Sie erreichen uns im Notfall unter
Notruf 112
(Tagesaktionen)














 

Bergwacht im TV

ARD Deutschland-Reportage: Der Bergretter

Der-Bergretter_klein

Nach der erfolgreichen SWR-Serie "Die Retter vom Feldberg" zeigt Das Erste, wie der Alltag der Bergretter im Schwarzwald aussieht. Die ARD Deutschland-Reportage hat dazu Rettungseinsätze und auch Verhandlungen der Bergwacht mit der Politik einen Sommer lang begleitet.

 

Die Sendung finden Sie in der Mediathek.

 

 

Bauen für die Zukunft

Bauvorhaben in der Bergwacht Schwarzwald

BRW_Menzenschwand_Ansicht

Um auch in den kommenden Jahren mit zunehmenden Einsatzzahlen einen qualitativ hochwertigen Bergrettungsdienst im unwegsamen Geländen des Schwarzwaldes sicherstellen zu können, stellt sich die Bergwacht großen Herausforderungen: Die baulichen Gegebenheiten müssen den Anforderungen des modernen Bergrettungsdienstes angepasst werden und das Ehrenamt muss mit einer gut ausgestatteten Landesgeschäftsstelle im Sinne eines Dienstleistungs- und Ausbildungszentrums unterstützt werden.

 

Weitere informationen zu unseren Bauvorhaben.

 

 

Aktuelles

Einsatzzahlen erreichen 2018 neuen Höhepunkt06. März 2019

 

winterrettung-7180

 

In den letzten 25 Jahren sind die durchschnittlichen Einsatzzahlen der Bergwacht im Schwarzwald stetig gestiegen. Im Jahr 2018 hat der Trend einen neuen Höhepunkt erreicht: Mit 1.455 Einsätzen wurde die bislang einsatzstärksten Jahre 2010 und 2013 (mit 1446 bzw. 1432 Einsätzen) übertroffen. Neben den rein rettungsdienstlichen Einsätzen hat die Bergwacht Schwarzwald im Jahr 2018 auch 24 Totenbergungen und 40 Sucheinsätze im Gelände durchgeführt, 117-mal war ein Helikopter an den Rettungsaktionen beteiligt. Bemerkenswert ist neben der reinen Zunahme der Einsatzzahlen die Verteilung der Einsätze nach Monaten und Wochentagen. Während vor einen viertel Jahrhundert die überwiegende Zahl der Bergrettungseinsätze in den Wintersportgebieten an den Wochenenden stattgefunden hat, sind die Bergretter heute rund ums Jahr an allen Wochentagen im Einsatz: 50% der Einsätze finden an den Wochentagen Montag bis Freitag statt und in der schneefreien Zeit ereignen sich genauso viele Einsätze wie beim Wintersport.

 

 
Spende von JobRad20. Februar 2019

 

2019-02-09_JobRad Spende Bergwacht

 

Eine Weihnachtsspende in Höhe von 5.000 Euro erhielt die Bergwacht Schwarzwald zum Jahresende 2018 vom Freiburger Dienstrad-Leasinganbieter JobRad. Mit der Spende wird die Anschaffung von Suchdrohen für die Vermisstensuche und die Lokalisation der Notfallorte finanziert. Auf dem Feldberg fand nun die symbolische Übergabe des Suchgeräts statt.
Im Bild: Markus Rütten von der Ortsgruppe Hochschwarzwald, Volker Spundflasche von JobRad und Landesgeschäftsführer Lutz Scherer.

