Sie erreichen uns im Notfall unter
Notruf 112
(Tagesaktionen)






 

Bergwacht im TV

ARD Deutschland-Reportage: Der Bergretter

Der-Bergretter_klein

Nach der erfolgreichen SWR-Serie "Die Retter vom Feldberg" zeigt Das Erste, wie der Alltag der Bergretter im Schwarzwald aussieht. Die ARD Deutschland-Reportage hat dazu Rettungseinsätze und auch Verhandlungen der Bergwacht mit der Politik einen Sommer lang begleitet.

 

Die Sendung finden Sie in der Mediathek.

 

 


 

Aktuelles

Dauereinsatz im Schnee19. Februar 2018

 

WinterFeldberg

Viele Schneesportler haben die tollen Bedingungen am Wochenende genutzt. Für unsere Einsatzkräfte bedeutete dies viel Arbeit. Allein die Ortsgruppe Todtnau musste innerhalb einer Stunde zu elf Einsätzen ausrücken. Von Pforzheim und Karlsruhe im Nordschwarzwald bis nach Schönau und Bernau im Südschwarzwald: Überall waren die Bergretterinnen und Bergretter vor allem in den Skigebieten und auf den Loipen gefordert.

 

 

 

 
Spende für die Ortsgruppe Schönau5. Februar 2018

 

SpendeSchönau

Das Autohaus Butz unterstützt die Ortsgruppe Schönau mit einer Spende in Höhe von 1.500€. Wir bedanken uns bei Autohaus Butz GmbH für die großzügige Spende und die tolle Unterstützung.

 

 

 

 
FIS Snowboard Cross Weltcup Feldberg 20185. Februar 2018

 

weltcup

Tolle Wettkampftage liegen hinter unserer Dienstmannschaft beim FIS Snowboard Cross Weltcup 2018 im Skigebiet Feldberg. Zusammen mit unseren Kollegen der Deutschen Rettungsflugwacht und des DRK haben 20 Bergretterinnen und Bergretter für die Sicherheit auf der Strecke gesorgt. Bei hervorragenden Bedingungen mussten zum Glück nur kleinere Blessuren versorgt werden. Wir bedanken uns bei unseren Partnern und beim Veranstalter für die tolle Zusammenarbeit.

 

 

 

 
Schnupperwochenende für Schüler bei der Bergwacht30. Januar 2018

 

Schnupper

Am vergangenen Wochenende nahmen die Schulsanitäter des Schulzentrums Kirchzarten an einem Schnupperwochenende bei der Bergwacht Freiburg teil. Marian Schuster und Anne Fehrenbach (beide 15) kamen schon zum zweiten Mal auf die Rettungswache am Feldberg mit, während es für Laura Etzel (16) die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches und der erste Kontakt mit der Bergwacht war. Die drei Schülerinnen nahmen ein Wochenende am täglichen Dienstgeschehen der ehrenamtlichen Bergretter teil und durften so den Alltag der „großen Familie“ (Anne Fehrenbach) auf der Rettungswache am Seebuck erleben. Sie rückten zusammen mit ihnen zu Einsätzen aus, halfen bei der Überprüfung der Einsatzausrüstung und lernten das Dienstgebiet der Ortsgruppe kennen. Wir bedanken uns bei Thomas Steuber aus der Ortsgruppe Freiburg, der das tolle Projekt ins Leben gerufen hat.

 

 

 

 
Lehrgang Winterrettung am Feldberg29. Januar 2018

 

IMG_20180128_102008

Am vergangenen Wochenende fand am Baldenweger Buck/ Zastler der diesjährige Lehrgang Winterrettung statt. Inhalt war unter anderem die Rettung verunglückter Tourengeher oder Schneeschuhwanderer aus unwegsamem Gelände. Außerdem lag ein Schwerpunkt auf der Routenwahl und Gefährdungsbeurteilung während einer Skitour. Am Sonntag befassten sich die Teilnehmer mit dem Thema „Lawinen“, weshalb die Bergwacht vormittags zusammen mit der REGA aus der Schweiz die Möglichkeiten einer Suche aus dem Helikopter bei Lawineneinsätzen kennenlernen durften. Hierzu stellte die REGA einen Helikopter zur Verfügung und die Bergretter konnten sich ein Bild von der Anwendung der Lawinenverschüttetensuche (LVS) mit den Hilfsmitteln der Lawinen- bzw. Reccosuche aus dem Helikopter machen. Mittags wurden die terrestrischen Möglichkeiten der Bergwacht Schwarzwald geübt, so dass die Arbeit mit dem Lawinenhund und die LVS-, bzw. Reccosuche in der Praxis angewendet wurden. Insgesamt ein sehr gelungener Lehrgang der unseren Slogan unterstreicht: bei jedem Wetter, in jedem Gelände. Ein Dank gilt der REGA für die gute Zusammenarbeit.

