Sie erreichen uns im Notfall unter
Notruf 112
(Tagesaktionen)






 

Bergwacht im TV

ARD Deutschland-Reportage: Der Bergretter

Der-Bergretter_klein

Nach der erfolgreichen SWR-Serie "Die Retter vom Feldberg" zeigt Das Erste, wie der Alltag der Bergretter im Schwarzwald aussieht. Die ARD Deutschland-Reportage hat dazu Rettungseinsätze und auch Verhandlungen der Bergwacht mit der Politik einen Sommer lang begleitet.

 

Die Sendung finden Sie in der Mediathek.

 

 


 

Aktuelles

Schwere Einsätze am Wochenende15. Mai 2018

 

Rega2

Am Wochenende rückte die Bergwacht zu zahlreichen Einsätzen aus. Viele Wanderer und Mountainbiker benötigten schnelle medizinische Hilfe und mussten aus unwegsamem Gelände gerettet werden. So wurde bei Oberried eine verletzte Wanderin mittels Rettungswinde gerettet. Die Crew der Rega flog sie zusammen mit einem Rettungsspezialist Helikopter der Bergwacht aus und brachte sie in eine Klinik. In Freiburg musste ein schwer verletzter Mountainbiker versorgt werden. Er war auf einem Trail gestürzt. Auch beim Schluchseelauf im Hochschwarzwald waren die Bergretter im Einsatz. Zusammen mit dem DRK versorgten sie dort erschöpfte Läufer. Einem Mountainbiker bei Schlechtnau konnten die Einsatzkräfte von Bergwacht, DRK und Rega nicht mehr helfen, er verstarb noch an der Einsatzstelle.

 

 

 

 
Erfolgreicher Sucheinsatz am Schauinsland6. Mai 2018

 

suchesil

Die Bergwachten Freiburg und Muggenbrunn wurden heute zu einem Sucheinsatz am Schauinsland alarmiert. Eine Touristin aus den USA wurde dort nach einer Wanderung vermisst. Die Einsatzkräfte konnten die Vermisste wohlbehalten finden und aus dem Gelände transportieren. Überall im Schwarzwald waren die Bergwachten an diesem Wochenende gefordert. Immer wieder rückten sie zu Mountainbike-, Wander- oder sonstigen Unfällen aus.

 

 

 

 
Abgestürzter Gleitschirmflieger2. Mai 2018

 

sar

Am Dienstag wurden die Rettungskräfte der Feuerwehren BAD und Bühlertal, das DRK und die Bergwacht Baden-Baden gegen 14:15 zu einem abgestürzten Gleitschirmflieger alarmiert. Dieser war unterhalb des Merkurgipfels aus ca. 10 Metern Höhe abgestürzt und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Aufgrund der Schwere der Verletzung wurde ebenfalls der SAR-Hubschrauber SAR 64 aus Niederstetten alarmiert. Dieser nahm am Zwischenlandeplatz den Rettungs-Spezialist-Helikopter (RSH) der Bergwacht auf. Um den Verletzten direkt in die Klinik fliegen zu können, wurde zuerst die Notärztin in Begleitung des RSH mit der Winde in die Maschine gebracht, im zweiten Anflug der Verunglückte Pilot. Anschließend wurde der Verletzte in ein nahegelegenes Krankenhaus geflogen. Wir danken allen Beteiligten für die sehr gute Zusammenarbeit.

 

 

 

 
Sucheinsatz im Hochschwarzwald29. April 2018

 

suchehsw

Seit Freitagabend wird die 77-jährige Ulrike Stein aus Kirchzarten vermisst. Gesehen wurde sie zuletzt im Raum Titisee. Unsere Einsatzkräfte suchen dort seit heute Mittag mit Geländefahrzeugen, Rettungs-ATVs und Fußmannschaften. Die Polizei war bereits mit Hunden, Streifen und mit einem Hubschrauber im Einsatz.