 

 

 

 
Stellenausschreibung9. Februar 2019

 

Stellenanzeige_Referent

 

 
Spende zum Abschied9. Februar 2019

 

Spendenübergabe_Morlock_Klein

 

Anstatt Abschiedsgeschenke zu seinem Ruhestand hat Ltd. Baudirektor Dr.-Ing. Gero Morlock seine Referatsleiter-Kollegen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Regierungspräsidium Freiburg um eine Spende für den Bau der neuen Rettungswache in Hinterzarten gebeten. Nachdem er selbst noch "eine Schippe draufgelegt" hat, sind 500 Euro zusammengekommen, die er an den Landesvorsitzenden Adrian Probst übergeben konnte. "Meine Kollegen und ich ", sagte Morlock bei der Übergabe seiner Spende, "haben  sehr gerne einen Beitrag für die gute Sache geleistet und hoffen, dass die neue Wache in Hinterzarten bald in die Realität umgesetzt werden kann."

 

 

 

 
Spende der Volksbank8. Februar 2019

 

Spende_Volksbank

 

„Diese wichtige Arbeit zu unterstützen ist uns ein großes Anliegen“, so Regionaldirektor Thomas Mittermaier (im Bild rechts) bei der Spendenübergabe. Insgesamt wurde eine Summe in Höhe von € 1.510,00 an die Bergwacht Ortsgruppe Hochschwarzwald gespendet. Die Spende nahmen der Landesgeschäftsführer der Bergwacht Schwarzwald, Lutz Volker Scherer (m. links) und der Vorsitzende der Ortsgruppe Hochschwarzwald, Oliver Bieber (m. rechts) entgegen, als Vertreter der Kundenbeiräte war Alfred Faller (im Bild links) anwesend. Wir bedanken uns herzlich für die Spende!

 

 

 

 
Landesgeschäftsführer Lutz Scherer im Gespräch mit dem DAV3. Januar 2019

 

bw-1-19-A3

 

In der neuesten Ausgabe der Sektionsmitteilungen des DAV Freiburg findet sich ein Gespräch mit Lutz Scherer, dem Landesgeschäftsführer der Bergwacht Schwarzwald. Das überaus lesenswerte Magazin bergwärts gibt es auch online. Auf den Seiten 22 und 23 der Januar-Ausgabe  lesen Sie das Gespräch mit Lutz Scherer.

Ausgabe 1/2019 von bergwärts.

 

 

 

 
Öffentliche Ausschreibung21. Dezember 2018

Die Bergwacht Schwarzwald schreibt auf Grundlage der VOB folgende Baumaßnahme öffentlich aus:

 

Bauvorhaben:

Anbau und Aufstockung eines Stützpunktes für die Bergwacht in 79837 St. Blasien-Menzenschwand

 

Anschrift AG:

Bergwacht Schwarzwald e.V., Scheffelstraße 49, 79199 Kirchzarten, Tel: 0761-493366,
Email: lutz.scherer@bergwacht.de

 

Umfang der Leistung:

Stahlbetongarage ca. 200m3 umbauter Raum Holzrahmenbau mit Walmdach ca. 1200m3 umbauter Raum Ständerbohlenfassade ca. 150m2 Erdarbeiten in BKL 7.
Das Bauvorhaben wird als GU-Ausschreibung über alle Gewerke (Planung, Tiefbau, Rohbau, Ausbau, TGA...) ausgeschrieben.

 

Ausführungszeitraum:

01.05.2019 - 02.01.2020

 

Nebenangebote:

sind nicht zugelassen

 

Sicherheiten:

für Vertragserfüllung und Mängelansprüche

 

Submission:

22.02.2019, 14:30 Uhr (bei Anschrift AG)

 

Bindefrist:

22.03.2019

 

Ausgabe:

Die Unterlagen können ab sofort unter obiger Emailadresse angefordert werden.