 

 

 

 
Waldarbeiter wird schwer verletzt24. Januar 2018

 

wehr

Die Bergretter der Ortsgruppen Höchenschwand, Menzenschwand und Todtmoos wurden heute Mittag zu einem schwer verletzten Waldarbeiter bei Wehr alarmiert. Die Bergretter übernahmen den Abtransport aus dem Gelände und unterstützten den straßengebundenen Rettungsdienst bei der medizinischen Versorgung. Ein Bericht der Badischen Zeitung

 

 

 

 
Freude über Spende im Bereich Lörrach23. Januar 2018

 

spendetnbg

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster hat am Samstag zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern des TuS Adelhausen eine Spende an die Bergwacht Todtnauberg überreicht. "Mit dem Erlös unseres Sommerfests, das wir am Tag der Bundestagswahl veranstaltet haben, möchten wir eine gemeinnützige Organisation unterstützen, die sich für die Menschen in unserer Region einsetzt. Wir danken den ehrenamtlichen Bergretterinnen und Bergrettern für ihren Einsatz." Im Rahmen der Spendenübergabe informierten Landesvorsitzender Adrian Probst und der Vorsitzende der Bergwacht Todtnauberg Markus Burgath über die Arbeit des Bergrettungsdienstes. Mit der Spende soll wichtige Ausstattung beschafft werden, die im gesamten Bereich Lörrach zum Einsatz kommt. Für die tolle Unterstützung bedanken wir uns bei Armin Schuster MdB und beim TuS Adelhausen ganz herzlich!

 

 

 

 
Großer Sucheinsatz in der Wutachschlucht16. Januar 2018

 

suchewutach

Mehr als 50 Einsatzkräfte der Bergwachten Wutach, Furtwangen, Menzenschwand, Bernau und Hochschwarzwald sowie Feuerwehren, DRK, Rettungshundestaffel und Polizei sind aktuell in der Wutachschlucht im Einsatz. Gesucht wird dort ein 78-jähriger Mann, der von einem Spaziergang nicht zurückgekehrt ist. Starker Regen und Sturm erschweren den Einsatz.

 

 

 

 
Lawineneinsatz im Zastlertal6. Januar 2018

 

lawine

Heute um 11:08 Uhr hat ein Bergretter den Abgang einer Lawine unterhalb des Feldbergturms im Zastlertal beobachtet. Es war davon auszugehen, dass keine Personen von der Lawine erfasst wurden. Da sich die übliche Aufstiegsroute für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer auf den Feldberg im Bereich der Lawine befindet, hat die Bergwacht sicherheitshalber das Lawinenfeld mit Lawinenverschüttetensuchgeräten, Recco Gerät und einem Lawinenhund abgesucht. Es konnten glücklicherweise keine Personen in der Lawine festgestellt werden.

 

 

 

 
Unwettereinsatz in St. Blasien5. Januar 2018

 

Einsatzblasien

Gestern Nachmittag kam es in der Gemeinde Sankt Blasien aufgrund von starken Regenfällen zu Überschwemmungen. Neben DRK, THW, Polizei, DLRG und Feuerwehr war auch die Bergwacht mit 3 SEGen im Einsatz. Zudem wurden Luftretter alarmiert, um eventuell Patienten aus Gefahrenbereichen per Seilwinde ausfliegen zu können. Gegen 2:00 Uhr nachts entspannte sich die Lage und ein Großteil der Bergretter konnten aus dem Einsatz entlassen werden. Aktuell ist nicht bekannt, ob Personen bei dem Unwetter zu Schaden gekommen sind.

