Ausbildung

 

Um eine adäquate und qualitativ hochwertige Behandlung und einen schonenden Abtransport zu gewährleisten muss jeder Bergwachtanwärter eine umfassende Grundausbildung absolvieren.

Die Grundausbildung zum Bergretter besteht aus:

DSCF9706
 

- 94 AE Notfallmedizin

- 33 AE Bergrettung (Winter)

- 25 AE Bergrettung (Sommer)

- 20 AE Naturschutz

- 10 AE Organisation, Ausrüstung und Funk



 

Eine AE (=Ausbildungseinheit) besteht aus 45 Minuten.

Die oben genannte Anzahl von Ausbildung soll nicht abschrecken, viel mehr aber zeigen, dass unsere Bergretter Spezialisten in ihrem Gebiet sind.


 

Die Ausbildung für Anwärter findet regelmäßig jeden Mittwoch um 18:15 Uhr statt. Die momentan 9 Anwärter erlernen in den Wintermonaten theoretischen Kenntnisse (Beispielsweise: Wetterkunde; Seil- und Knotenkunde oder notfallmedizinische Kenntnisse), welche im Sommer in Zahlreichen Geländeübungen und Ausbildungsstunden erprobt und vertieft werden. Denn bei der Bergwacht wird viel Wert auf praktische Anwendung des erlernten gelegt, um im Ernstfall schnell, sicher, und richtig handeln zu können! Die Ausbildung, die in der Ortsgruppe stattfindet, wird von internen Ausbildern angeboten. Zusätzlich gibt es zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten auf Landesebene, wie zum Beispiel der notfallmedizinische Kompaktkurs.

Auch nicht direkt ausbildende Tätigkeiten wie Grillen; Ski fahren und klettern kommen nicht zu kurz! Nach zwei Jahren als Anwärter, aber frühestens mit 17 Jahren kann die Prüfung zum Bergretter abgelegt werden. Sie besteht aus zwei Teilen:



WinterprüfungDSCF9712

Dort werden Kenntnisse in den Bereichen:

  1. Alpine Gefahren

  2. Funk

  3. Reanimation

  4. Akia fahren

  5. Organisation

  6. Wetterkunde abgeprüft

 

Sommerprüfung

Mit den Prüfungsfächern:

  1. Sommerrettung

  2. Notfallmedizin Theorie/Praktisch

  3. Naturschutz

  4. notfallmedizinische Ausrüstung

Fort- und Weiterbildung:
 

Auch nach der Dienstprüfung liegt der Bergwacht viel an ständiger Fortbildung, um vorhandenes Wissen zu festigen und mit neuen Standards in Technik sowie im medizinischen Bereich zu erweitern.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit an Spezialausbildungen teilzunehmen, diese können sein: Fachausbilder Technik, Fachausbilder Notfallmedizin, Höhenretter, Seilbahnretter und viele weitere.


 

Des weiteren steht das neue Zentrum für Sicherheit und Ausbildung (ZSA) für Fortbildungen zur Verfügung.

Bilder bezüglich der Ausbildung finden Sie in unserer Galerie