 

Kirchzarten, den 21.12.2018

Lutz Scherer
Landesgeschäftsführer

 

  

 
Bergrettungsdienst soll weiter gestärkt werden1. Oktober 2018

 

43110239_1902249643203045_1983607787841650688_n

Der AK Innenpolitik der CDU-Landtagsfraktion hat am Montag auf Initiative des Abgeordneten Dr. Patrick Rapp MdL die Landesgeschäftsstelle der Bergwacht in Kirchzarten besucht. "Wir sind heute auch nach Kirchzarten gekommen, um vor Ort zu sehen, welche Fortschritte durch die gemeinsamen Bemühungen schon erreicht werden konnten und welche Aufgaben noch angegangen werden müssen", so AK-Sprecher Thomas Blenke MdL. Staatssekretär Klenk unterstrich, dass der Weg hin zur Stärkung des Bergrettungsdienstes im Land weitergegangen werden soll: "Die Landesregierung will auch in Zukunft dafür Sorge tragen, dass die Einsatzkräfte sicher und gut ausgestattet arbeiten können. Den eingeschlagenen Weg zum Abbau des Investitionsstaus möchten wir daher fortsetzen", so Klenk. Innenminister Thomas Strobl, der am Abend ebenfalls hinzustieß, dankte den ehrenamtlichen Bergretterinnen und Bergrettern für ihre Arbeit und betonte: "Die eingeleiteten Schritte sind richtig und wichtig. Ich danke daher den Mitgliedern des Landtags und auch unserem Koalitionspartner dafür, dass wir an einem Strang ziehen."

Ein Filmbeitrag von baden.fm.

 

 

 

 
Guggenmusik „Bläch-Fezza“ spendet der Bergwacht10. August 2018

 

blächfezza

Nicht nur die Bergwacht war am Ultra Bike Marathon in Kirchzarten am 17.6.2018 vertreten, auch die Guggenmusik "Bläch-Fezza" aus Kirchzarten war ehrenamtlich vor Ort um Getränke zu verkaufen. Einen Teil des Erlöses spendeten sie einem anderen ehrenamtlichen Verein- der Bergwacht Schwarzwald. Wir bedanken uns bei den „Bläch-Fezzan“ für die großzügige Unterstützung und das tolle Engagement.

 

 

 

 
Laurentiusfest am Feldberg10. August 2018

 

laurenzi

Der Hochschwarzwald feiert heute bei herrlichem Sommerwetter das Laurentiusfest auf dem Feldberg. Mehrere tausend Gäste ziehen von Hütte zu Hütte und feiern bis weit in die Morgenstunden. Die Einsatzmannschaft auf der Bergrettungswache Hebelhof steht für kleine und große Notfälle bereit. Wir wünschen allen ein schönes Fest!

 

 

 

 
Komplexe Übung für Bergwacht und Rotes Kreuz am Blauen9. August 2018

 

blauer

Am Mittwoch Abend wurden die Ortsgruppen Sulzburg, Münstertal, Istein, Freiburg und Hochschwarzwald zu einer Übung an den Blauen gerufen. Zwei Familienväter waren mit einer Tochter klettern, als der sichernde durch einen Insektenstich das Bewusstsein verliert und der Kletterer handlungsunfähig in der Wand bleibt. Die oben am Fels wartende Tochter versteigt sich bei dem Versuch, Kontakt aufzunehmen und kann weder vor noch zurück. Auch ein Wanderer, der zufällig vorbei kommt und einen Notruf absetzen kann zieht sich auf dem Weg zur Straße eine Sprunggelenksverletzung zu. „Das Szenario kam so an dieser Örtlichkeit noch nie vor, ist aber nicht undenkbar“, so Sebastian Fader, Organisator der Übung. Zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug des DRK KV Müllheim unterstützten die Bergwacht vor Ort und übernahmen die medizinische Versorgung sowie den Transport in die "Klinik". Geleitet wurde die Übung durch den organisatorischen Leiter Rettungsdienst und den Einsatzleiter vom Dienst der Bergwacht mit Unterstützung durch den Einsatzleitwagen der DRK SEG Markgräflerland.