 

 

 

 
Bergwacht am Wochenende stark gefordert1. Januar 2018

 

muggenbrunn

Gestern wurden die Ortsgruppen Todtnauberg, Muggenbrunn und Bernau zu mehreren teilweise nicht wintertypischen Einsätzen alarmiert. In Aftersteg ereignete sich auf der Straße ein neurologischer Notfall eines Fußgängers bei dem die Ortsgruppe Todtnauberg bis zum Eintreffen des RTW zusammen mit dem Notarzt die Versorgung übernahm. Die Ortsgruppe Muggenbrunn unterstützte bei der Absicherung der Einsatzstelle. Anschließend versorgten die Muggenbrunner Bergretter einen gestützten Skifahrer mit Schmerzen im Lendenwirbelbeich. Da die Todtnauer Bergretter mit mehreren Einsätzen parallel am Feldberg beschäftigt waren, übernahmen die Kameraden aus Muggenbrunn und Bernau die Versorgung eines Spaziergängers in Präg der von einem großen Stück Totholz am Kopf getroffen wurde. Der Patient wurde versorgt und an den Freiburger Hubschrauber der DRF übergeben.

 

 

 

 
Mobilfunk für Wutachschlucht: CDU-Abgeordnete mit Initiative erfolgreich21. Dezember 2017

 

wutach

Das Funkloch im Gebiet der Wutachschlucht, das für Wanderer und bei Unfällen oft zum Problem wurde, wird dank der Initiative der CDU-Abgeordneten Dr. Patrick Rapp und Felix Schreiner bald der Vergangenheit angehören. Das Landesinnenministerium hat den Abgeordneten dieser Tage mitgeteilt, dass in der zweiten Jahreshälfte 2018 eine Mobilfunkabdeckung durch die Deutsche Funkturm GmbH auf einem Behördenfunkmast in Gündelwangen aufgebaut wird.

 

 

 

 
Erfolgreiche Prüfung zum Gruppenführer19. Dezember 2017

 

Gruppenführer

Sechs aktive Einsatzkräfte der Bergwacht Schwarzwald konnten vor Rund einer Woche ihre Ausbildung zum Gruppenführer erfolgreich beenden. Bei der Abschlussprüfung mussten die Teilnehmer nicht nur in einem schriftlichen Teil, sondern auch in einem praktischen Prüfungsteil ihre Führungskompetenz unter Beweis stellen. Wir gratulieren Theresa Grether, Mario Behringer, Christoph Iwertowski, Kay Kiefer, Andreas Steiger und Niklas Wisznewski.

 

 

 

 
Hubschrauber-Absturz am Stübenwasen17. Dezember 2017

 

helitnb

Um ca. 15:58 wurden die Bergretter der Ortsgruppen Todtnauberg und Muggenbrunn zu einem abgestürzten Hubschrauber alarmiert. Die Leitstelle Lörrach meldete einen abgestürzten Hubschrauber mit zwei unverletzten Personen. Die Bergwacht rückte mit acht Rettern und drei Schneefahrzeugen zur Unfallstelle aus. Vor Ort wurden die leicht unterkühlten, jedoch weitgehend unverletzten Betroffenen versorgt und zum nahegelegenen Gasthaus Stübenwasen transportiert. Bei der Sicherung und Abdeckung des Fluggeräts wurden die Bergretter von zwei Pistenraupen des Stübenwasenlifts und der Feuerwehr Todtnau unterstützt. Außerdem wurde in enger Abstimmung die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützt.

 

 

 

 
Firma Feuchter spendet für die Bergwacht14. Dezember 2017

 

Spende_Feuchter

Dieses Jahr unterstützt die Firma KTF-Feuchter GmbH zum Jahresende die Bergwacht Schwarzwald. Inhaber und Geschäftsführer Thomas Feuchter (Bild Mitte) übergab gestern die Spende in Höhe von 5000,00 € auf der Bergrettungswache Hebelhof am Feldberg an den Landesvorsitzenden Adrian Probst (Bild links) sowie an den Landesgeschäftsführer Lutz Scherer (Bild rechts).

 

 

 

 
Gemeinsame Übung mit der Polizeihubschrauberstaffel7. Dezember 2017

 

helipol

Die Polizei in Baden-Württemberg verfügt über die modernsten Helikopter der Welt. Damit diese leistungsfähigen Maschinen in Zukunft auch als Rettungsmittel im Bereich der Luftrettung eingesetzt werden können, bauen Polizei und Bergwacht aktuell eine enge Kooperation auf. Heute fand deshalb eine weitere gemeinsame Übung der Polizeihubschrauberstaffel mit den Rettungsspezialisten Helikopter (RSH) der Bergwacht statt, die von Vertretern des Innenministeriums Baden-Württemberg verfolgt wurde.

