bodensee 06/07.05.2006

lochmuehle Nach über 4-jähriger Ausflugspause war es endlich wieder einmal soweit. Am Samstagmorgen pünktlich um 8:30 Uhr starteten unsere Mitgliedern mit ihrem Anhang zum zwei tätigen Vereinsausflug am Bodensee.

   Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Hauptversammlung der Ortsgruppe Todtnauberg 27.04.2006

generalversammlung2 Einsatz der Bergwacht rettet Leben   

 Die Ortsgruppe Todtnauberg hat in den zurückliegenden zwei Jahren manch spektakulären Einsatz gehabt / Kompetenz bewiesen.

Ehrungen bei der Bergwacht Todtnauberg (von links): Walter Bohnert, Dr. Raimund Rotzinger, Thomas Schüle, Frau Dr. Hildegard Pazen-  Boschert,Markus Burgath und Clemens Schwörer.  Bei zwei Einsätzen kam allerdings jede Hilfe zu spät, wurde in der Jahreshauptversammlung berichtet.

                                                      Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Arbeitsreiche Wintersaison beendet 09.04.2006

WinterAm Sonntag, den 09.April 2006 wurden wir zum vorerst letzten Wintersporteinsatz auf die Stübenwasenloipe gerufen. Ein Langläufer zog sich bei einem Sturz in dem recht nassen und weichen Altschnee eine Knieverletzung zu. Schnell wurde klar, dass ein alleiniges weiterkommen für den Verletzten über die recht anspruchsvolle Stübenwasenspur unmöglich war.

Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Zeitungsbericht   "Bei der Bergwacht Todtnauberg" 27.03.2006

Ski2 
“Für uns ist dieser Winter normal”
 
Die Bergwacht rettet nicht nur verletzte Ski- und Snowboardfahrer / Ein Besuch bei der Ortsgruppe Todtnauberg.

Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Skiliftangestellter schwer verletzt 19.03.2006

scheuermatt4 Am Sonntag morgen um 9:10 Uhr zog sich ein Mitarbeiter des Scheuermattliftes in Todtnauberg bei einem Sturz an der Talstation lebensgefährliche Verletzungen zu.


Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Doppelter Einsatz für die Bergwacht Todtnauberg 21.07.2005

Am Donnerstag, den 21.07.2005 wurde die Bergwacht Ortsgruppe Todtnauberg zu einem Einsatz im „ Alpinen Pfad“ zwischen Stübenwasen und St. Willhelm gerufen. Gemeldet wurde ein Absturz aus ca. zwei Metern Höhe. Auch ein Hubschrauber der REGA, der gerade auf dem Rückflug nach Basel war, wurde zur Unterstützung mit eingesetzt. Noch während der Anfahrt der Bergretter suchte die REGA das besagte Gebiet ab und wunderte sich über den ebenfalls im Zastler Tal  kreisenden Heli der DRF  Freiburg.


Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Ortsgruppe Todtnauberg feiert 50. Geburtstag 24.08.2004

 

Todtnauberg, den 24. August  2004
 
Am letzten Wochenende feierte die Bergwacht Ortsgruppe Todtnauberg ihren 50. Geburtstag im Kurhaus Todtnauberg. Der Ortgruppenvorsitzende Anselm Zipfel begrüßte die anwesenden Gäste aus Politik, der Gemeinde, der benachbarten Ortsgruppen und der Vereine. Nach der musikalischen Begrüßung durch die Trachtenkapelle Todtnauberg unter der Leitung von Matthias Pietsch hielt Ortsvorsteher Arthur Strohmenger die Festansprache in der er die Geschichte der Ortsgruppe aus eigener Erfahrung schilderte. Schon in den 20er und 30er Jahren taten Männer aus Todtnauberg, unterstützt von der bereits gegründeten Ortsgruppe Todtnau Bergwachtdienst. Nach dem Krieg und der Zunahme der Skifahrer wurde schnell klar, dass Todtnauberg eine eigene Ortsgruppe brauchte. Am 17. Januar 1954 wurde die Ortsgruppe aus der Taufe gehoben. Todtnauberg entwickelte sich durch den Bau von Skiliften zur „ Skiarena“, aber nicht nur verunfallte Skifahrer werden heute von den derzeit 47 Mitgliedern versorgt. Im Sommer kommen Mountainbiker und Wanderer dazu, auch werden Großveranstaltungen, wie „12 Stunden um Todtnauberg“ mitbetreut. Der Naturschutz wird auch in Todtnauberg nicht vernachlässigt. Mitglieder der Ortsgruppe sind regelmäßig auf Streifendienst, Wege werden gesichert und der Wasserfall enthurstet.

Mehr dazu in unserem Bericht....

 

Einsatzübung mit dem THW Schopfheim 23.11.2003

thw1Bei grauenhaftem Wetter wurde am unteren Hornweg oberhalb von Muggenbrunn ein vom Auohaus Wissler zur verfügung gestelltes Fahrzeug ca. 20 m. unterhalb des Weges postiert. Für die gemeinsame Übung wurde angenommen, das 5 Personen von der Strecke abgekommen und mit hoher Geschwindigkeit in den Wald fuhren. Dabei wurde 1 Person aus dem Fahrzeug geschleudert und anschließend überrollt. 3 weitere Personen waren im Auto eingeklemmt und ein unter Schock stehender Patient mußte im Wald gesucht werden


Mehr dazu in unserem Bericht....