Rettungsdienst

Was ist überhaupt ein Bergrettungseinsatz?

Unter dem Begriff "Bergrettungseinsatz" versteht man einen Rettungseinsatz im Gebirge oder unwegsamen Gelände, der mit straßengebundenen Rettungsmitteln nicht bzw. nur erschwert möglich wäre und die Retter sich dabei selbst und den Rettenden in Gefahren bringen würden.

Bei Bergrettungseinsätzen kann es sich um Notfalleinsätze und Krankentransporte, aber auch um rein technische Einsätze zur Rettung von unverletzten Personen handeln. So kann es vorkommen, dass die zu rettende Person zwar nicht verletzt ist, sich allerdings in einer Situation befindet, die ein unverzügliches Handeln von seiten der Bergwacht erfordert, weil bestimmte Umstände zu einer Gefährdung des gesundheitlichen Zustandes führen können. Beispiele: Suchaktion, stehengebliebene Seilbahn oder Sessellift etc.

Bei der Bergwacht unterscheidet man den Rettungsdienst in zwei Bereiche. Zum einen den Sommerrettungsdienst und zum anderen den Winterrettungsdienst. Die Unterschiede werden im Folgenden aufgezeigt:
Sommerrettung

Der Rettungsdienst im Sommer ist in den letzten Jahren durch wandelne Freizeitaktivitäten immer anspruchsvoller geworden. Was früher noch Spaziergänger und Wanderer waren, sind heute Mountainbiker und Gleitschirmflieger, die manchmal die Hilfe der Bergwacht benötigen. Zur Bergung eines Gleitschirmfliegers, der im Baum gelandet ist, benötigen wir andere bzw. zusätzliche Ausrüstung (Baumbergestange), wie zur Bergung einer Person am Karlsruher Grat (Gebirgstrage).

Die Erste Hilfe im Sommer benötigen, sowohl männlich als auch weiblich:
  • Wanderer
  • Motorradfahrer
  • Mountainbiker
  • Gleitschirmflieger
  • Kletterer
  • Sonstige (Autounfall, Arbeitsunfall, etc.)

Bergung Gleitschirmflieger
Winterrettung

Der Rettungsdienst im Winter erfordert wieder eine komplett andere Art der Ausrüstung. Im Winterdienst reichen die Aufgabenfelder und die Ausrüstungsgegenstände der Bergwacht Achertal von der Bergung mit dem Skidoo über das Skifahren mit dem Akia bis hin zum Sondieren bei einem Lawinenabgang. Auch hier ist die Risikobereitschaft der Wintersportler enorm gestiegen, was die Einsatzzahlen der vergangenen Jahre bestätigen.

Die Einsatzprofile im Winter liegen im Bereich:
  • Snowboard
  • Ski alpin
  • Langlauf
  • Wandern

Einsatz mit Skidoo