 

 

 

 
Sucheinsatz im Feldberggebiet2. Dezember 2017

 

suche

Die Bergretter der Bergwacht Schwarzwald wurden heute Abend zu einem Sucheinsatz alarmiert. Vermisst wurde eine Skitourengeherin im Bereich Feldberg, Stollenbach, Notschrei. Der Einsatz konnte glücklicherweise abgebrochen werden, da die Vermisste unverletzt Freiburg erreichen und sich melden konnte.

 

 

 

 
Verunglückter Waldarbeiter16. November 2017

 

HeliRega

Die Bergretter der Ortsgruppen Todtmoos, Höchenschwand und Bernau wurden gestern Nachmittag um ca. 14:35 Uhr zu einem verunglückten Waldarbeiter alarmiert. Der Waldarbeiter wurde von einem herunterfallenden Ast getroffen und verletzte sich dadurch schwer. Der Südkurier berichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Einsätze in den Hochlagen13. November 2017

 Skidoo

Die Bergwacht rückte am Wochenende zu mehreren Einsätzen in den Hochlagen des Schwarzwalds aus. Im Feldberggebiet mussten im Laufe des Samstags insgesamt drei Personen gerettet werden, nachdem sie sich bei einsetzendem Starkschneefall und dichtem Nebel nicht mehr orientieren konnten. Mit Motorschlitten konnten die Einsatzkräfte zu den Personen gelangen und sie aus dem Gelände transportieren.

 

 

 

 
Kundenbeirat der Volksbank Freiburg spendet € 1.470,00 18. Oktober 2017

 Scheckübergabe_VOBA_Bergwacht-1200_K

Es ist eine schöne Tradition der Kundenbeiräte von der Volksbank Freiburg, dass sie auf die Auszahlung ihrer Sitzungsgelder verzichten und diese jährlich an eine gemeinnützige Organisation spenden. Die gesammelten Sitzungsgelder in Höhe von € 1.470,00 wurden im Jahr 2017 der Bergwacht Schwarzwald gespendet. Zur Übergabe der Spenden kam Volker Spietenborg, Mitglied des Vorstands der Volksbank, gemeinsam mit Firmenkundenbetreuer Bernd Scherer in die Landesgeschäftsstelle der Bergwacht und dankten im Namen der Kundenbeiräte für das ehrenamtliche Engagement im Bergrettungsdienst. „Ich bin selbst Skifahrer und Tourengeher und weiß daher, wie wichtig die Arbeit der Bergwacht gerade bei uns im Hochschwarzwald ist“, so Spietenborg.

 

 

 

 
Neues Fahrzeug für die Bergwacht Furtwangen 16. Oktober 2017

 ATV_2017-10-14

Der alte Motorschlitten der Bergwacht Furtwangen hat ausgedient, die Mitglieder der Ortsgruppe haben ihren neuen ATV (All Terrain Vehicle) in Betrieb genommen. Das 82 PS starke Fahrzeug kann im Gegensatz zum bisher eingesetzten Motorschlitten sowohl im Winter mit Ketten, als auch im Sommer mit Rädern eingesetzt werden.

 

 

 

 
"50 Jahre VW T2" in Einbeck 11. Oktober 2017

 Bergwacht T2

Schon seit dem 29. Juli findet im PS.SPEICHER in Einbeck eine Sonderausstellung zu Ehren des 50. Geburtstages des VW "Bulli" statt. Noch bis Ende des Jahres werden hier die verschiedensten Ausführungen des allseits geliebten T2 präsentiert, unter anderem auch der ehemalige Einsatzleitwagen der Bergwacht Schwarzwald.

Infos zur Ausstellung finden Sie hier.

 

 

 

 
Tag des Helfers in Gündlingen 5. Oktober 2017

 Tag_des_Helfers_Gündlingen

Anlässlich ihres 75-jährigen Jubiläums lud die Feuerwehr Gündlingen zum Tag des Helfers. Alle Organisationen der Blaulichtfamilie kamen an den Kaiserstuhl, natürlich auch die Bergwacht. An einem Stand konnten Groß und Klein die medizinische und technische Ausrüstungsgegenstände der Bergwacht anschauen und auch anfassen. Besonders beliebt war natürlich ein ATV (All Terrain Vehicle). Darüber hinaus bot die Bergwacht für Kinder eine Seilrutsche aus 5 Metern Höhe an, die den ganzen Tag gut frequentiert wurde.

