Übung an der Belchenseilbahn

Jährlich finden im Dienstgebiet der Bergwacht Schwarzwald Bergeübungen an den Kabinenseilbahnen und Sesselliften statt. Am Freitag den 23. April fand die diesjährige Übung an der Belchenseilbahn statt. Zusammen mit den Bergwacht Ortsgruppen Schönau, Todtnau, Münstertal, Sulzburg, Freiburg und Wieden mussten wir aus den Gondeln insgesamt 56 Personen bergen. Unsere Ortsgruppe war mit zwei Bergeteams (jeweils 3 Helfer) und dem Einsatzfahrzeug mit Fahrer vor Ort. Um Alarmfahrten zu vermeiden waren die Bergwachthelfer in den Bereitstellungsraum Parkplatz Belchenbahn bestellt worden. Um 16:25 Uhr wurden wir dann über die Rettungsleitsstelle Lörrach alarmiert. Wir meldeten der Einsatzzentrale in der Talstation der Belchenbahn die Anzahl der Helfer. Dann wurden den Mannschaften die Stützenfelder und Kabinen zugewiesen und die benötigten Materialsäcke mit dem Bergematerial ausgehändigt. Wir begaben uns zusammen mit einem Team der Ortsgruppe Münstertal zu dem uns zugewiesenen Stützenfeld 3. In diesem Abschnitt hingen auf jeder Seite jeweils zwei Kabinen.

Die Retter und die Sicherenden erklommen sofort die Stütze 3 und bauten die Verankerungen für die Bremsen auf. Die Retter machten sich zum Einhängen auf die Seile fertig. Nach dem die Retter sich mit dem Seilfahrgerät und der Selbstsicherung an den Seilen eingehängt hatten, wurden sie von den Sichernden zu den Kabinen abgelassen. Nach dem die Retter die erste Kabine erreicht hatten, begaben sich die Sichernden von der Stütze in den Bereich unter der ersten Kabine. Ein Retter bereitete sich auf den Einstieg in die Kabine vor. Gleichzeitig fuhr der zweite Retter, vom Boden gesichert, zur nächsten Kabine. Nach dem Öffnen der Kabinentüren begaben sich die Retter in die Kabinen. Nach dem Überprüfen der in den Kabinen befindlichen Fahrgästen wurden diesen die sogenannten Kongsitze angelegt. In diesen Sitzen wurden sie, einzel an ein Seil gehängt und vom Boden aus gesichert, zu Boden gelassen. Dort wurden sie von einem weiteren Bergwachthelfer in Empfang genommen. Dieser nahm die Personalien auf und kümmerte sich um den Rücktransport. Die erste Person die wir zu bergen hatten, war die Bürgermeisterin der Gemeinde Aitern auf deren Gebiet die Bahn steht.

Nach dem die Kabinen leer geräumt waren, verschlossen die Retter die Kabinentüren und seilten sich zum Boden ab. Um 18:15 Uhr waren alle Fahrgäste und Retter am Boden. 

Lesen Sie auch den Bericht in der Badischen Zeitung.

 

 

Stützenfeld 3

Vorbereitungen auf der Stütze

Christoph hängt am Seil

Christoph und Dominik fahren zur Kabine

 

 

Der Retter der OG Münstertal fährt ab

Der Münstertäler Retter hat die Kabine erreicht

Christoph und Dominik auf der Kabine

Christoph fährt zur zweiten Kabine

Dominik geht in die Gondel

Der erste Fahrgast wird abgeseilt