 

 

 

 
Land will Bergwacht weiter unterstützen31. Juli 2018

 

Wutach

Im Rahmen seiner Sommertour hat Minister Guido Wolf am Montag die Bergwacht in Wutach besucht. Zusammen mit Staatssekretär Wilfried Klenk aus dem Innenministerium, Felix Schreiner MdB, Bürgermeistern und politischen Vertretern der Region kam er dabei mit Bergretterinnen und Bergrettern ins Gespräch zu aktuellen Themen. Bergwacht-Landesvorsitzender Adrian Probst hob hervor, dass Politik und Bergwacht einen guten gemeinsamen Weg eingeschlagen haben, der nun konsequent fortgeführt werden muss. Hierzu zählt vor allem die Auflösung des Investitionsstaus im Bereich der Bergrettungswachen und eine weitere Stärkung des Ehrenamtes. Minister Wolf und Staatssekretär Klenk brachten ihre Wertschätzung für die Arbeit der Einsatzkräfte zum Ausdruck und unterstrichen die Absicht des Landes, die Bergwacht auch in den kommenden Jahren so zu unterstützen, dass finanzielle Fragen in den Hintergrund treten können.

 

 

 

 
Dienstprüfung in Todtnauberg8. Juli 2018

 

Dienstprüfung

Mehr als 30 angehende Bergretterinnen und Bergretter haben dieses Wochenende an der zentralen Dienstprüfung in Todtnauberg teilgenommen. Zwölf von ihnen konnten ihre mehr als zweijährige Ausbildung erfolgreich beenden und dürfen nun als aktive Einsatzkräfte zu Rettungseinsätzen ausrücken. Landesvorsitzender Adrian Probst dankte allen, die die Prüfungsteilnehmer in der intensiven Ausbildungszeit begleitet haben und gratulierte den neuen Mitgliedern: „Wir brauchen euch und freuen uns, dass Ihr eure Freizeit dem Bergrettungsdienst widmet. Vor uns stehen viele Aufgaben und Projekte, die wir nun gemeinsam angehen können. Dabei wünsche ich euch alles Gute.“ Für viele Prüfungsteilnehmer steht nun noch der Winterteil der Prüfung an, der im März 2019 stattfinden wird. Auch Landesleiter Bergrettungsdienst David Hierholzer zog ein positives Fazit: „Die Leistungen der Teilnehmer waren beeindruckend und unterstreichen unseren hohen Anspruch. Ein Dank gilt an dieser Stelle auch den Mitgliedern des Lehrteams und der Prüfungskommission für den hervorragenden Verlauf des Wochenendes.“

 

 

 

 
Windenrettung in der Wutachschlucht1. Juli 2018

 

HeliWutach

Bergwacht und Polizei sind heute Nachmittag den ersten gemeinsamen Realeinsatz mit der Rettungswinde geflogen. Eine 23-Jährige Wanderin musste mit einer Fußverletzung aus einem sehr schwer zugänglichen Teil der Wutachschlucht gerettet werden. „Nachdem der Helikopter der Rega bei einem anderen Einsatz gebunden war, haben wir die Polizei angefordert, mit der wir in den vergangenen Wochen intensiv trainiert haben. Das technische Verfahren hat sehr gut funktioniert. Wir sind dabei mit einer Seillänge von über 80 Meter geflogen“, fasst Rettungsspezialist Helikopter Patrick Schneider zusammen. Er wurde vom Helikopter aufgenommen und zur Patientin abgelassen. Nach der Versorgung und Vorbereitung für den Flug wurden beide wieder ausgeflogen. Wir danken an dieser Stelle allen beteiligten Einsatzkräften des DRK und der Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg für die gute Zusammenarbeit.

 

 

 

 
Einsatzreicher Sonntag17. Juni 2018

 

UBM18

Unsere Einsatzkräfte sind heute vor allem auf der Strecke des Black Forest Ultra Bike Marathon im Dreisamtal und im Hochschwarzwald gefordert. Mehr als 120 Bergretterinnen und Bergretter stehen dort für Notfälle bereit und mussten bereits zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Eine Fahrerin musste nach einem Sturz mit der Rettungswinde der Rega aus dem Gelände gerettet und in eine Klinik geflogen werden. Allen Teilnehmern wünschen wir an dieser Stelle noch ein tolles, sicheres Rennen!