 

 

 

 
Häuslicher Notfall in Tunau 2. Oktober 2017

 21686019_1470863406341673_3716284422223680674_n

Die Bergretter der Ortsgruppe Schönau wurden am vergangenen Sonntag um ca. 9:30 Uhr zu einem Notfall in Tunau alarmiert. Eine ältere Frau war zu Hause gestürzt und hatte sich in Folge dessen eine Hüftluxation zugezogen. Gemeinsam mit dem straßengebundenen Rettungsdienst und einem Notarzt wurde die Frau medizinisch versorgt. Die Bergretter übernahmen den Transport und die Einweisung des Rettungshubschraubers „Christoph 54“ aus Freiburg.

 

 

 

 
Furtwangen: Herbstfreizeit der Jugendbergwacht 27. September 2017

 JBW_Fuwa

Vergangenes Wochenende fand das diesjährige Hüttenwochenende der Jugendbergwacht Furtwangen statt. Dabei stand insbesondere die spielerische Heranführung an die Aufgaben des Bergrettungsdienstes auf dem Programm. So wurde unter anderem der Umgang mit medizinischem Material, die Untersuchung und Betreuung eines Verletzten sowie die Wundversorgung geübt. Ein Highlight war die nächtliche Suchaktion. Die Jugendlichen mussten zwei vermisste Personen im Wald ausfindig machen, betreuen und retten.

 

 

 

 
Tödlicher Absturz bei Bollschweil 18. August 2017

Münstertal_17-08-17

Eine 74-jährige Frau ist am Donnerstag am Priorsfelsen bei Bollschweil abgestürzt und tödlich verletzt worden. Sie war dort mit einer Bekannten wandern, die gegen 15 Uhr den Notruf absetzte. Nachdem die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 54 den Einsatzort aus der Luft lokalisieren konnte, gelangten Einsatzkräfte der Bergwacht und des DRK zur Unglücksstelle. Ein Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen. Bergretter bargen den Leichnam anschließend unter Seilsicherung aus dem schwierigen Gelände.

 

 

 

 
Wegweiser sind Rettungspunkte 10. August 2017

DSC_0683_K

Ein neues System zur schnelleren Lokalisierung von Notfallorten im unwegsamen Gelände haben der Schwarzwaldverein und die Bergwacht auf dem Feldberg vorgestellt. Ministerialdirektor Julian Würtenberger, der die Schirmherrschaft übernommen hat, und Ministerialdirigent Hermann Schröder überzeugten sich von der Arbeitsweise des Systems, das auf der digitalen Wegeverwaltung des Schwarzwaldvereins basiert. Die 15.000 Wegweiser des Wanderwegenetzes können nun bei der Meldung von Notfällen zur schnelleren und eindeutigen Lokalisierung eines Notfallortes beitragen. 

 

Die Badische Zeitung berichtet.

 

 

 
Einweihung der neuen Landesfeuerwehrschule 28. Juli 2017

20292958_1411544045606943_2167353304278375010_n

In dieser Woche hat die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg die Einweihung ihrer neuen Gebäude in Bruchsal gefeiert. Damit erhalten die Freundinnen und Freunde der Feuerwehr hochmoderne Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten, über die sich die gesamte Blaulichtfamilie sehr freut. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Landespolitik, darunter Finanzministerin Edith Sitzmann und Innenminister Thomas Strobl unterstrichen in ihren Grußworten die Bedeutung der Feuerwehr als zentraler Baustein der Sicherheitsarchitektur des Landes. Als Zeichen der Verbundenheit und mit den besten Wünschen für die Zukunft der Landesfeuerwehrschule übergab Bergwacht-Landesvorsitzender Adrian Probst ein Bild an Schulleiter Thomas Egelhaaf.

 

 

 
Verletzter Mountainbiker im Simonswälder Tal 25. Juli 2017

20424342_1408855585875789_2271802213313918638_o

Am Samstag wurden die Bergretter der Ortsgruppe Waldkirch gegen 11.15 Uhr alarmiert. Ein 62-jähriger Mountainbiker hatte sich im Simonswäldertal bei einem Sturz eine Verletzung im Bereich der Halswirbelsäule zugezogen. Nach kurzer Suche konnte der Mann in der Nähe vom Steinweidenhof gefunden werden. Nach einer medizinischen Erstversorgung durch den ebenfalls alarmierten Notarzt wurde der Verletzte von den Bergrettern zu dem Rettungshubschrauber Christoph 11 aus Villingen-Schwenningen transportiert. Dieser folg den Patienten in die Freiburger Uniklinik.