 

 

 

 
Entlaufenes ATV am Feldberg26. April 2018

 

atv feldberg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde das ATV der Ortsgruppe Freiburg, das in einer Garage der Feldbergbahn untergebracht ist, für eine kleine Spritztour genutzt. Gefunden wurde das ATV am Donnerstag in Neuglashütten, der nächtliche Fahrer hat es dort wohl auf einer Wiese abgestellt. Nach einer ersten augenscheinlichen Fahrzeuginspektion konnten wir keine Schäden feststellen, dennoch gibt es hier die Möglichkeit für den Benzinverbrauch aufzukommen. Außerdem würden wir uns über die Zusendung des entwendeten Materials und des ausgefüllten Fahrtenbuches sehr freuen, das bei der Aktion wohl abhanden gekommen ist.

 

 

 

 
Luftretter trainieren mit der Rega15. April 2018

 

Rega

Gestern kamen die Rettungsspezialisten Helikopter der Bergwacht Schwarzwald, der Alpinen Rettung Schweiz und der Berufsfeuerwehr Basel zum jährlichen Windentraining mit der Rega zusammen. Die Schweizerische Rettungsflugwacht unterstützt die Bergwacht im Südschwarzwald bei Einsätzen, bei denen eine Rettungswinde erforderlich ist. „Unsere Luftretter garantieren eine schnelle und effiziente Rettung von Patienten. Hierfür üben sie regelmäßig, damit die Crews zu eingespielten Mannschaften werden“, so Mirko Friedrich, Sachbereichsleiter Luftrettung der Bergwacht. Die Übungen finden dabei abwechselnd auf deutscher und auf schweizerischer Seite statt.

 

 

 

 
Einsätze für die Ortsgruppe Furtwangen02. April 2018

 

1d5fc417-a406-46ca-8fee-981445317f18

Am Montag Vormittag wurde die Bergwacht Furtwangen zu einer Erstversorgung (mit Notarzt-Zubringer) in Furtwangen alarmiert, der Rettungswagen aus Triberg brachte den Patienten dann ins Krankenhaus. Am Mittag wurden wir zu einem abgestürzten Gleitschirmflieger in Fürstenberg alarmiert, der Pilot stürzte wegen einer Windböe in einen Baum, er blieb unverletzt, konnte sich selbst befreien und vom Baum klettern. Die eintreffenden Bergretter konnten unter Sicherung und mithilfe des „Baumbergesets“ den noch im Baum hängenden Gleitschirm bergen.

 

 

 

 
Übung im Silberbergwerk Suggental20. März 2018

 

Bergwerk

Am Montag fand eine Übung im Silberbergwerk Suggental bei Waldkirch statt. Die 36 Begretterinnen und Bergretter aus 4 Ortsgruppen wurden zu einer Verletzten Person im Stollen gerufen. Während der Versorgung des Patienten, der in einem etwa 10 Meter tiefen Schacht einen Eimer auf den Kopf bekommen hatte, stürzte einer der Bergretter bei dem Versuch, weiteres Material zur Unfallstelle zu bringen von einer Leiter- alles natürlich geplant. Beide Patienten wurden weiter versorgt und per Seilwinde und Mannschaftszug zuerst nach oben, und dann auf einer Trage weiter aus dem Bergwerk heraus gerettet. Wir bedanken uns bei der Ortsgruppe Waldkirch für die Organisation der sehr gelungenen Übung.

 

 

 

 
Pressekonferenz der Polizei17. März 2018

 

stroblinnen

Beste Präsenz für die Bergwacht gab es am Donnerstag während der Pressekonferenz mit Innenminister Strobl, Polizeipräsident Rotzinger und Oberbürgermeister Salomon über die Bilanz der Sicherheitspartnerschaft in Freiburg. Im Gebäude des Polizeirevieres Freiburg-Nord war an prominenter Stelle dafür gesorgt, dass die Bergwacht Schorle präsent war. Zahlreiche Medienvertreter fertigten natürlich Foto- und Filmaufnahmen, weshalb die Bergwacht-Schorle gut zu sehen ist. Unsere Bilder von Matthias Reinbold zeigen einen Blick auf die Pressekonferenz.