 

 

 

 
Schwerer Einsatz für die Ortsgruppe Wieden3. Juni 2018

 

WiedenMoped

Die Bergretter der Ortsgruppen Schönau und Wieden wurden am gestrigen Samstag um ca. 16:12 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Wieden alarmiert. Ein Motorradfahrer war auf der Landstraße bei Wieden von der Fahrbahn abgekommen und gestürzt. Die Bergretter übernahmen die medizinische Erstversorgung, transportierten den Verletzten aus dem Gelände und unterstützen den straßengebundenen Rettungsdienst bei der weiteren medizinischen Versorgung. Der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 54“ der DRF Luftrettung aus Freiburg in die Klinik geflogen. Die Badische Zeitung berichtet.

 

 

 

 
Multikopter im Einsatz29. Mai 2018

 

Drohne

Am Wochenende trafen sich die beiden Kopter-Gruppen des THW Bad Säckingen und der Bergwacht Schwarzwald. Nach einem intensiven Austausch über die Technik der Multikopter und die Arbeitsweisen bei Einsätzen erfolgte noch eine Übung. Wir bedanken uns für den gelungenen Austausch und freuen uns auf zukünftige Zusammenarbeit bei Einsätzen und Übungen.

 

 

 

 
Erfolgreiche Übung im Hochschwarzwald21. Mai 2018

 

SanKompaktÜbung

Die Mannschaft des Kompaktkurses Notfallmedizin wurde heute Abend zu einem (Übungs-)Einsatz alarmiert. Dabei musste ein vermisster Wanderer gesucht werden. Mehrere Gruppen waren daraufhin rund um den Feldberg unterwegs und suchten den Mann. Zwischen Seebuck und Feldsee konnten sie ihn schließlich verletzt finden, versorgen und aus dem Gelände transportieren. Nach dem mehrstündigen Einsatz gibt es jetzt eine Stärkung auf der Bergrettungswache.

 

 

 

 
Kompaktkurs Notfallmedizin 201819. Mai 2018

 

SanKompakt1

Seit gestern läuft der Kompaktkurs Notfallmedizin 2018. Mehr als 20 Teilnehmer aus dem ganzen Schwarzwald bereiten sich dabei auf ihre Dienstprüfung vor und beschäftigen sich mit allen Themen der Notfallmedizin. Im Fokus stehen dabei praktische Fallbeispiele im Gelände. Wir wünschen allen Teilnehmern und Ausbildern zehn interessante und schöne Tage im Hochschwarzwald.

 

 

 

 
Schwere Einsätze am Wochenende15. Mai 2018

 

Rega2

Am Wochenende rückte die Bergwacht zu zahlreichen Einsätzen aus. Viele Wanderer und Mountainbiker benötigten schnelle medizinische Hilfe und mussten aus unwegsamem Gelände gerettet werden. So wurde bei Oberried eine verletzte Wanderin mittels Rettungswinde gerettet. Die Crew der Rega flog sie zusammen mit einem Rettungsspezialist Helikopter der Bergwacht aus und brachte sie in eine Klinik. In Freiburg musste ein schwer verletzter Mountainbiker versorgt werden. Er war auf einem Trail gestürzt. Auch beim Schluchseelauf im Hochschwarzwald waren die Bergretter im Einsatz. Zusammen mit dem DRK versorgten sie dort erschöpfte Läufer. Einem Mountainbiker bei Schlechtnau konnten die Einsatzkräfte von Bergwacht, DRK und Rega nicht mehr helfen, er verstarb noch an der Einsatzstelle.