 

 

 
Familien-Bergfest am Seebuck 25. Juli 2017

20280471_1408670965894251_7112034688900149729_o

Am vergangenen Wochenende fand am Seebuck das „Hochschwarzwälder Familien-Bergfest“ statt. Neben vielen anderen Vereinen und Organisationen waren auch unsere beiden Ortsgruppen Altglashütten und Hinterzarten gemeinsam vor Ort. Neben einer Besichtigung der Rettungsfahrzeuge und einer Station zum Thema „Verbände“ durften die Besucher bei einer Station selbst mit der Gebirgstrage fahren und mussten dabei einen vorgegebenen Weg zurücklegen.

 

 

 

 
Pfählungsverletzung nach Mountainbike-Unfall 18. Juli 2017

20232915_1402072783220736_7684230405559188439_o

Gestern Abend wurden die Freiburger Bergretter der Bergwacht Schwarzwald gegen 20.45 Uhr alarmiert. Ein Mountainbiker war am Rosskopf gestürzt und hatte sich dabei eine schwere Fußverletzung zugezogen. „Die genaue Unfallstelle war zunächst unklar, sodass zwei Streifenwägen der Polizei ebenfalls nach dem Verletzten im Wald suchten. Schließlich konnte er einige hundert Meter unterhalb des Gipfels auf einem schmalen Weg gefunden werden. Bei dem Sturz hatte sich der Mann eine Pfählungsverletzung zugezogen. Ein circa. 15 Zentimeter langer Ast steckte noch in seinem Unterschenkel.“, so der Landespressesprecher der Bergwacht Schwarzwald David Vaulont. Nach einer medizinischen Erstversorgung durch den ebenfalls alarmierten Notarzt transportierten die sechs Bergretter den Patienten mit einer Gebirgstrage zum nächsten Waldweg, auf dem ein Rettungswagen stand. Dieser brachte den Mountainbiker ins Krankenhaus. Dort wurde der Ast operativ entfernt.

 

 

 

 
Neues Einsatzfahrzeug für die Bergwacht Menzenschwand 17. Juli 2017

20046551_1400867483341266_4258904635731752763_n

Jetzt rückt die Bergwacht Menzenschwand auch ganz offiziell mit ihrem neuen Einsatzfahrzeug aus: Im Rahmen des Sommerfests des Musikvereins Menzenschwand konnte gestern die Fahrzeugweihe und Schlüsselübergabe gefeiert werden. Mitgefeiert haben dabei überwältigend viele Gäste, die den Menzenschwander Bergretterinnen und Bergrettern herzlich gratulierten. "Nach vielen Jahren konnten wir - auch dank der Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg - erstmals wieder ein Fahrzeug ganz regulär beschaffen. Damit endet ein mehrjähriger Prozess, in dem wir zusammen viel geleistet haben und es beginnt hoffentlich eine neue, einfacherere Zeit für den Berg-Rettungsdienst in Baden-Württemberg. Allen, die daran Anteil haben, danken wir heute von ganzem Herzen", freute sich Landesvorsitzender Adrian Probst. Der Vorsitzende der Bergwacht Menzenschwand Peter Böhler ergänzte: "Auf Worte folgen nun Taten. Das motiviert uns und gibt uns Rückenwind für unsere anspruchsvollen Aufgaben".

 

 

 
Red Bull 400: Weltmeisterschaft in Titisee-Neustadt 15. Juli 2017

19990556_1399278116833536_5917962617230928401_n

Der härteste 400-Meter-Lauf der Welt ist heute zu Gast an der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt. Bei Steigungen bis zu 35 Grad gehen die Teilnehmer dabei bis an ihre Grenzen. Mit dabei sind auch prominente Starter wie Andreas Bourani, der unsere Einsatzkräfte an der Strecke besucht hat. Vielen Dank an unsere Kameradinnen und Kameraden des Deutschen Roten Kreuzes für die tolle Zusammenarbeit und herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer!

 

 

 
Hoher Besuch im Nordschwarzwald 4. Juli 2017

19756778_1388365274591487_7192540093386282915_n

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender haben gestern und heute Baden-Württemberg besucht. Bei ihrer gemeinsamen Wanderung mit Ministerpräsident Kretschmann im Nationalpark Schwarzwald haben sie auch Halt bei der Bergwacht gemacht. Dabei dankte der Bundespräsident den ehrenamtlichen Einsatzkräften für ihr Engagement.

