Naturschutzwarte der Bergwacht Hessen zu Gast

 

Gruppenbild Klotzen.Besuch BW HessenVom Donnerstag, 13. bis Sonntag 16. Mai waren Naturschutzwarte der Bergwacht Hessen unter Leitung des Landesnaturschutzreferenten Jürgen Amon bei uns zu Besuch. Wolfgang Sprich, stellvertretender Landesnaturschutzreferent der Bergwacht Schwarzwald und Mitglied unserer Ortsgruppe, bereitete ein Programm vor, bei dem die Teilnehmer einiges erlebten und ihnen viel Wissen vermittelt wurde.

Am Donnerstag ging es in den Forstbotanischen Garten (Arboretum) der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden Württemberg im Liliental, zwischen Ihringen und Wasenweiler, im Kaiserstuhl. Das 255 Hektar große Gelände beinhaltet zahlreiche Versuchsflächen, Samenplantagen sowie eine umfangreiche Sammlung einheimischer und fremder Baum- und Straucharten.

Am Freitag wurde die Gegend rund um Istein erkundet. Zuerst stand ein Besuch im Naturschutzgebiet „Totengrien auf dem Programm. Hier erklärte Wolfgang die Besonderheiten des Gebiets und man konnte auch einige Orchideenarten blühend sehen. Danach ging es an den Rhein. Die Teilnehmer sahen die Isteiner Schwellen und konnten sich ein Bild über das Integrierte Rheinprogramm und seine Baumaßnahmen machen. Von hier aus ging es zum Naturschutzgebiet Kapellengrien, wo Wolfgang wieder über die Besonderheiten informierte und etwas über seine Pflegearbeiten in diesem Gebiet erzählte. Danach ging es zum Isteiner Klotz. Die Teilnehmer waren beeindruckt von diesem Massiv aus Kalkstein. Am Nachmittag ging es dann ins benachbarte Elsass, in die Petit Camargue Alsacienne. Der Bereich um die alte Fischzuchtanstalt ist der einzige natürliche Auenwald im südlichsten Bereich des Oberrheins. Das Schutzgebiet ist heute erheblich vergrößert und außer dem Kirchener Kopf gehören die Kanalinsel zwischen dem Stauwehr Märkt und dem Kraftwerk Kembs sowie ehemals landwirtschaftlich genutzte Flächen zum Schutzgebiet.

Am Samstag wurde erneut das Elsass angesteuert, um das Zinnköpfle und den Strangenberg bei Rouffach zu erkunden. Von Westhalden aus wurde über einen Steilen Weg durch die Reben das Zinnköpfle erklommen. Schon in den Reben konnten wir einige interessante Pflanzen und Tiere entdecken. Entlang eines großen Lesesteinriegel führte unser Weg auf die Hochfläche des Zinnköpfles. Neben Faserschirm und Küchenschelle konnten noch einige seltene Pflanzen gefunden werden. Anschließend besuchten wir den Strangenberg wo uns vor allem der Diptam sehr beeindruckte. Auf dem Nachhauseweg besuchten wir noch einmal den Kaiserstuhl. In Oberrottweil wurden die großen Rebterassen besichtigt um anschließend am Badberg noch einen kleinen Spaziergang zu unternehmen. Hier beeindruckten vor allem die großflächigen Magerrasen mit ihrer speziellen Flora.

Bei der Abschlussbesprechung am Samstag Abend in Kandern zeigten sich alle Teilnehmer sehr überrascht über die vielseitige Natur am südlichen Oberrhein und meinten, möglichst bald wieder eine Exkursion oder privaten Ausflug in unsere Gegend zu machen.

 

 

Wolfgang Lilienthal.Besuch BW HessenMammutbäume Lilienthal.Besuch BW Hessen

 Links: Am Eingang der forstlichen Versuchs-       Rechts: Versuchsgelände mit Mammutbäumen

  und Forschungsanstalt Lilienthal                                      (Sequoiadendron giganteum)

Birken Lilienthal.Besuch BW Hessen

Orchidee 2 Totengrien.Besuch BW Hessen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links: Versuchsgelände mit versch. Birken (Betulaceae)     Rechts: Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 hircinum)

 

Totengrien.Besuch BW Hessen

Orchidee Totengrien. Besuch BW Hessen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links: Gruppe im Naturschutzgebiet Totengrien               Rechts: Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)

 

Rhein.Besuch BW Hessen

Rhein-Plattform.Besuch BW Hessen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links: Altrhein                                                    Rechts: Gruppe auf der neuen Besucher-Plattform

 

Badberg.Besuch BW Hessen

Wolfgang Badberg. Besuch BW Hessen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links: Gruppe beim Badberg                                            Rechts: Wolfgang erklärt