 

 

 

 
Erfolgreicher Sucheinsatz am Schauinsland6. Mai 2018

 

suchesil

Die Bergwachten Freiburg und Muggenbrunn wurden heute zu einem Sucheinsatz am Schauinsland alarmiert. Eine Touristin aus den USA wurde dort nach einer Wanderung vermisst. Die Einsatzkräfte konnten die Vermisste wohlbehalten finden und aus dem Gelände transportieren. Überall im Schwarzwald waren die Bergwachten an diesem Wochenende gefordert. Immer wieder rückten sie zu Mountainbike-, Wander- oder sonstigen Unfällen aus.

 

 

 

 
Abgestürzter Gleitschirmflieger2. Mai 2018

 

sar

Am Dienstag wurden die Rettungskräfte der Feuerwehren BAD und Bühlertal, das DRK und die Bergwacht Baden-Baden gegen 14:15 zu einem abgestürzten Gleitschirmflieger alarmiert. Dieser war unterhalb des Merkurgipfels aus ca. 10 Metern Höhe abgestürzt und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Aufgrund der Schwere der Verletzung wurde ebenfalls der SAR-Hubschrauber SAR 64 aus Niederstetten alarmiert. Dieser nahm am Zwischenlandeplatz den Rettungs-Spezialist-Helikopter (RSH) der Bergwacht auf. Um den Verletzten direkt in die Klinik fliegen zu können, wurde zuerst die Notärztin in Begleitung des RSH mit der Winde in die Maschine gebracht, im zweiten Anflug der Verunglückte Pilot. Anschließend wurde der Verletzte in ein nahegelegenes Krankenhaus geflogen. Wir danken allen Beteiligten für die sehr gute Zusammenarbeit.

 

 

 

 
Sucheinsatz im Hochschwarzwald29. April 2018

 

suchehsw

Seit Freitagabend wird die 77-jährige Ulrike Stein aus Kirchzarten vermisst. Gesehen wurde sie zuletzt im Raum Titisee. Unsere Einsatzkräfte suchen dort seit heute Mittag mit Geländefahrzeugen, Rettungs-ATVs und Fußmannschaften. Die Polizei war bereits mit Hunden, Streifen und mit einem Hubschrauber im Einsatz.

 

 

 

 
Entlaufenes ATV am Feldberg26. April 2018

 

atv feldberg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde das ATV der Ortsgruppe Freiburg, das in einer Garage der Feldbergbahn untergebracht ist, für eine kleine Spritztour genutzt. Gefunden wurde das ATV am Donnerstag in Neuglashütten, der nächtliche Fahrer hat es dort wohl auf einer Wiese abgestellt. Nach einer ersten augenscheinlichen Fahrzeuginspektion konnten wir keine Schäden feststellen, dennoch gibt es hier die Möglichkeit für den Benzinverbrauch aufzukommen. Außerdem würden wir uns über die Zusendung des entwendeten Materials und des ausgefüllten Fahrtenbuches sehr freuen, das bei der Aktion wohl abhanden gekommen ist.

 

 

 

 
Luftretter trainieren mit der Rega15. April 2018

 

Rega

Gestern kamen die Rettungsspezialisten Helikopter der Bergwacht Schwarzwald, der Alpinen Rettung Schweiz und der Berufsfeuerwehr Basel zum jährlichen Windentraining mit der Rega zusammen. Die Schweizerische Rettungsflugwacht unterstützt die Bergwacht im Südschwarzwald bei Einsätzen, bei denen eine Rettungswinde erforderlich ist. „Unsere Luftretter garantieren eine schnelle und effiziente Rettung von Patienten. Hierfür üben sie regelmäßig, damit die Crews zu eingespielten Mannschaften werden“, so Mirko Friedrich, Sachbereichsleiter Luftrettung der Bergwacht. Die Übungen finden dabei abwechselnd auf deutscher und auf schweizerischer Seite statt.