 

 

 
Rekord bei der Dienstprüfung 2. Juli 2017

19657424_1386654514762563_1801147840772816404_n

Mehr als 60 angehende Bergretterinnen und Bergretter haben am Wochenende den Sommerteil der zentralen Dienstprüfung absolviert. Während 35 Teilnehmer noch den Winterteil der Prüfung belegen oder einzelne Prüfungsfächer wiederholen müssen, konnten 27 Teilnehmer ihre zweijährige Ausbildung erfolgreich abschließen. Landesvorsitzender Adrian Probst zeigte sich bei der Übergabe der Dienstausweise sichtlich erfreut: "Noch nie konnten wir nach einer Prüfung so viele neue aktive Einsatzkräfte in unseren Reihen begrüßen. Um die Herausforderungen, vor denen die Bergwacht steht, meistern zu können, brauchen wir genau eines: Jede Einzelne und jeden Einzelnen von Euch! Macht begeistert weiter, bringt Euch aktiv ein und gestaltet gemeinsam mit uns allen die Zukunft der Bergwacht." Auch Landesleiter Bergrettungsdienst David Hierholzer unterstrich die sehr guten Leistungen: "Der Weg bis zum heutigen Tag war sicher nicht immer einfach. Jetzt aber könnt Ihr zu Recht stolz sein auf das, was Ihr geleistet habt. Ich wünsche Euch viel Freude und tolle Erlebnisse auf Eurem weiteren Weg!"

Wir freuen uns sehr und gratulieren allen neuen aktiven Einsatzkräften ganz herzlich!

 

 

 
Ausflug der Jugendbergwacht 1. Juli 2017

19488877_1385670054861009_1241236750469447122_o

Jede Menge Spaß hatten die rund zwölf Jugendlichen und die drei Betreuer der Ortsgruppe Schönau bei ihrem Besuch im Klettergarten. Die Jugendgruppe war am vergangenen Samstag nach Titisee gefahren, um einen Tag im dortigen Klettergarten zu verbringen. Der für die Jugendlichen sehr aufregende Tag im Kletterwald wurde anschließend mit einer Tretbootfahrt im Titisee abgerundet. „Gerade hinsichtlich der frühzeitigen Heranführung an die Aufgaben der Bergwacht und dem Umgang mit der Kletterausrüstung stellt der Besuch in einem Klettergarten eine super Möglichkeit dar. Die Jugendlichen lernen dabei nicht nur den Umgang mit der Kletterausrüstung, sondern auch sich gegenseitig zu helfen und im Team zu arbeiten. Gerade weil die Jugendlichen so viel Spaß hatten, war der Ausflug für uns ein voller Erfolg“, freut sich die Landesjugendleiterin der Bergwacht Schwarzwald Petra Bernauer.

 

 
Schwerer Unfall auf der Downhill-Strecke 27. Juni 2017

19424326_830824203735406_8970605622425584123_n

Die Bergwachten Todtnau, Muggenbrunn und Todtnauberg wurden am vergangenen Donnerstag zu einem Unfall auf der Downhill-Strecke am Hasenhorn alarmiert. Ein Sportler war dort gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen. Nach der medizinischen Versorgung auf der Strecke wurde der Patient mit der Winde des Rettungshubschraubers Rega 3 aus Bern aufgenommen und aus dem Gelände gerettet.

 

 
Vermisstensuche im Münstertal 23. Juni 2017

19250566_1376440849117263_1980355376642577939_o

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden die Bergretter der Ortsgruppe Münstertal um Mitternacht zu einer Vermisstensuche alarmiert. Im Rahmen einer Klassenfahrt hatte eine Schulklasse eine Wanderung aus dem Münstertal zur Kälblescheuer unternommen. Auf dem Rückweg zur Unterkunft hatte ein 15-jähriger Schüler dann den Anschluss verloren. Aufgrund fehlender Ortskenntnisse und einbrechender Dunkelheit war es dem Schüler nicht möglich, selbstständig zur Unterkunft zurückzukehren. Nach eigener Suche durch die Gruppe wurden die Polizei sowie die Eltern des Vermissten verständigt. Daraufhin forderte das FLZ (Führungs- und Lagezentrum) der Polizei die Bergwacht zur Unterstützung an. Nach kurzer Absprache wurde auch die Ortsgruppe Sulzburg zur Unterstützung nachalarmiert. Insgesamt waren zehn Bergretter mit vier Einsatzfahrzeugen (ATV und PKW) im Einsatz. Glücklicherweise konnte der Vermisste im Rahmen der eingeleiteten „Grobsuche“ - durch Abfahren der breiten Fahrwege - aufgefunden werden. Das Gebiet, in dem sich der Schüler befand, verfügt über keine Mobilfunkabdeckung, was die Suchaktion zusätzlich erschwert hat.

 

 
Bergwacht weiht neue Landesgeschäftsstelle ein 22. Juni 2017

19388763_1375418705886144_8604884493059619977_o

Gemeinsam mit Vertretern von Behörden, Partnerorganisationen und befreundeten Unterstützern hat die Bergwacht Schwarzwald am Dienstagabend ihre neue Landesgeschäftsstelle in Kirchzarten eingeweiht. "Willkommen daheim", so begrüßte Landrätin Dorothea Störr-Ritter die Mitarbeiter der Bergwacht und zeigte sich zusammen mit Kirchzartens Bürgermeister Andreas Hall sehr erfreut, dass die Landesgeschäftsstelle nun in Kirchzarten einen Standort gefunden hat. Bergwacht-Landesvorsitzender Adrian Probst nutzte die Gelegenheit, sich bei den vielen Gästen zu bedanken, die den Umzug erst möglich gemacht haben. "Unsere hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung sind wichtige Unterstützer unserer Bergretterinnen und Bergretter. Es freut uns, dass sie nun an einem hervorragenden Standort und in einem modernen Umfeld arbeiten können", so Probst.

Die Badische Zeitung berichtet.

 

 
Großer Investitionsstau bei Bergrettungswachen und -stationen 20. Juni 2017

Muggenbrunn

Viele Bergrettungswachen und -stationen in Baden-Württemberg sind in einem maroden Zustand. Mancherorts sind Fahrzeuge in kleinen Holzhütten untergestellt, es fehlen Umkleide-, Lager- und Aufenthaltsräume. Der gewaltige Investitionsstau von etwa 5,5 Mio. Euro stellt die ehrenamtlichen Bergretterinnen und Bergretter deshalb vor große Probleme. "Unsere Einsatzkräfte können ihren Dienst auf Basis dieser Infrastruktur nicht angemessen leisten. Sie benötigen dringend funktionale Gebäude", so Landesvorsitzender Adrian Probst. "Gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg haben wir einen guten Weg eingeschlagen. Mit Blick auf den kommenden Staatshaushalt gilt es nun, die Neustrukturierung des Berg-Rettungsdienstes konsequent weiterzuentwickeln und der Bergwacht buchstäblich ein Dach zu geben", so Probst weiter. Insgesamt stehen über 20 Bauvorhaben auf der Liste der Bergwacht, die ihre enge Verbundenheit zum Schwarzwald auch architektonisch ausdrücken möchte: "Unser Ziel ist es, die schwarzwälder Baukultur auf spannende Weise aufzugreifen", erklärt Landesgeschäftsführer Lutz Scherer. In Kooperation mit dem Naturpark Südschwarzwald soll daher in diesem Jahr ein Architektenwettbewerb gestartet werden.

 
Black Forest Ultra Bike Marathon in Zahlen 18. Juni 2017

Freiburg_17-06-19

Über 4.100 Mountainbikefahrerinnen und -fahrer starteten am Sonntagmorgen auf den verschiedenen Strecken des Ultra Bike Marathons rund um Kirchzarten. Insgesamt 156 Rettungskräfte (35 vom DRK, 7 vom MHD, 8 Ärzte und 106 Bergretterinnen und Bergretter) waren im Einsatz, um im Notfall helfen zu können. Dabei nutzten sie 25 Fahrzeuge der Bergwacht, 8 des DRK und 3 des MHD. Insgesamt wurden 69 Patientinnen und Patienten versorgt, davon 52 im Ziel und 17 Transporte auf der Strecke. 11 Verletzte wurden zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus gebracht. „Alles in allem blieb es beim diesjährigen Ultra Bike Marathon ruhig. Glücklicherweise kam es zu keinen schweren Verletzungen“, zog der Landesleiter Bergrettung der Bergwacht Schwarzwald David Hierholzer ein positives Fazit. „Der gesamte Einsatz wurde über Digitalfunk abgewickelt. Wie im letzten Jahr hat dies sehr gut funktioniert. Wir hoffen weiterhin, dass wir auch im Alltag bald den Digitalfunk einsetzen können“, so Hierholzer weiter.

 

Weitere Berichte finden Sie in unserem Archiv.